Wirtschaft Bildung

D_Jungend1_20022019

(v.l.) Johannes Handke, Julian Meyer und Jan Korte möchten Hybridantriebe in den Modellbau übertragen

Jugend forscht in Düsseldorf: Regionalwettbewerb in der Turbinenhalle der Stadtwerke

35 Projekte werden am Mittwoch, 20. Februar, im Rahmen des Regionalwettbewerbs Jugend forscht von Jungforschern und -forscherinnen präsentiert. Gastgeber sind die Stadtwerke Düsseldorf, die in ihrer Turbinenhalle Raum für den Nachwuchs bieten.

Jugend forscht ist Deutschlands bekanntester Nachwuchswettbewerb und die Stadtwerke Düsseldorf sind seit zehn Jahren Pate des Regionalwettbewerbs. Auch die Industrie- und Handelskammer unterstützt das gemeinsame Ziel, Jugendliche für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik zu begeistern, Talente zu finden und zu fördern.

D_jugend2_20022019

(v.l.)  Max Schulte, Emile Hansmaennel, Martin Gottschald, Julian Meyer, Johannes Handke und Jan Korte sind Jung-Forscher

Forscher-Nachwuchs des Theodor-Fliedner Gymnasiums 

Am Mittwoch (20.2.) sind 35 Nachwuchs-Teams eingeladen, ihre Forschungen vorzustellen. Als eine von vier Düsseldorfer Schulen ist das Theodor-Fliedner-Gymnasium in Kaiserswerth mit einer Schülergruppe vertreten. In der „Jugend forscht“-AG, die von Physiklehrer Jörg Thar, haben die Schüler vier Projekte erarbeitet.

Einer von ihnen ist der 12-jährige Martin Gottschald. Er segelt gerne und das brachte ihn auf eine Idee. Mit dem von ihm entwickelten IT-System „easy sailing“ möchte er Anfängern und Fortgeschrittenen den beliebten Wassersport erleichtern. Verschiedene elektronischen Sensoren, wie beispielsweise einem Wind- und einem Baumstellungsmessgerät, erfassen Informationen und das Programm entwickelt daraus eine optimale Segeleinstellung.

Seinen AG-Kollege Max Schulte (14) faszinieren Elektro-Autos. „Uns allen ist bekannt, dass das Aufladen der Batterien sehr viel Zeit in Anspruch nimmt“, sagt der Schüler und aus der Frage, ob es nicht auch in einem Elektroauto möglich sei, die Batterie einfach „aufzutanken“, hat er dafür eine Eisen-Chrom-Redox-Batterie modifiziert.

Jan Korte (16), Julian Meyer (16) und Johannes Handke (17) möchten Hybridkonzepte aus dem Motorsport optimieren und in die Welt des Modellbaus übertragen. In ihrem Projekt geht es darum, die Verbrennungs- und Elektromotoren sinnvoll zu koppelnm um eine möglichst große Leistung und Effektivität zu erreichen.

Zu den Sternen greift Emile Hansmaennel (18) mit seinem Projekt, in dem er Galaxien möglichst realitätsgetreu simuliert.

Die Schüler freuen sich darauf ihre Arbeiten am Mittwoch in der Turbinenhalle zu präsentieren

Jugend forscht

Die Stiftung Jugend forscht e. V. betrachtet die Ausbildung und Förderung junger Menschen in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) als eine entscheidende Aufgabe zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft. Bundesweit führt sie jedes Jahr mehr als 110 Wettbewerbe sowie weitere Maßnahmen durch, um Kinder und Jugendliche für MINT-Fächer zu interessieren, Talente frühzeitig zu entdecken und sie gezielt zu fördern. Die Stiftung Jugend forscht e. V.  verfolgt das Ziel, die Gesellschaft für das Thema Nachwuchsförderung zu sensibilisieren, für eine breite Unterstützung zu werben, das kreative, forschende Lernen umfassend zu verankern und Beiträge zu bildungspolitischen Diskussionen zu liefern. Das Jugend forscht Netzwerk wirkt im engen Verbund mit Schule, Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Medien.

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

D_Heise_Merkur_11112019

Eigentlich waren die Teleskope in der Benzenberg-Sternwarte auf dem Gelände des Benrather Schlossgymnasiums richtig eingestellt. Wäre die Wolkenschickt nicht zu dicht gewesen, hätten die SchülerInnen am Montagmittag (11.11.) auch sehen können, wie der Merkur als kleiner schwarzer Punkt vor der Sonne durchzieht. Stattdessen gab es den Blick auf den Bildschirm, denn von den Kanaren aus war alles gut zu erkennen und wurde live übertragen.

D_Musikschule_07112019

Dass die Warteliste der Kinder und Jugendlichen, die an der Clara-Schumann-Musikschule unterrichtet werden wollen, mit über 2.000 Positionen lang ist, ist keine Neuigkeit. Ein neues Konzept soll die Situation verbessern und auch mehr Lehrer soll es geben. Seit 1. Oktober ist die Leiterin der Musikschule, Dr. Doris Bischler, im Amt. Sie hat ihre Ideen eingebracht und gemeinsam mit Oberbürgermeister Thomas Geisel und Kulturdezernent Hans-Georg Lohe am Donnerstag (7.11.) die Neuerungen vorgestellt, die nicht bei allen Begeisterung auslösen dürften.

D_VKT_Looki_19092019

Rund 2.600 Schüler der Düsseldorfer Grund- und Förderschulen haben am Mittwoch (18.9.) und Donnerstag (19.9.) die 34. Auflage der Verkehrssicherheitstag auf dem Rheinbahnbetriebshof in Lierenfeld besucht. Unter dem Motto "Mach mit - sicher, mobil und fit!" wurde den Kindern mit Spiel und Informationen das Wissen näher gebracht, das sie als Verkehrsteilnehmer dringend benötigen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D