Wirtschaft Bildung

D_EDS_Plakat_28102015

Demonstration gegen den Bildungsnotstand am 28. Oktober vor dem Düsseldorfer Landtag

Demo in Düsseldorf: Eltern und Schülern reicht es mit Unterrichtsausfällen, Lehrermangel und zu vollen Klassen

Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat sich zum Ziel gesetzt „kein Kind zurück zu lassen“. Das können die Eltern nicht recht glauben, denn „übervolle Klassen, Unterrichtsausfall und eine mangelhafte Ausstattung der Schulen mit Lehrerstellen“ sprechen eine andere Sprache. So zogen am Mittwoch (28.10.) einige Hundert Eltern und Schüler vor den Landtag, um ihren Unmut deutlich zu machen.

Die Elternschaft Düsseldorfer Schulen (EDS) organisiert den Widerstand der Eltern und Schüler. Zu oft hören sie aus den Schulen von den gleichen Problemen über fehlende Lehrer, Unterrichtsausfall und Klassengrößen von 30 und mehr Schülern. Inklusion kann nicht richtig umgesetzt werden, da auch dafür Personal fehlt.

D_EDS_alle_28102015

Viele Schülern unterstützen den Elternprotest

Die Forderung nach gleichen Bildungschancen für alle Kinder geht quer durch alle Schulformen. Doch die Eltern und Schüler vermissen Maßnahmen des Ministeriums. Hannelore Kraft hatte im Wahlkampf viel versprochen, doch nach Meinung der Demonstranten nichts gehalten. Stattdessen wird über Statistiken diskutiert, demnach laut Schulministerium lediglich 1,7 Prozent des Unterrichtes ersatzlos ausgefalle. Wie solche Zahlen errechnet werden, wissen die Eltern und wollen sie nicht ernst nehmen. Dass die Gesellschaft in Bildung investieren muss, um die eigene Zukunft zu sichern, sehen die Menschen vor dem Landtag als nicht erfüllt.

D_EDS_Bühne_28102015

(v.l.) Antje Schuh (EDS), Ulrich Czygan (Landeselterschaft der Gymnasien NRW) und Berit Zalbertus (EDS)

Unterstützung erhielten die Düsseldorfer von vielen Mitstreitern aus anderen Städten: Ulrich Meier (Stadtschulpflegschaft Bonn), Reinhold Goss (Stadtschulpflegschaft Köln), Ulrich Czygan (Landeselternschaft der Gymnasien NRW), Eltern aus Solingen, Krefeld, Neuss und Mettmann. Dennis Brune und viele Schüler von der Bezirksschülervertretung Düsseldorf zogen ebenfalls bei der Demonstration mit.

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

D_HHG_alle_12092017

Die Schüler der Stufen Q1 und Q2 an der Heinrich-Heine Gesamtschule hatte am Dienstag Politikunterricht der besonderen Art. Die Düsseldorfer Kandidaten von fünf Parteien waren in die Aula der Schule gekommen und wurden von rund 250 Schülern erwartet. Moderiert durch zwei Oberstufenschüler stellten sie sich den Fragen aus drei Themengebieten. Viele der Schüler und Schülerinnen dürfen am 24. September zum ersten Mal wählen. Bei wem sie ihr Kreuz machen – oder auch nicht machen werden – war vielen Teilnehmer nach der Diskussion klarer.

D_Gebauer_25082017

Während viele Schüler und Schülerinnen die letzten Tage der Sommerferien genießen, werden im Schulministerium bereits seit Wochen Überstunden gemacht. Denn was die neue Schulministerin Yvonne Gebauer, FDP, vorfand, sieht sie als große Herausforderung.

D_buecherei_05052015

1,4 Millionen Leser kamen zu Fuß, weitere 2,1 Millionen flogen virtuell durchs Netz herbei: Die Stadtbücherei Düsseldorf lieh im Jahr 2016 exakt 4,97 Millionen Bücher, CDs, Kassetten, Platten, Disketten, Videos aus. Zum Vergleich: 2014 waren es 5,21 Millionen Medien, im Jahr 2015 5,36 Millionen.  

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D