Wirtschaft Bildung

D_Schule_Internet_05052015

WiFi für Düsseldorfer Schüler?

Freies Internet an Düsseldorfer Schulen! Welches Internet?

Davon träumen die Schüler und manche Lehrer der Landeshauptstadt. Die zeitgemäße Ausstattung der Düsseldorfer Schulen mit Internetzugängen und Computern bleibt ein Ziel. Doch da es noch an Gebäuden oder zusätzlichen Räumen mangelt, scheint die Frage nach der Ausstattung vermessen.

Thema im Schulausschuss

Jetzt wurde im Schulausschuss (Dienstag, 5.5.) eine Anfrage aus dem November 2014 beantwortet: eine Information des Schulverwaltungsamtes über den Stand der Internet-Vernetzung der Schulen und Ausstattung mit WLAN und Tablets.

Was bisher geschah:

Bereits im Jahre 2000 hat der Rat der Stadt Düsseldorf die Bedeutung der Medienkompetenz der Schüler erkannt. Im Rahmen der Initiative „eCity Düsseldorf“ wurde die Ausstattung der städtischen Schulen mit moderner Hard- und Softwareausstattung beschlossen. Die damals favorisierte Lösung „Powerline-Technologie“ stellte sich schnell als nicht zukunftsträchtig heraus. Die Stadt setzte daher auf WLAN, als zeitgemäße Technologie und Voraussetzung für das mobile Lernen.

In 45 Jahren könnten alle Schule ausgestattet sein

Der aktuelle Vernetzungstand an 182 Schulen wurde vom Schulverwaltungsamt präsentiert. Demnach besteht noch Handlungsbedarf in erheblichen Umfang. 97 Schulen arbeiten noch mit der veralteten Technologie Powerline, bei 15 ist sie irreparabel defekt. Nur 30 Schulen gelten als Vollvernetzt und mit WLAN-AccessPoints angebunden. Bei den Haushaltsmitteln, die derzeit vom Kämmerer für solche Ausstattungen vorgesehen sind, „wären alle Schulen in rund 45 Jahren mit WLAN-Komponenten ausgestattet“.

Kommentar: Lange Leitung

In der Vergangenheit war stets ein „roter“ Faden bei der Realisierung von Schulbaumaßnahmen und Ausstattungen zu erkennen: Das was unbedingt notwendig ist, versucht die Stadt zu ermöglichen. In den Augen vieler Schüler und Eltern war das nicht genug. Bei der Einführung des Ganztages vor sechs Jahren wurde Eltern und Schülern versprochen, die Ausstattung der Schule auf die neuen Bedürfnisse anzupassen. Viele dieser Schüler gehen bald ins Abitur. Auf die versprochene Ausstattung warten sie immer noch.

Die Medienkompetenz wird allgemein als wichtig erachtet. Die Versorgung der Schulen lässt da viele Wünsche offen. Warum die Stadtverwaltung in mühevoller Arbeit Kabel durch marode Gebäude zieht, um eine Internetverbindung zu ermöglichen, muss der Bürger nicht verstehen.

In Holland werden ganze Ferienorte über einen WLAN-Hot-Spot versorgt, freier Internetzugang ist kein Thema. Die Firma Wall hat jetzt in der Düsseldorfer Innenstadt zahlreiche HotSpots errichtet. Die Technologie ist also eigentlich bekannt. Diese HotSpots auch für Schulbauten zu nutzen – auf diese Idee ist offenbar noch kein Beamter gekommen. Zumal die Verwaltung der Schulen über ein eigenes, sicheres Datennetzt ihrer Arbeit nachgeht und damit der Punkt Datensicherheit eigentlich erledigt ist.

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

D_buecherei_05052015

1,4 Millionen Leser kamen zu Fuß, weitere 2,1 Millionen flogen virtuell durchs Netz herbei: Die Stadtbücherei Düsseldorf lieh im Jahr 2016 exakt 4,97 Millionen Bücher, CDs, Kassetten, Platten, Disketten, Videos aus. Zum Vergleich: 2014 waren es 5,21 Millionen Medien, im Jahr 2015 5,36 Millionen.  

D_Field_Stueck_29052017

Eine Liebesgeschichte mit Happy End, ein Banküberfall und auch eine Horrorgeschichte gehörten zu den fünfzehn Hörspielen, die die Schüler und Schülerinnen der Klasse 4a der KGS St. Peter in Friedrichtstadt im Rahmen ihres Projekts "Field Trip" erstellt haben. Doch sie lasen nicht einfach nur die selbstgeschriebenen Geschichten vor, sie verarbeiteten auch die Töne, zu sie zuvor überall in der Stadt gesammelt hatten.

D_Bildung_Demo_viele2_06052017

"Wir sind hier. Wir sind laut. Weil man uns die Bildung klaut" schallte es am Samstagmittag (6.5.) in der Düsseldorfer Innenstadt, als etwa 350 Teilnehmer ihren Protestzug für eine bessere Bildung starteten. Die Landesschüler*innenvertretung von Nordrhein Westfalen (LSV NRW) hatte gemeinsam mit Elternverbänden und den Landes Asten zu der Demonstration aufgerufen. Da es um schlechte Ausstattung der Schulen, Unterrichtsausfall und viele andere Defitzite geht, hatten die Veranstalter auf deutlich mehr Resonanz gehofft.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D