Wirtschaft Bildung

D_Rat_DemoComenicus_30042015

Bereits Ende April demonstrierten Vertreter des Comenius Gymnasiums für eine bessere Ausstattung vor dem Rathaus

Schule in Düsseldorf: Der Mangel bleibt

Fehlende Schulräume, zusätzliche Klassen, Seiteneinsteigerklassen und dann noch der normale Sanierungsbedarf an den Schulen in Düsseldorf: Und das ist nur die sächliche Ausstattung, das notwendige Lehrpersonal ist das weitere Thema. Die Stadt Düsseldorf steht vor einer großen Aufgabe.

Comenius-Schüler demonstrieren

Auf den neuen Schulentwicklungsplan brauchen Schüler, Lehrer und Eltern des Comenius Gymnasiums nicht zu warten. Sie wissen schon jetzt, was darin stehen wird: Die Schülerzahlen steigen und damit der Bedarf an Räumen in den Schulen. Seit sechs Jahren ist die Schule im Ganztagsbetrieb, ohne die Ausstattung dafür erhalten zu haben. Und ab diesem Schuljahr muss die Schule dann auch noch eine zusätzliche fünfte Klasse aufnehmen – wieder mit Zusagen für eine räumliche Erweiterung. Da außer Gesprächen nichts passiert, haben die Schüler auf dem Burgplatz einen Projekttag abgehalten und damit für mehr Räume an ihrer Schule demonstriert.

Schulausschuss diskutiert aktuelle Situation

Aber nicht nur im Comenius Gymnasium sind die Räume knapp. Die Schülerzahlen in Düsseldorf steigen und die Flüchtlingskinder verstärken den Mangel. Den Mitgliedern des Schulausschusses wurde am Dienstag (18.8.) vom Schulverwaltungsamt die schulische Versorgung von Flüchtlingskindern vorgestellt.

Seiteneinsteiger-Klassen

In allen Schulformen werden Seiteneinsteiger (SE) in separaten Klassen oder Gruppen unterrichtet, um sie in der deutschen Sprache zu qualifizieren. Ist dies ausreichend erfolgt, wechseln die Schüler in Regelklassen. Problematisch ist die Ausstattung der Schulen mit Personal und Räumlichkeiten. Die Bezirksregierung ist für die Einstellung der Lehrer zuständig, ermittelt die Bedarfe aber erst nachträglich. Das bedeutet, dass die neuen SE-Klassen zwar eingerichtet werden müssen, der Lehrerbedarf aber frühestens im Folgejahr angepasst wird. Das geht zu Lasten der Kinder, Jugendlichen und Lehrer.

Nur mit viel Engagement kann die Situation gemeistert werden

Durch den steigenden Bedarf an Schulplätzen für Flüchtlinge wird es in diesem Schuljahr an allen Schulformen zur Einrichtung neuer Klassen kommen. Die Lehrer von drei Schulen mit bestehenden SE-Klassen berichteten den Ausschussmitgliedern vom Alltag mit den Seiteneinsteigern. Mit viel Engagement gelingt die Integration, aber alle klagen über die Hürden der Verwaltung. Ein Problem ist die hohe Fluktuation der SE-Schüler. Denn viele verlassen die Schule vorzeitig, wenn sie in eine neue Unterkunft verlegt werden, umziehen oder abgeschoben werden

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

D_buecherei_05052015

1,4 Millionen Leser kamen zu Fuß, weitere 2,1 Millionen flogen virtuell durchs Netz herbei: Die Stadtbücherei Düsseldorf lieh im Jahr 2016 exakt 4,97 Millionen Bücher, CDs, Kassetten, Platten, Disketten, Videos aus. Zum Vergleich: 2014 waren es 5,21 Millionen Medien, im Jahr 2015 5,36 Millionen.  

D_Field_Stueck_29052017

Eine Liebesgeschichte mit Happy End, ein Banküberfall und auch eine Horrorgeschichte gehörten zu den fünfzehn Hörspielen, die die Schüler und Schülerinnen der Klasse 4a der KGS St. Peter in Friedrichtstadt im Rahmen ihres Projekts "Field Trip" erstellt haben. Doch sie lasen nicht einfach nur die selbstgeschriebenen Geschichten vor, sie verarbeiteten auch die Töne, zu sie zuvor überall in der Stadt gesammelt hatten.

D_Bildung_Demo_viele2_06052017

"Wir sind hier. Wir sind laut. Weil man uns die Bildung klaut" schallte es am Samstagmittag (6.5.) in der Düsseldorfer Innenstadt, als etwa 350 Teilnehmer ihren Protestzug für eine bessere Bildung starteten. Die Landesschüler*innenvertretung von Nordrhein Westfalen (LSV NRW) hatte gemeinsam mit Elternverbänden und den Landes Asten zu der Demonstration aufgerufen. Da es um schlechte Ausstattung der Schulen, Unterrichtsausfall und viele andere Defitzite geht, hatten die Veranstalter auf deutlich mehr Resonanz gehofft.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D