Wirtschaft Bildung

D_Schule_05042016

Gesamtschulplätze gab es zu wenige, die anderen Wünsche nach der Schulform konnten erfüllt werden

Weiterführende Schulen in Düsseldorf: Lage bei den Gymnasien entspannt, Gesamtschulplätze weiter Mangelware

Im Schulausschuss des Düsseldorfer Rats wurden die Mitglieder am Dienstag (5.4.) über die Anmeldezahlen der Schüler zu weiterführenden Schulen Informiert. Fehlten im vergangenen Jahr viele Plätze an Gymnasien und mussten zusätzliche Klassen eingerichtet werden, stellte sich die Lage in diesem Jahr deutlich entspannter dar. Die Bezirksregierung konnte sogar den Start des neuen Gymnasiums an der Schmiedestraße auf das nächste Jahr verschieben, da die Schüler an andere Schulen verwiesen werden konnten. Allerdings war es wieder Glückssache, einen Platz an einer Gesamtschule zu bekommen: bei 972 Anmeldungen gab es nur 793 Plätze, fast 200 Schüler gingen leer aus.

Gymnasien

Nachdem es im Jahr 2015 nur mit vielen Zugeständnissen der Schulleiter möglich war, Plätze für alle Schüler zu bilden, die an ein Gymnasium wollten, konnten die Schulen nach den Anmeldungen für die neuen Fünftklässler im Sommer durchatmen. 1975 Schüler haben die Zusage für einen Platz an einem Gymnasium erhalten. Dabei konnten sechs Schulen ihre Eingangsklassen um einen Zug reduzieren. Nur am Max Planck Gymnasium wurde von vier auf fünf Eingangsklassen aufgestockt. Das Geschwister Scholl Gymnasium und das Humboldt hatten in 2015 sechs Klassen der Stufe fünf eingerichtet, sie werden nun fünf Parallelklassen bilden. Zur Entspannung hat auch das neue Jüdische Gymnasium beigetragen, das mit 100 neuen Schülern starten möchte.

Neue Gesamtschule

Die neue Gesamtschule an der Stettiner Straße wird mit vier Eingangsklassen und 108 Schülern den Schulbetrieb aufnehmen. War im Herbst noch über die Schließung der Hauptschule Benrath diskutiert worden, konnte durch die Umwandlung der Fritz-Henkel-Hauptschule in Garath zu einer Gesamtschule, der Standort in Benrath gesichert werden. Für das neue Schuljahr haben sich dort 26 Schüler angemeldet. Welche baulichen Veränderungen es an der Hauptschule geben wird, konnte Dagmar Wandt, Schulverwaltungsamt, noch nicht sagen. Aktuell werden Gespräche geführt, wie das zum Teil einsturzgefährdete Schulgebäude erneuert werden kann.

Schulplätze für Flüchtlingskinder

An allen Schulen wird es neue Schüler aus den Kreisen der Flüchtlinge geben. Angela Kirchhoff, Obere Schulaufsicht der Bezirksregierung, erläuterte eine Verfahrensänderung, nach der die Schüler nun nicht nur in Schulen mit bereits bestehenden Seiteneinsteigerklassen eingeschult werden, sondern alle Schulen aufgefordert sind Plätze zu schaffen. Die steigenden Schülerzahlen führen mit zeitlichem Versatz auch zur Zuweisung zusätzlicher Lehrerstellen. Die Mitglieder des Schulausschusses waren sich einig, dass die ausreichende Versorgung mit Lehrpersonal – und nicht nur mit Lehrerstellen – kurzfristig erfolgen muss.

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

D_buecherei_05052015

1,4 Millionen Leser kamen zu Fuß, weitere 2,1 Millionen flogen virtuell durchs Netz herbei: Die Stadtbücherei Düsseldorf lieh im Jahr 2016 exakt 4,97 Millionen Bücher, CDs, Kassetten, Platten, Disketten, Videos aus. Zum Vergleich: 2014 waren es 5,21 Millionen Medien, im Jahr 2015 5,36 Millionen.  

D_Field_Stueck_29052017

Eine Liebesgeschichte mit Happy End, ein Banküberfall und auch eine Horrorgeschichte gehörten zu den fünfzehn Hörspielen, die die Schüler und Schülerinnen der Klasse 4a der KGS St. Peter in Friedrichtstadt im Rahmen ihres Projekts "Field Trip" erstellt haben. Doch sie lasen nicht einfach nur die selbstgeschriebenen Geschichten vor, sie verarbeiteten auch die Töne, zu sie zuvor überall in der Stadt gesammelt hatten.

D_Bildung_Demo_viele2_06052017

"Wir sind hier. Wir sind laut. Weil man uns die Bildung klaut" schallte es am Samstagmittag (6.5.) in der Düsseldorfer Innenstadt, als etwa 350 Teilnehmer ihren Protestzug für eine bessere Bildung starteten. Die Landesschüler*innenvertretung von Nordrhein Westfalen (LSV NRW) hatte gemeinsam mit Elternverbänden und den Landes Asten zu der Demonstration aufgerufen. Da es um schlechte Ausstattung der Schulen, Unterrichtsausfall und viele andere Defitzite geht, hatten die Veranstalter auf deutlich mehr Resonanz gehofft.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D