Wirtschaft Bildung

D_Jungend1_20022019

(v.l.) Johannes Handke, Julian Meyer und Jan Korte möchten Hybridantriebe in den Modellbau übertragen

Jugend forscht in Düsseldorf: Regionalwettbewerb in der Turbinenhalle der Stadtwerke

35 Projekte werden am Mittwoch, 20. Februar, im Rahmen des Regionalwettbewerbs Jugend forscht von Jungforschern und -forscherinnen präsentiert. Gastgeber sind die Stadtwerke Düsseldorf, die in ihrer Turbinenhalle Raum für den Nachwuchs bieten.

Jugend forscht ist Deutschlands bekanntester Nachwuchswettbewerb und die Stadtwerke Düsseldorf sind seit zehn Jahren Pate des Regionalwettbewerbs. Auch die Industrie- und Handelskammer unterstützt das gemeinsame Ziel, Jugendliche für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik zu begeistern, Talente zu finden und zu fördern.

D_jugend2_20022019

(v.l.)  Max Schulte, Emile Hansmaennel, Martin Gottschald, Julian Meyer, Johannes Handke und Jan Korte sind Jung-Forscher

Forscher-Nachwuchs des Theodor-Fliedner Gymnasiums 

Am Mittwoch (20.2.) sind 35 Nachwuchs-Teams eingeladen, ihre Forschungen vorzustellen. Als eine von vier Düsseldorfer Schulen ist das Theodor-Fliedner-Gymnasium in Kaiserswerth mit einer Schülergruppe vertreten. In der „Jugend forscht“-AG, die von Physiklehrer Jörg Thar, haben die Schüler vier Projekte erarbeitet.

Einer von ihnen ist der 12-jährige Martin Gottschald. Er segelt gerne und das brachte ihn auf eine Idee. Mit dem von ihm entwickelten IT-System „easy sailing“ möchte er Anfängern und Fortgeschrittenen den beliebten Wassersport erleichtern. Verschiedene elektronischen Sensoren, wie beispielsweise einem Wind- und einem Baumstellungsmessgerät, erfassen Informationen und das Programm entwickelt daraus eine optimale Segeleinstellung.

Seinen AG-Kollege Max Schulte (14) faszinieren Elektro-Autos. „Uns allen ist bekannt, dass das Aufladen der Batterien sehr viel Zeit in Anspruch nimmt“, sagt der Schüler und aus der Frage, ob es nicht auch in einem Elektroauto möglich sei, die Batterie einfach „aufzutanken“, hat er dafür eine Eisen-Chrom-Redox-Batterie modifiziert.

Jan Korte (16), Julian Meyer (16) und Johannes Handke (17) möchten Hybridkonzepte aus dem Motorsport optimieren und in die Welt des Modellbaus übertragen. In ihrem Projekt geht es darum, die Verbrennungs- und Elektromotoren sinnvoll zu koppelnm um eine möglichst große Leistung und Effektivität zu erreichen.

Zu den Sternen greift Emile Hansmaennel (18) mit seinem Projekt, in dem er Galaxien möglichst realitätsgetreu simuliert.

Die Schüler freuen sich darauf ihre Arbeiten am Mittwoch in der Turbinenhalle zu präsentieren

Jugend forscht

Die Stiftung Jugend forscht e. V. betrachtet die Ausbildung und Förderung junger Menschen in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) als eine entscheidende Aufgabe zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft. Bundesweit führt sie jedes Jahr mehr als 110 Wettbewerbe sowie weitere Maßnahmen durch, um Kinder und Jugendliche für MINT-Fächer zu interessieren, Talente frühzeitig zu entdecken und sie gezielt zu fördern. Die Stiftung Jugend forscht e. V.  verfolgt das Ziel, die Gesellschaft für das Thema Nachwuchsförderung zu sensibilisieren, für eine breite Unterstützung zu werben, das kreative, forschende Lernen umfassend zu verankern und Beiträge zu bildungspolitischen Diskussionen zu liefern. Das Jugend forscht Netzwerk wirkt im engen Verbund mit Schule, Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Medien.

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

D_Schule_05042016_articleimage

Die erste Anmelderunde für die weiterführenden allgemeinbildenden Schulen zum Schuljahr 2019/2020 ist abgeschlossen. Für Grundschüler der aktuellen vierten Klassen galt es einen Platz an der Schule der Wahl zu ergattern. Ob dies gelungen ist, erfahren die Eltern spätestens dann, wenn ihnen nahegelegt wird, sich beim zweiten Termin vom 19. bis 21. März an einer weiteren Schule anzumelden. Denn an sieben Gymnasien, drei Gesamtschulen und drei Realschulen liegen die Zahlen der Anmeldungen schon jetzt über der Aufnahmezahl des Vorjahres.

D_Smartscamps_06022019

„SMART CAMP – Create & play responsibly“ heißt das dreitägige Projekt, bei dem die Oberstufenschüler der Freien Christlichen Gesamtschule den verantwortungsvollen, sicheren und gesunden Umgang mit digitalen Spielangeboten lernen sollen. Das Camp soll die Chancen neuen Medien vermitteln, aber auch für die Risiken sensibilisieren.

D_MGS_2_29012019

Es ist nicht nur die räumliche Nähe zwischen dem St. Ursula Gymnasium und der Mahn- und Gedenkstätte. Schon seit vielen Jahren verbindet sie die gemeinsame Erinnerungsarbeit. Am Dienstag (29.1.) besiegelten Schulleiter Michael Baltes und der Leiter der Mahn- und Gedenkstätte, Dr. Bastian Fleermann, ihre Bildungspartnerschaft.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D