Wirtschaft Bildung

D_Courage_Saal_05022020

Das Treffen der Düsseldorfer "Schulen ohne Rassismus - Schulen mit Courage" am Humboldt-Gymnasium stieß auf reges Interesse

Düsseldorf: Wichtige Vernetzung - Treffen der "Schulen ohne Rassismus – Schulen mit Courage"

17 Düsseldorfer Schulen sind bereits dem bundesweiten Netzwerk "Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage" beigetreten. Dafür muss sich mindestens 70 Prozent der kompletten Schulgemeinde – vom Schüler über Lehrer, Hausmeister und sonstigen Kräften – klar gegen Diskriminierung und Rassismus stellen und dies in einer Selbstverpflichtung unterschreiben. Um den engagierten Schulen auch nach ihrem Beitritt ein Forum zum Austausch zu geben, hat das kommunale Integrationszentrum zum zweiten Mal ein Treffen mit Diskussionen und Workshops organisiert.

Rund 60 SchülerInnen trafen sich am Mittwoch (5.2.) im Humboldt Gymnsium gemeinsam mit Lehrern und Schulsozialarbeitern. Ziel war es zu diskutieren, wie sich demokratische Prozesse in ihren Schulen stärken lassen und welche Potenziale dies für die Arbeit im Netzwerk "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" bietet.

D_Courage_5_05022020

(v.l.) Beim Treffen der Düsseldorfer "Schulen ohne Rassismus" im Humboldt-Gymnasium: Eva Scherf, Alparstan Güven, Annika Maus, Jana Hansjürgen und Anne Dierenfeldt

Aktionstag gegen Rassismus

Begrüßt wurden die TeilnehmerInnen vom Leiter des Humboldt-Gymnasiums, Volker Syring, und der Regionalkoordinatorin des Netzwerks, Anne Dierenfeldt. Jana Hansjürgen, Diversity-Beauftragte der Stadt, informierte über die Planungen zum internationalen „Tag gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit“ am 21. März, an dem sich auch die Düsseldorfer "Courage-Schulen" beteiligen können.

Vier Workshops

Anschließend verteilten sich die TeilnehmerInnen auf vier Workshops, in denen Basisarbeit für ein vorurteilsfreies Miteinander vermittelt wurde. Im Workshop "Bildung trifft Entwicklung" ging es um ein gemeinsames Verständnis von Demokratie in der Schule sowie alltägliche Handlungsstrategien gegen Diskriminierung.

Der Schnupperworkshop des Netzwerks für Demokratie und Courage (NDC) NRW bearbeiteten die Fragen: Wie entsteht Diskriminierung? Wo begegnet sie uns in unserem Alltag? Wie kann ich selbst wirkungsvoll etwas tun?.

Das Junge Schauspiel bot in einem Workshop die Möglichkeit, sich mit dem Menschenrecht auf Bewegungs- und Niederlassungsfreiheit und dessen Einschränkungen auseinanderzusetzen. Anschließend konnte das neue transnationale Theaterstück The Treasure/Der Schatz im Jungen Schauspiel besuchen werden.

Der vierte Workshop richtete sich an Lehrkräfte und Fachkräfte der Schulsozialarbeit. Dabei bot Bettina Heilmann vom DGB Bildungswerk NRW die Möglichkeit, sich mit den Herausforderungen der Arbeit im Courage-Netzwerk auseinanderzusetzen und gemeinsam neue Impulse zu erarbeiten.

D_Courage_Kreis_05022020

In vier Workshops konnten die Teilnehmer ihre demokratischen und partizipativen Kompetenzen vertiefen

Dialog zwischen SchülerInnen und Experten

Die Bedeutung der nachhaltigen Verankerung des Themas Demokratie in allen Schulbereichen, vermittelten Christoph Schlagenhof und Michael Ridder, Regionalberater und Landesbeauftragte NRW im Wettbewerb "Demokratisch Handeln", in einen Impulsvortrag nach der gemeinsamen Mittagspause. Einen direkten Einstieg in die praktische Umsetzung lieferte die "Fish-Bowl", eine für alle offene Runde, in der die Möglichkeiten einer demokratischen Schule und deren Potenziale für das Engagement gegen Diskriminierung diskutiert wurde. Dabei ergab sich ein anregter Dialog zwischen Experten und Schülern.

Hintergrund

Im Januar 2020 gehörten dem Netzwerk "Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage" über 3.270 Schulen an, die von rund eineinhalb Millionen Schülerinnen und Schülern besucht werden. In Düsseldorf sind bereits 17 Schulen dem Netzwerk beigetreten. Diese haben sich verpflichtet, sich gegen jede Form von Diskriminierung an ihrer Schule aktiv einzusetzen, bei Konflikten einzugreifen und regelmäßig Projekttage zum Thema durchzuführen. Mindestens 70 Prozent der Schulgemeinde müssen sich in deiner Selbstverpflichtungserklärung dazu bekennen. Seit dem Sommer 2018 ist das Kommunale Integrationszentrum Düsseldorf im Amt für Migration und Integration offiziell die Regionale Koordinierungsstelle für Düsseldorfer Schulen des Netzwerkes.

Diese Schulen sind "Schulen ohne Rassismus – Schulen mit Courage"

Dieter-Forte-Gesamtschule
Leo-Statz-Berufskolleg
Theodor-Litt-Realschule
Städtische Benzenberg-Realschule
Städtische Werner-von-Siemens-Realschule
Freiherr-vom-Stein-Realschule
Städt. Friedrich-Rückert-Gymnasium
Städt. Georg-Büchner-Gymnasium
Wilhelm-Heinrich-Riehl-Kolleg
Elly-Heuss-Knapp-Schule
Schloß-Gymnasium Benrath
Städt. Görres-Gymnasium
Städtisches Humboldt-Gymnasium
Städtische Gemeinschaftshauptschule Graf-Recke-Straße
LVR-Berufskolleg

Weitere Informationen zum Projekt "Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage" gibt es unter: www.schule-ohne-rassismus.de .

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

D_Schule_05042016_articleimage_articleimage

Die erste Anmelderunde für die weiterführenden allgemeinbildenden Schulen zum Schuljahr 2020/2021 ist abgeschlossen. Durch das Sturmtief Sabine und den unterrichtsfreien Tag am Montag (10.2.) verzögerten sich die Anmeldungen um einen Tag. Für Grundschüler der aktuellen vierten Klassen galt es einen Platz an der Schule der Wahl zu ergattern. Ob dies gelungen ist, erfahren die Eltern spätestens dann, wenn ihnen nahegelegt wird, sich beim zweiten Termin vom 10. bis 12. März 2020 an einer weiteren Schule anzumelden.

D_Mensa_Ausgabe_04022020

Das Wim-Wenders-Gymnasium an der Schmiedestraße ist im Aufbau und die Räumlichkeiten im Umbau. Daher fehlt es noch an einer Mensa für die Schülerinnen und Schüler. Dies wurde nun durch eine Kooperation mit dem Caritas-Altenzentrum St. Josef in Oberbilk gelöst. Das Altenzentrum liegt auf der gegenüberliegenden Straßenseite und ab sofort wird der dortige Speisesaal an fünf Tagen in der Woche zusätzlich zur Mensa. Das bringt Unruhe ins Haus, wird aber von beiden Seiten sehr positiv gesehen, da die Begegnung von Jung und Alt ein Gewinn für beide Seiten ist.

D_Johanniter_SAni_003022020

Magnus Lühr besucht das Heinrich-Hertz-Berufskolleg und ist in seiner Freizeit ehrenamtlicher Rettungshelfer bei den Johanniter. Da es keinen Schulsanitätsdienst am Hertz gibt, regte er bei der Schulleitung an, eine solche Ausbildung zu ermöglichen. Er stieß auf offene Ohren und so konnte Schulleiter Michael Suermann nun einen Kooperationsvertrag mit den Johannitern unterzeichnen. Schon ab Februar können sich interessierte SchülerInnen ausbilden lassen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D