Wirtschaft Bildung

D_MGS_2_29012019

(v.r.) Die Vertragsunterzeichnung durch den Schulleiter des St.-Ursula-Gymnasiums, Michael Baltes, und den Leiter der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf, Dr. Bastian Fleermann

Düsseldorf: St. Ursula Gymnasium schließt Bildungspartnerschaft mit Mahn- und Gedenkstätte

Es ist nicht nur die räumliche Nähe zwischen dem St. Ursula Gymnasium und der Mahn- und Gedenkstätte. Schon seit vielen Jahren verbindet sie die gemeinsame Erinnerungsarbeit. Am Dienstag (29.1.) besiegelten Schulleiter Michael Baltes und der Leiter der Mahn- und Gedenkstätte, Dr. Bastian Fleermann, ihre Bildungspartnerschaft.

D_MGS_Tuer_29012019.png

Das St. Ursula Gymnasium ist die sechste Partnerschule der Mahn- und Gedenkstätte

Die Ursulinen-Schüler und -Schülerinnen der Stufe Q2 hatten erst im November 2018 mit ihrem Vortrag zum Gedenken an die Pogromnacht 1938 die Besucher im Landtag beeindruckt. Immer wieder gibt es in der Schule anspruchsvolle Projekte, die sich mit der Vergangenheit während der NS-Zeit auseinandersetzen. Im Jahr 2010 war das Gymnasium dafür mit der Josef-Neuberger-Medaille der Jüdischen Gemeinde ausgezeichnet worden. So war es naheliegend, dass das St. Ursula Gymnasium ein Wunschkandidat der Mahn- und Gedenkstätte war, als es darum ging eine weitere Schulpartnerschaft einzugehen. Das St.-Ursula-Gymnasium wird damit die sechste offizielle Partnerschule der Gedenkstätte neben der Heinrich-Heine-Gesamtschule, dem Walter-Eucken-Berufskolleg, der VHS, Abteilung Schulische Weiterbildung, dem Luisen-Gymnasium und dem Friedrich-Rückert-Gymnasium.

D_MGS_Gruppe_29012019.png

Schulleitung und Kollegium mit den Vertretern der Mahn- und Gedenkstätte

Dr. Bastian Fleermann empfand den Termin für die Vertragsunterzeichnung, unmittelbar nach dem Holocaust-Gedenktag, als wichtiges Zeichen. Die Zusammenarbeit mit der Schule gibt es schon lange, aber nun wurde sie in einer Bildungspartnerschaft besiegelt. Damit wird der ständige Austausch in den nächsten zwei Jahren bekräftigt und die Inhalte beschrieben. Die Mahn- und Gedenkstätte steht der Schule als außerschulischer Lernort zur Verfügung, wovon das Gymnasium schon wegen der räumlichen Nähe gerne Gebrauch machen will. Dr. Bastian Fleermann: "Die Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf freut sich, die langjährige gute Zusammenarbeit mit dem St.-Ursula-Gymnasium nun in einem Kooperationsvertrag der Bildungspartnerschaft 'Gedenkstätte und Schule' gemeinsam mit der Schule festzulegen und weiterzuentwickeln."

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

D_VKT_Looki_19092019

Rund 2.600 Schüler der Düsseldorfer Grund- und Förderschulen haben am Mittwoch (18.9.) und Donnerstag (19.9.) die 34. Auflage der Verkehrssicherheitstag auf dem Rheinbahnbetriebshof in Lierenfeld besucht. Unter dem Motto "Mach mit - sicher, mobil und fit!" wurde den Kindern mit Spiel und Informationen das Wissen näher gebracht, das sie als Verkehrsteilnehmer dringend benötigen.

D_AWO_Kinderrechte_1_02082019

Für die Schülerinnen und Schüler der städtischen Gemeinschaftsgrundschule Sonnenstraße sind Kinderrechte ein Thema. In Projektwochen und im Unterricht haben sie sich damit beschäftigt. Die rund 250 Kinder, die von der Arbeiterwohlfahrt (AWO) im Rahmen der Offenen Ganztagsschule (OGS) betreut werden, haben gemeinsam überlegt, wie man die Rechte der Kinder künstlerisch eine Mauer des Schulhofs bringen kann. Dies wurde nun in den Sommerferien realisiert und das bunte Ergebnis mit Kuchen und dem Besuch von Stadtdirektor Burkhard Hintzsche gefeiert.

D_kann_was_28072019

Die besten Schülerinnen und Schüler der städtischen weiterführenden Schulen erhielten neben einem Glückwunsch durch Oberbürgermeister Thomas Geisel eine Urkunde und ein Geschenk. Von den 163 Ausgezeichneten sind rund ein Drittel nicht deutscher Herkunft.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D