Wirtschaft Bildung

D_Schule_05042016_articleimage_articleimage

Für 5.280 Jungen und Mädchen geht es im neuen Schuljahr an einer weiterführenden Schule weiter, über 5000 nutzen bereits die ersten Anmeldetage

Düsseldorf: Nach der ersten Anmelderunde bestätigt sich der Trend zum Gymnasium

Die erste Anmelderunde für die weiterführenden allgemeinbildenden Schulen zum Schuljahr 2020/2021 ist abgeschlossen. Durch das Sturmtief Sabine und den unterrichtsfreien Tag am Montag (10.2.) verzögerten sich die Anmeldungen um einen Tag. Für Grundschüler der aktuellen vierten Klassen galt es einen Platz an der Schule der Wahl zu ergattern. Ob dies gelungen ist, erfahren die Eltern spätestens dann, wenn ihnen nahegelegt wird, sich beim zweiten Termin vom 10. bis 12. März 2020 an einer weiteren Schule anzumelden.

Rund 5.000 Schülerinnen und Schüler wurden von ihren Eltern an weiterführenden Schulen angemeldet. Nur knapp 100 von ihnen an Hauptschulen. Den größten Zulauf gab es erneut bei den Gymnasien. An acht städtischen Gymnasien, vier Gesamtschulen und drei Realschulen lagen die Zahlen der Anmeldungen schon jetzt über der Aufnahmezahl des Vorjahres.

Gymnasien

Die Düsseldorfer Gymnasien sind nach wie vor die beliebteste Schulform bei den Grundschülern, die nun in die fünfte Klasse einer weiterführenden Schule wechseln. Über 2.800 Mal führte dabei der Anmelde-Weg zu einem der 23 Gymnasien der Stadt. Dabei liegen das Gymnasium Gerresheim, das Humboldt Gymnasium, das Geschwister-Scholl-Gymnasium, das Comenius-GYmnasium und das Goethe Gymnasium mit ihren Anmeldezahlen an der Spitze. Der Spitzenreiter, das Gynasium Am Poth in Gerresheim, erhielt 195 Anmeldungen. Im vergangenen Schuljahr nahm die Schule 150 neue Schüler in Stufe 5 auf. Schlusslicht bei den Anmeldezahlen ist erneut das Luisen Gymnasium, wo sich die Zahlen aber von 33 im Jahr 2019 auf 72 in diesem Jahr steigerten.

Gesamtschulen

An den Gesamtschulen waren die Anmeldungen an fast allen Standorten höher, als die tatsächlichen Aufnahmen im Vorjahr. Dabei sticht die Hulda-Pankok-Gesamtschule heraus, bei der es die meisten Anmeldungen an städtischen Schulen bei diesem Durchgang gab. 226 SchülerInnen wollen dorthin, angenommen wurden im vergangenen Jahr 107. Auch an der Dieter-Forte, Joseph-Beuys-, und Maria-Montessori-Gesamtschule lagen die Anmeldezahlen über den Kapazitäten. Dort werden viele Eltern gebeten werden, beim zweiten Anmeldeblock eine andere Schule zu wählen.

Realschulen

Bei den Realschulen ist die Situation etwas entspannter. Lediglich in Golzheim, der Justus-von-Liebig und Werner-von-Siemens-Realschule liegen die Anmeldungen höher als bei den Aufnahmen im Vorjahr. Schlusslicht ist hier die Carl-Benz-Realschule in Oberkassel, für die sich in der ersten Anmelderunde nur 17 SchülerInnen entschieden (Vorjahr 61 Aufnahmen).

Hauptschulen

Die Anmeldezahlen bei den Hauptschulen liegen weiterhin auf niedrigem Niveau. Bisher entschieden sich 99 Eltern für diese Schulform. Durch Beratung könnte sich die Zahl noch ändern. Denn im Vorjahr lagen die Anmeldungen nach dem ersten Block bei 110 Schülerinnen und Schülern. Tatsächlich begonnen haben im vergangenen Sommer 283 Fünftklässler.

Zweite Anmelderunde

Für alle Schülerinnen und Schüler, die an der gewünschten Schule nicht aufgenommen werden können, hat die Stadt einen zweiten Anmeldeblock eingerichtet. Am Dienstag, 10. März, 10 bis 13 Uhr und 16 bis 19 Uhr, am Mittwoch, 11. März, 10 bis 13 Uhr und 16 bis 19 Uhr, sowie am Donnerstag, 12. März, 10 bis 13 Uhr werden Anmeldungen an den Schulen, die noch freie Plätze haben, entgegen genommen. Eltern, die ihr Kind bisher noch nicht an einer weiterführenden Schule angemeldet haben, sollten die oben genannten Zeiten für ihre Anmeldung nutzen.

Informationen über die Schulen enthält die Broschüre "Wohin nach der Grundschule" für das Schuljahr 2020/2021, die hier herunter geladen werden kann.

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

D_Courage_Saal_05022020

17 Düsseldorfer Schulen sind bereits dem bundesweiten Netzwerk "Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage" beigetreten. Dafür muss sich mindestens 70 Prozent der kompletten Schulgemeinde – vom Schüler über Lehrer, Hausmeister und sonstigen Kräften – klar gegen Diskriminierung und Rassismus stellen und dies in einer Selbstverpflichtung unterschreiben. Um den engagierten Schulen auch nach ihrem Beitritt ein Forum zum Austausch zu geben, hat das kommunale Integrationszentrum zum zweiten Mal ein Treffen mit Diskussionen und Workshops organisiert.

D_Mensa_Ausgabe_04022020

Das Wim-Wenders-Gymnasium an der Schmiedestraße ist im Aufbau und die Räumlichkeiten im Umbau. Daher fehlt es noch an einer Mensa für die Schülerinnen und Schüler. Dies wurde nun durch eine Kooperation mit dem Caritas-Altenzentrum St. Josef in Oberbilk gelöst. Das Altenzentrum liegt auf der gegenüberliegenden Straßenseite und ab sofort wird der dortige Speisesaal an fünf Tagen in der Woche zusätzlich zur Mensa. Das bringt Unruhe ins Haus, wird aber von beiden Seiten sehr positiv gesehen, da die Begegnung von Jung und Alt ein Gewinn für beide Seiten ist.

D_Johanniter_SAni_003022020

Magnus Lühr besucht das Heinrich-Hertz-Berufskolleg und ist in seiner Freizeit ehrenamtlicher Rettungshelfer bei den Johanniter. Da es keinen Schulsanitätsdienst am Hertz gibt, regte er bei der Schulleitung an, eine solche Ausbildung zu ermöglichen. Er stieß auf offene Ohren und so konnte Schulleiter Michael Suermann nun einen Kooperationsvertrag mit den Johannitern unterzeichnen. Schon ab Februar können sich interessierte SchülerInnen ausbilden lassen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D