Titelthemen

pol_2932011a

Was genau passiert, konnte die Polizei noch nicht sagen. Die Ermittlungen laufen

*** aktualisiert *** Großeinsatz am Düsseldorfer Hauptbahnhof: Verletzte durch unklare Substanz

Die junge Frau und der Bahnmitarbeiter, die am Freitagabend nach Kontakt mit einem Zettel in eine Klinik eingeliefert worden waren, konnten das Krankenhaus bereits wieder verlassen.

Ob von dem Zettel eine Gefährdung ausgegangen ist, wird im Polizeilabor untersucht.

Auf dem Bertha-von-Suttner Platz hinter dem Düsseldorfer Hauptbahnhof sperrte die Polizei am Freitagabend gegen 17 Uhr das Gelände ab, nachdem zwei Personen durch eine Substanz verletzt worden sein sollen.

Nach Auskunft der Polizei waren zwei junge Frauen mit dem Regionalexpress im Düsseldorfer Hauptbahnhof eingetroffen. Im Bahnhof bemerkten sie einen sogenannten "Anmach-Zettel" am Gepäck, auf denen sie mit einer Telefonnummer zur Kontaktaufnahme eingeladen wurden. Eine der Frauen entfernte den Zettel, worauf ihre Freundin sie warnte, er könne ja auch vergiftet sein. Zur Reinigung ihrer Hände besorgten sie sich in einem Drogeriemarkt ein Desinfektionsmittel und wendeten es an. Daraufhin schmerzten die Finger und Hände. Ein Sicherheitsmitarbeiter der Bahn, der von den Frauen auf den Zettel aufmerksam gemacht wurde, fasste diesen mit Handschuhen an und empfand anschließend ebenfalls ein kribbeln. 

Daraufhin wurden Polizei und Rettungskräfte alarmiert, die den Platz hinter dem Hauptbahnhofs abgesperrten. Experten der Polizei sind im Einsatz, haben den Zettel sichergestellt und untersuchen ihn nun im Labor.

Der Zugverkehr war nicht beeinträchtigt.

Zurück zur Rubrik Titelthemen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Titelthemen

D_News_17032020

Die Stadt Düsseldorf meldet mit Stand Sonntag (5.4., 17 Uhr) einen weiteren Anstieg der positiv auf den Coronavirus getestete Menschen. Waren es am Freitag noch 575, sind es am Freitag 595 Betroffene, eine Steigerung um 20. Experten schätzen die Dunkelziffer der infizierten um ein Vielfaches höher.

D_CoronaSonntag_KiT_20200405

Die Kontaktsperre gilt für Menschen, nicht für den Frühling. Und so zog es am Wochenende zehntausende Düsseldorfer an die frische Luft. Sonne satt bei 20 Grad und unterhalb der Düsseldorfer Kniebrücke konnte man mit etwas Weitblick auf der Oberkasseler Seite die Schäfchen zählen, anstatt die Raufasertapete im Homeoffice anstarren zu müssen. Ganz ehrlich, liebe Virologen, das war ein mega-geiles Wochenende nach einem verregneten, dunkelgrauen Winter. Die überwiegende Mehrzahl der Flaneure, Radler, Rollerer, Skater war zu zweit unterwegs und hielt Abstand zueinander. Die Treppe am Burgplatz wurde am Samstagabend, 18.30 Uhr, geräumt, weil dort 200 Personen dicht an dicht hockten. Und am Fortuna-Büdchen kehrten Ordnungsamt und Polizei alle halbe Stunde mit dem eisernen Besen.

D_Garath_Granate_20200405_Schueller

Weltkriegsgranaten auf dem Wohnzimmertisch, Dekowaffen an den Wänden, Explosionsgeräusche auf dem Balkon: Als Retter der Düsseldorfer Feuerwehr bei Löscharbeiten in einer Wohnung an der Josef-Maria-Olbrich-Straße all das sahen, lösten sie einen Großalarm aus. Der Wohnblock in Düsseldorf Garath wurde weiträumig abgesperrt, Nachbarn in Rheinbahnbusse evakuiert. Spezialisten des Landeskriminalamtes rückten an. Und nun wird gegen den 38 Jahre alten Wohnungsinhaber ermittelt. Der Verdacht: Verstoß gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz und das Sprengstoffgesetz.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D