Wirtschaft Gewerkschaften

D_Komba_28092020

Demonstration mit Abstand vor der Flughafenverwaltung, Foto: Michael Riedel, komba Düsseldorf

Düsseldorf: Demo gegen geplanten Stellenabbau am Flughafen

600 Arbeitsplätze sollen am Flughafen Düsseldorf abgebaut werden. Dies war ein Punkt auf der Tagesordnung der Sitzung des Aufsichtsrates am Montagmorgen (28.9.). Dass die Beschäftigten das nicht akzeptieren werden, machten sie mit einer Demonstration vor der Flughafenverwaltung deutlich. Coronabedingt war die Zahl der Demonstranten auf 50 limitiert – sonst hätten noch deutlich mehr Mitarbeiter*innen dem Aufsichtsrats verdeutlicht, dass die Corona-Krise nicht auf ihren Rücken ausgetragen werden darf.

Die komba gewerkschaft ist eine Fachgewerkschaft für Beamte und Beschäftigte der Kommunen, ihrer privatisierten Dienstleistungsunternehmen und der entsprechend im Landesdienst Tätigen. Der komba-Ortsverband Düsseldorf hatte gemeinsam mit der Gewerkschaft ver.di am Montagmorgen zu einer Demonstration aufgerufen, um ein Zeichen an den Aufsichtsrat des Flughafens zu senden, der um 10 Uhr zu seiner Tagung zusammentrat. Auf der Tagesordnung der Tagung stand das Feinkonzept zur Senkung der Personalkosten auf betrieblicher Ebene – kurz der Abbau von über 600 Arbeitsplätzen am Flughafen.

Dass die Corona-Pandemie den Flughafen in wirtschaftliche Probleme stürzt, war zu erwarten. Doch trotz Kurzarbeit und Rettungsschirm für den Flughafen sind Entlassungen geplant. Dabei kritisieren die Mitarbeiter*innen, dass den Anteilseignern über Jahre hohe Gewinne ausgezahlt wurden, anstatt Rücklagen zu bilden. Die Gewerkschaft befürchtet, dass die Beschäftigen nun dafür bezahlen müssen. „Die Beschäftigten des Düsseldorfer Flughafens dürfen nicht zu den Verlierern der Corona-Krise gemacht werden, dafür werden sie im Vorfeld der Aufsichtsratssitzung ein klares Zeichen setzen“, mahnt Werner Kiepe, Gewerkschaftssekretär am Flughafen Düsseldorf.

Der Kommunale Arbeitgeberverband (KAV) war bereits im Vorfeld auf ver.di zugekommen und hatte Sanierungs- bzw. Notlagentarifverträge gefordert. Damit könnten auch am Flughafen Düsseldorf Arbeitsplätze und Einkommen sowie die Altersversorgung (RZVK) abgebaut werden.

Viele der Mitarbeiter*innen hätten sich an der Demonstration beteiligt, denn die Angst vor dem Stellenabbau ist groß. Doch die Teilnehmer musste auf 50 Personen begrenzt werden, um dem Corona-Hygienekonzept zu entsprechen.

Immerhin suchten Andreas Rimkus und Thomas Geisel als Aufsichtsratsmitglieder am Montagmorgen das Gespräch mit den Demonstranten.

Zurück zur Rubrik Gewerkschaften

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gewerkschaften

D_verdi_Klatsche_15102020

In Düsseldorf legten am Donnerstag rund 3.000 Mitarbeiter*innen der Stadtverwaltung, Kliniken, Sparkassen, Awista und Rheinbahn die Arbeit nieder. Denn in den laufenden Tarifverhandlungen kam von Arbeitgeberseite noch nicht einmal ein Angebot, dabei geht es am 22. Oktober bereits in die dritte Runde. Das wollen die Beschäftigten nicht akzeptieren, denn während des Corona-Lockdowns waren es die Mitarbeiter*innen des Öffentlicher Dienst, die als systemrelevant die Infrastruktur aufrecht erhielten. „Nichts ausser Klatsche(n)“ steht auf einen Banner vor der ver.di-Zentrale an der Karlstraße in Düsseldorf und fasst die Stimmung der Streikenden gut zusammen.

D_Streik_SSK_Rücken_06102020

Im Rahmen der Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst steht auch für die Mitarbeiter*innen der Sparkassen einiges auf dem Spiel. Denn neben der für alle geforderten Lohnerhöhung von 4,8 Prozent, wollen die Sparkassenvorstände die bisher zugesicherte erfolgsabhängige Sonderzahlung aus dem Tarifvertrag streichen. Dagegen protestierten am Dienstagmorgen (6.10.) rund 100 Sparkassenbeschäftigte auf dem Johannes-Rau-Platz in Düsseldorf.

D_SSK_Warnstreik_05102020

Die Streiks im öffentlichen Dienst gehen auch in dieser Woche weiter. Die Gewerkschaft ver.di hat die Mitarbeiter*innen der Stadtsparkasse und Kreissparkasse Düsseldorf für Dienstag (6.10.) zu einem ganztägigen Streik aufgerufen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG