Wirtschaft Bildung

D_Schulbauten_24042015

(v.l.) Burkhard Hintzsche, Schuldezernent, OB Thomas Geisel und Florian Dirszus, Leiter Projektgruppe Schulbauten, versprechen Tempo ins Thema zu bringen

Schulbauten in Düsseldorf: Beschleunigung in Sicht?

Die „allererste Pressekonferenz“ zum Thema Schulbauten in seiner Amtslaufbahn will Burkhard Hintzsche, Dezernent für Schule und Soziales der Stadt Düsseldorf, nach eigenem Bekunden am Freitag (24.4.) erlebt haben. Das Plenum schaute irritiert, aber es scheint ein Novum, dass die Stadt zu diesem Thema den Pressevertretern etwas mitzuteilen hat.

In Zeiten von Masterplan Schulen wurde über marode Bauten, fehlende Klassenräume und mangelhafte Ausstattung zwar in vielen Gremien diskutiert, aber die Berichterstattung war gefüllt von der Suche nach Konzepten, die endlich Besserung für die Düsseldorfer Schüler bringen. Dies soll sich nun ändern.

Die Stadt muss handeln

Oberbürgermeister Thomas Geisel hat die Probleme erkannt und sie nach ganz oben auf seine Prioritätenliste gesetzt. „Die stetig wachsenden Schülerzahlen erfordern für die Deckung des entsprechenden schulischen Mehrbedarfs ein zügiges Handeln der Stadt“, heißt es in einer Informationsvorlage, die am 30. April im Eilverfahren durch Schul- und Bauausschuss und Rat geht. Dafür würde der OB sogar den Verlust der Schuldenfreiheit in Kauf nehmen, denn die Maßnahmen sind alternativlos, betont er gegenüber den Pressevertretern.

IPM und Projektgruppe sollen Beschleunigung bringen

Zur Realisierung der Aufgaben wurde jetzt die Firma Immobilien Projekt Management Düsseldorf GmbH (IPM) als Stadttochter gegründet, die einen Großteil der Maßnahmen realisieren soll. Die IPM unterliegt nicht denselben Vergabevorschriften wie die Stadt. So können Aufträge unter 5,186 Millionen Euro direkt vergeben werden.
Damit auch das Amt für Gebäudemanagement und das Schulverwaltungsamt zukünftig effektiver arbeiten, ist eine Projektgruppe unter Leitung von Florian Dirszus ins Leben gerufen worden. Gemeinsam mit einem Stellvertreter bezieht er Räume gleich über dem Schulverwaltungsamt, um durch kurze Dienstwege und Kommunikation die Verwaltungsabläufe zu verbessern. Eine Laufzeit von Planung bis zur Realisierung von gut fünf Jahren soll damit der Vergangenheit angehören.

Hoffnung am Schulhimmel der Landeshauptstadt?

Was bedeutet dies nun für die Schulen in Düsseldorf? Bereits im Sommer zum Schuljahresbeginn wird es bei einigen Gymnasien der Stadt extrem eng. Zum Teil werden Übergangslösungen mit Klassencontainern an Schulen bereitgestellt, die ihre Zügigkeit erhöhen und eine zusätzliche fünfte Klasse einrichten. Eine Liste von 18 Maßnahmen hat die Stadt aufgestellt:
Acht Grundschulen (St. Rochus Schule, Carl-Sonnenschein-Schule, Grundschule Essener Straße, Gemeinschaftsgrundschule Max-Halbe-Straße, Grundschule Farnweg, Wichernschule Brorstraße und Gemeinschaftsgrundschule Kronprinzenstraße).
Fünf Gymnasien (Geschwister-Scholl, Cecilien, Max-Planck, Gerresheim und Annette-von-Droste-Hülshoff)
Gesamtschule Lindenstraße, Hauptschule Dumont-Lindemann, Werner-von-Siemens-Realschule, Förderschule Theodor Andresen/Franz-Marc-Schule und das Berufskolleg Heinrich-Hertz.

67,9 Millionen Euro sind dafür veranschlagt. Hoffnung besteht aber auch für die Schulen, die nicht auf dieser Liste stehen. Allgemeine Sanierungsmaßnahmen und Umbauten laufen parallel noch aus dem Budgettopf von 30 Millionen Euro, die für 2015 im Haushalt der Stadt für Schulen eingestellt sind.

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

D_MP_Sieg_12042019

Die Jugendherberge in Düsseldorf bot acht Schülerfirmen aus fanz NRW am Donnerstag (11.4.) den Rahmen zur Präsentation ihrer Produkte und Geschäftsideen. Sie hatten sich unter zahlreichen teilnehmenden Schulen hervorgetan und waren ins NRW-Finale eingezogen. Düsselcycle vom Max-Planck-Gymnasium überzeugte die Jury und gewann den ersten Platz. Damit haben sie sich zur Teilnahme am Bundeswettbewerb qualifiziert und reisen nach Berlin.

D_Aus_EHK_Karte_25032019

Für die rund 3000 Schüler*innen und die 160 Lehrkräfte an der Elly-Heuss-Knapp-Schule gehört Vielfalt zum Alltag und ist Bestandteil der Schulphilosophie. Nicht nur das bereits 2016 erworbene Siegel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ ist dafür ein Zeichen. Die Schule präsentiert immer wieder Ausstellungen, die das Anliegen unterstützen. Am Montag (25.3.) wurde die Wanderausstellung „Jüdische Lebenswelten in Deutschland heute“ eröffnet. Sie ist noch bis zum 11. April in der Aula der Schule zu besichtigen.

D_Schule_05042016_articleimage

Die erste Anmelderunde für die weiterführenden allgemeinbildenden Schulen zum Schuljahr 2019/2020 ist abgeschlossen. Für Grundschüler der aktuellen vierten Klassen galt es einen Platz an der Schule der Wahl zu ergattern. Ob dies gelungen ist, erfahren die Eltern spätestens dann, wenn ihnen nahegelegt wird, sich beim zweiten Termin vom 19. bis 21. März an einer weiteren Schule anzumelden. Denn an sieben Gymnasien, drei Gesamtschulen und drei Realschulen liegen die Zahlen der Anmeldungen schon jetzt über der Aufnahmezahl des Vorjahres.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D