Wirtschaft Bildung

D_Jued_Gymnasium_Ballons_23082016

Zum Start des Gymnasium flogen blaue und weiße Luftballons in den Himmel

Düsseldorf hat eine neue Schule: „Masel tov“ für das jüdische Albert-Einstein-Gymnasium

Es ist in NRW das einzige und in ganz Deutschland das zweite jüdische Gymnasium. Nach einem jüdischen Kindergarten und der jüdischen Grundschule folgt nun das Gymnasium der drittgrößten jüdischen Gemeinde in Deutschlands. Aber nicht nur jüdische Kinder können die Schule besuchen, sie steht allen Schülern offen und kostet kein Schulgeld.

Das Albert-Einstein-Gymnasium

Michael Szentei-Heise, Verwaltungsdirektor der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf, hatte mit seinem Team in den vergangenen neun Monaten alle Hände voll zu tun, um die Schule pünktlich nach den Sommerferien an den Start zu bringen. Die Gespräche und Diskussionen mit Land und Stadt gingen über fünf Jahre, denn die Schule muss als anerkannte Ersatzschule nachweisen, dass sie die gleichen Unterrichtsinhalte wie öffentliche Schulen anbietet.

D_Jüd_Gymnasium_Gruppe_23082016

Stadtdirektor Burkhard Hintzsche, NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann, Schuldirektor Michael Bock, Oberrabbiner Raphael Evers und Oberbürgermeister Thomas Geisel (v.l.), Foto: Landeshauptstadt Düsseldorf, Melanie Zanin

Die Finanzierung erfolgt durch das Land, aber die jüdische Gemeinde steuert einen großen Eigenanteil bei, um die religiöse Prägung des Unterrichts zu ermöglichen und einen sicheren Rahmen für den Schulalltag zu bieten. So gehört für die 40 Schüler, die am Mittwoch (23.8.) ihren ersten Schultag erlebten, Hebräisch von Anfang an dazu.

D_Jüd_Gymnasium_Spiele_23082016

Viele Spiele gibt es in der Schule in hebräischer Sprache

Für viele der Kinder ist die Hebräische Sprache schon von der Grundschule bekannt. Für Neueinsteiger wird der Sprachunterricht in drei Levels aufgeteilt, so dass jedes Kind die Möglichkeit hat, die Sprache zu lernen.

D_Jüd_Gymnasium_Rabbi_23082016

Oberrabbiner Raphael Evers brachte die Mesua, eine Schriftkapsel, am rechten Türpfosten der Schule an. Traditionell schräg, da nur Gott die Dinge ganz richtig gerade machen kann

Neubau wird an der Borbecker Straße errichtet

Der Standort der Schule in einem Bürogebäude an der Theodorstraße in Rath ist für die nächsten fünf Jahre das zu Hause der Schule, bis der Neubau an der Borbecker Straße fertig gestellt ist. Die Klassenräume sind sehr modern gestaltet. Grüne Tafeln und Klassenbücher sucht man vergebens. Die Schüler erhalten alle ein IPad und auch die Unterrichtsmaterialien und Notizen werden elektronisch abgelegt. Dagmar Wandt, Leiterin des Düsseldorfer Schulverwaltungsamtes, war unter den Eröffnungsgästen und schaute interessiert die Gestaltung der Schule an. Verantwortlich für die Ausstattung ist alleine die Jüdische Gemeinde.

D_Jüd_Gymnasium_Klasse_23082016

Die Klassenräume haben mobile Tische und Stühle und können nach Bedarf gruppiert werden. Im Hintergrund ein kleiner Stillarbeitsraum, der über ein Fenster eingesehen werden kann.

D_Jüd_Gymnasium_Tafel_23082016

Der stellvertretende Schulleiter Pavle Madzirov und Stadtdirektor Burkhard Hintzsche an der elektronischen Tafel

Schule ist noch im Aufbau

Die vierzig Schüler werden in zwei Klassen von zehn Lehrern unterrichtet, von denen vier selber jüdischen Glaubens sind. Pavle Madzirov, stellvertretender Schulleiter betont, dass alle Konfessionen bei Lehrern und den Schülern möglich sind. Er selber unterrichtet Deutsch und Sport. Bei den fünften Klassen steht im Sportunterricht Schwimmen im Stundenplan und er freut sich, dass es endlich losgeht. Viele Themen werden in der Schule erst festgelegt, wenn die Elternvertretung sich gebildet hat und die erste Schulkonferenz stattfinden kann. Punkte wie Handyverbot, verpflichtende Schulkleidung oder Klassenfahrten werden dort besprochen und festgelegt.

D_Jüd_Gymnasium_Schüler_23082016

Für vierzig Schüler startete das Schuljahr an der neuen Schule

Die Schule geht als Ganztagsschule mit Abitur nach der zwölften Klasse an den Start. Schulleiter Michael Bock sammelte die Wünsche der Schüler in einer Zeitkapsel ein, die bei der ersten Abiturfeier der Schule im Jahr 2014 geöffnet werden wird.

D_Jüd_Gymnasium_Band_23082016

Die Klezmer-Band kam vom jüdischen Gymnasium in Budapest und begeisterte die Zuhörer

Zur Verpflegung der Schüler wurde ein Speiseraum eingerichtet. Für das koschere Essen sorgt die Gemeinde. Der Schulhof entsteht auf dem ehemaligen Parkplatz im Innenhof des Gebäudekomplexes. Noch ist er karg und farblos, aber das wird sich bald ändern und Farbe und Grünpflanzen sorgen für eine angenehme Atmosphäre. Von der Straße her sieht man dem Gebäude nicht an, das hier eine Schule untergebracht ist. Der Zutritt ist nur berechtigten Personen gestattet kann nur über eine Sicherheitsschleuse erfolgen. Für Schüler und Eltern ist dies ein beruhigendes Gefühl.

D_Jüd_Gymnasium_CDU_23082016

Neben Mitgliedern der Bezirksvertretung waren auch CDU-Kollegen von Pavle Madzirov gekommen, hier mit Angela Erwin und Friedrich G. Conzen

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

D_MP_Sieg_12042019

Die Jugendherberge in Düsseldorf bot acht Schülerfirmen aus fanz NRW am Donnerstag (11.4.) den Rahmen zur Präsentation ihrer Produkte und Geschäftsideen. Sie hatten sich unter zahlreichen teilnehmenden Schulen hervorgetan und waren ins NRW-Finale eingezogen. Düsselcycle vom Max-Planck-Gymnasium überzeugte die Jury und gewann den ersten Platz. Damit haben sie sich zur Teilnahme am Bundeswettbewerb qualifiziert und reisen nach Berlin.

D_Aus_EHK_Karte_25032019

Für die rund 3000 Schüler*innen und die 160 Lehrkräfte an der Elly-Heuss-Knapp-Schule gehört Vielfalt zum Alltag und ist Bestandteil der Schulphilosophie. Nicht nur das bereits 2016 erworbene Siegel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ ist dafür ein Zeichen. Die Schule präsentiert immer wieder Ausstellungen, die das Anliegen unterstützen. Am Montag (25.3.) wurde die Wanderausstellung „Jüdische Lebenswelten in Deutschland heute“ eröffnet. Sie ist noch bis zum 11. April in der Aula der Schule zu besichtigen.

D_Schule_05042016_articleimage

Die erste Anmelderunde für die weiterführenden allgemeinbildenden Schulen zum Schuljahr 2019/2020 ist abgeschlossen. Für Grundschüler der aktuellen vierten Klassen galt es einen Platz an der Schule der Wahl zu ergattern. Ob dies gelungen ist, erfahren die Eltern spätestens dann, wenn ihnen nahegelegt wird, sich beim zweiten Termin vom 19. bis 21. März an einer weiteren Schule anzumelden. Denn an sieben Gymnasien, drei Gesamtschulen und drei Realschulen liegen die Zahlen der Anmeldungen schon jetzt über der Aufnahmezahl des Vorjahres.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D