Wirtschaft Bildung

D_Streetcycle_Gruppe_15052018

Die zwölf Schülerinnen und Schüler des Max-Planck-Gymnasiums mit ihrer Firma "Streetcycled"

„Streetcycled“ vom Düsseldorfer Max-Planck-Gymnasium ist die beste Schülerfirma in NRW

Der Projektkurs „Schülerfirma“ der Oberstufe des Max-Planck-Gymnasiums ist auch in diesem Jahr kreativ unterwegs. Mit „Streetcycled“ haben die Schüler ausrangierte Verkehrsschilder zum Werkstoff ihrer Produktion gemacht. Sie werden recycled, indem die Schüler daraus Beistelltische, Regale, Uhren, Tabletts oder Garderoben erstellen.

D_Streetcycle_Stand_15052018

Beim Landeswettbewerb präsentierten die Schüler ihre Produkte an einem eigenen Stand

Junior - Wirtschaft erleben

Das Institut der Deutschen Wirtschaft ruft mit seinem Programm „Junior Wirtschaft erleben“ Schüler auf, innovative Geschäftsideen zu entwickeln und Schülerfirmen zu gründen. Mehr als 116 Schulen in NRW beteiligten sich, zehn kamen in die Endausscheidung und präsentierten sich am Dienstag (15.5.) in Düsseldorf der Jury. Die Schülerfirma des Max-Planck-Gymnasium konnte mit „Streetcycled“ die Jury überzeugen und gewann den Wettbewerb.

D_Streetcycle_Warten_15052018

Der Reihe nach stellten alle zehn Finalisten ihre Firmen vor

Schultradition am Max-Planck

Die Schüler und Schülerinnen des Max-Planck-Gymnasiums wissen bereits in den unteren Klassen, dass in ihrer Schule Schülerfirmen eine erfolgreiche Tradition haben. Seit 2011 gibt es Jahr für Jahr neue Schülerfimen. Doch erst im Projektkurs der Q1 dürfen die Oberstufenschüler aktiv werden. Zwölf Schülerinnen und Schüler haben mit ihrer Lehrerin Hannah Matthiesen am 1. September 2017 die Firma gegründet. Auch in diesem Jahr stand die Wiederverwertung und das Upcycling auf der Aktionsliste. Es galt ein verwertbares Material zu finden und daraus marktfähige Produkte zu erzeugen. Über Bauhöfe und Auotbahnmeistereien kamen die Schüler an ausrangierte Verkehrsschilder, die ihnen zum Schrottpreis überlassen würden. Nach einigen Versuchen in der Werkstatt wurde die Produktentwicklung schnell konkret. Ein Beistelltisch, zwei unterschiedliche Garderoben, ein Tablett, ein Regal und eine Uhr wurden produziert und fanden schnell Abnehmer. Durch gutes Marketing konnten die Schüler ihre Produkte bereits auf der IW Junior Messer und der Cycling World 2018 anbieten und fanden in zahlreichen Medien Erwähnung. Ihr selbstgestecktes Ziel von 5.500 Euro Umsatz wurde bereits im Frühjahr übertroffen. Bis jetzt sind 180 Schilder verkauft und die Produktion läuft weiter. Der Erlös der Schülerfirma geht an die Verkehrswacht.

D_Streetcycle_Praesi_15052018

Mit flotter Moderation informierten die Schüler über Firma und Produkte

In der Düsseldorfer Jugendherberge präsentierten zehn Schülerfirmen aus NRW ihre Projekte beim Junior Programm des Instituts der Deutschen Wirtschaft. Die Konkurrenz war groß, denn auch die anderen hatten gute Ideen. Doch Präsentation und Produkt überzeugten und so konnten die Schüler ihren Preis entgegennehmen: Die Reise und die Teilnahme am Bundeswettbewerb in Berlin vom 20. bis zum 22. Juni. Dort kämpfen sie mit den anderen Landessiegern um den Titel des „Bestes Unternehmen Deutschland“ und ein Ticket zum Europawettbewerb.

Voting und Produkte

Aber die Max-Planck-Schüler sind auch beim Bundesschülerfirmen Contest aktiv. Noch bis Juni kann man dort für die Düsseldorfer voten. Wer „Streetcycled“ unterstützen möchte, kann hier seine Stimme abgeben.

Wer nun neugierig auf die Produkte geworden ist, kann sie auf der Homepage der Schülerfirma ansehen und auch bestellen.

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

D_Musikschule_07112019

Für 1.500 Schüler*innen ist die Zeit des Online-Unterrichts endlich vorbei. An vier Standtorten darf jetzt wieder unterrichtet werden, allerdings nur als Einzelunterricht. Alle anderen Musikschüler*innen müssen sich weiter gedulden und nach Möglichkeit die Online-Angebot nutzen.

D_Schulen_19042020

Mit einer Mail hat das Schulministerium NRW die weiterführenden Schulen darüber informiert, unter welchen Rahmenbedingungen der Schulstart für die Schüler*Innen mit Abschlussprüfungen ab Donnerstag (23.4.) erfolgen soll. Dabei wird auf Hygienemaßnahmen eingegangen, festgelegt welche Lehrer*Innen vor Ort unterrichten dürfen und wie mit Ängsten der Schüler*Innen umgegangen werden kann. Die Herausforderungen für die Schulen legt sicherlich darin, die notwendige Hygiene-Infrastruktur zur Verfügung zu stellen, denn diese fallen in die Zuständigkeit der Kommunen und sind an den Schulen sehr unterschiedlich vorhanden.

D_schule_itslearning_19032020

Schuldezernent Burkhard Hintzsche und Oberbürgermeister Thomas Geisel präsentierten am Mittwoch (18.3.) stolz, wie der Unterricht auch bei Schulschließung aufrecht erhalten werden soll. Doch viele Schulen konnten darauf nicht warten. Sie haben längst eigene Lösungen für das virtuelle Klassenzimmer entwickelt.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D