Wirtschaft Bildung

D_MP_Sieg_12042019

Die Jung-Unternehmer an ihrem Marktstand, Foto: IW Junior

Düsseldorf: Schülerfirma des Max-Planck-Gymnasium siegt bei Landeswettbewerb

Die Jugendherberge in Düsseldorf bot acht Schülerfirmen aus fanz NRW am Donnerstag (11.4.) den Rahmen zur Präsentation ihrer Produkte und Geschäftsideen. Sie hatten sich unter zahlreichen teilnehmenden Schulen hervorgetan und waren ins NRW-Finale eingezogen. Düsselcycle vom Max-Planck-Gymnasium überzeugte die Jury und gewann den ersten Platz. Damit haben sie sich zur Teilnahme am Bundeswettbewerb qualifiziert und reisen nach Berlin.

Auszeichung für Schülerfirmen

Das Institut der deutschen Wirtschaft fördert schon seit 25 Jahren mit ihrem Junior-Programm das Engagement von Schülerfirmen. Viele Schülerfirmen hatten sich beworben und in Vorentscheiden qualifizierten sich schließlich acht für das NRW-Finale in Düsseldorf. Am Donnerstag stellten sie der Jury und ihren Konkurrenten ihre Geschäftsideen und Produkte vor.

D_Duesselcycle_Produkte_21122018

Zur Produktpalette der Düsseldorfer Schüler gehören Uhren, Lampen und Untersetzer

Sieg für Düsselcycle

Nachmittags war dann die Freude bei den Schüler des Max-Planck-Gymnasiums groß, als Christoph Dammermann (NRW-Staatssekretär des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie) und Dietmar Meder (Vorsitzender des Bildungswerks NRW) sie zum NRW-Sieger kürten. Das Team von Düsselcycle darf damit im Juni zum Bundeswettbewerb nach Berlin reisen und die Chance auf den Titel „Bestes JUNIOR Unternehmen 2019“ ergreifen. Wer in Berlin siegt, darf zur Europameisterschaft der Schülerfirmen Anfang Juli in Lille.

An Düsselcycle überzeugte die Jury das Upcycling alter Fahrräder. Die Max-Planck-Schüler stellten daraus verschiedene Produkte wie Lampen und Garderobenständer her. Ihre Geschäftsidee und die souveräne Präsentation ihrer Strategien und Ziele bescherte ihnen den ersten Platz unter den acht Finalisten.

In Nordrhein-Westfalen werden die Junior-Programm vom Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie und dem Bildungswerk der NRW- Wirtschaft gefördert.

D_Duesselcycle_Schein_21122018

Die Schülerfirma finanziert sich über den Verkauf von Anteilsscheinen, von denen auch Oberbürgermeister Thomas Geisel im Dezember einen erwarb

Schultradition am Max-Planck

Die Schüler und Schülerinnen des Max-Planck-Gymnasiums wissen bereits in den unteren Klassen, dass in ihrer Schule Schülerfirmen eine erfolgreiche Tradition haben. Seit 2011 gibt es Jahr für Jahr neue Schülerfirmen. Doch erst im Projektkurs der Q1 dürfen die Oberstufenschüler aktiv werden.

Auch in diesem Jahr stand die Wiederverwertung und das Upcycling auf der Aktionsliste. Es galt ein verwertbares Material zu finden und daraus marktfähige Produkte zu erzeugen. Die Produktpalette von Düsselcycle besteht aus recycelten Fahrradteilen, die als Lampen, Uhren oder Untersetzer einen neuen Nutzen erhalten. Als Geschäftsführer fungieren Toby Elker und Golzar Falatoon Zadeh. Für die Produktion sind Tristan Fleckenstein, Justus Sleiman, Tim Rhysen und Torben Helfen zuständig. Funda Tolun kümmert sich um die Finanzen, Julia Maier und Julius Ehlert um die Verwaltung. Das Marketing haben die Zwillingsschwestern Julia und Mara Horn übernommen.

Mit dem Gewinn ihrer Firma wollen die Schüler der Stadt Düsseldorf eine öffentliche Luftpumpenstation für Radfahrer finanzieren, die es in vielen anderen fahrradfreundlichen Städten schon lange gibt.

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

D_Musikschule_07112019

Für 1.500 Schüler*innen ist die Zeit des Online-Unterrichts endlich vorbei. An vier Standtorten darf jetzt wieder unterrichtet werden, allerdings nur als Einzelunterricht. Alle anderen Musikschüler*innen müssen sich weiter gedulden und nach Möglichkeit die Online-Angebot nutzen.

D_Schulen_19042020

Mit einer Mail hat das Schulministerium NRW die weiterführenden Schulen darüber informiert, unter welchen Rahmenbedingungen der Schulstart für die Schüler*Innen mit Abschlussprüfungen ab Donnerstag (23.4.) erfolgen soll. Dabei wird auf Hygienemaßnahmen eingegangen, festgelegt welche Lehrer*Innen vor Ort unterrichten dürfen und wie mit Ängsten der Schüler*Innen umgegangen werden kann. Die Herausforderungen für die Schulen legt sicherlich darin, die notwendige Hygiene-Infrastruktur zur Verfügung zu stellen, denn diese fallen in die Zuständigkeit der Kommunen und sind an den Schulen sehr unterschiedlich vorhanden.

D_schule_itslearning_19032020

Schuldezernent Burkhard Hintzsche und Oberbürgermeister Thomas Geisel präsentierten am Mittwoch (18.3.) stolz, wie der Unterricht auch bei Schulschließung aufrecht erhalten werden soll. Doch viele Schulen konnten darauf nicht warten. Sie haben längst eigene Lösungen für das virtuelle Klassenzimmer entwickelt.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D