Wirtschaft Gewerkschaften

D_Streik_Lokal_10012019

Düsseldorf Flughafen: Kötter Aviation zieht Berufung im Verfahren gegen ver.di-Gewerkschaftssekretär zurück

Das Arbeitsgericht Düsseldorf ist ein Hin und Her seiner Kunden sicher gewöhnt. Dennoch ist es bemerkenswert, dass Kläger Kötter Avation Security Flughafen Düsseldorf in weniger als zwei Monaten ein Urteil kassierte, Berufung einlegte und diese Ende Mai zurückzog. In der Abwägung zwischen Meinungsfreiheit und Persönlichkeitsrecht hatte sich das Gericht eindeutig auf die Seite der freien Meinungsäußerung gestellt (report-d.de, 8.4.2020).

Was bisher geschah

Der Streit: Peter Lange, geschäftsführender Direktor von Kötter, hatte den verdi-Gewerkschaftssektretär Özay Tarim verklagt, der seit Jahren für die Sicherheitskräfte am Düsseldorfer Flughafen erfolgreich im Lohnkampf unterwegs ist. In Flugblättern während des Streiks hatte Tarim Lange vorgeworfen, über eine Mitarbeiterin persönlich Druck ausgeübt zu haben, damit Beschäftigte Streikbrecher werden. Nun ist dieser Prozess vorbei. Und doch werden die Streitenden weiter auf einander treffen. Denn Peter Lange kann vom Düsseldorfer Flughafen nicht lassen.

Aufstieg mit 64

Bis Ende Mai hat er für Kötter Aviation Security als geschäftsführender Direktor die Fluggastkontrollen geleitet. Seit 1. Juni übernimmt der 64-Jährige diese Rolle für den Deutschen Schutz- und Wachdienst (DSW) – und steigt außerdem auf vom Kötter-Direktor zum DSW-Geschäftsführer der Sparte Luftsicherheit. Peter Lange kennt den Flughafen der Landeshauptstadt gut. Schon von 1997 bis 2004 agierte der Manager beim größten NRW-Airport: bis 2004 als Geschäftsführer des Düsseldorfer Flughafens und von 2004 bis 2006 als Geschäftsführer der Flughafen Düsseldorf Ground Handling.

Ein Mann - zwei Arbeitgeber

Die Personalie hat gleich drei ungewöhnliche Aspekte: Es war Peter Lange, der im November 2019 die vorzeitige Vertragskündigung von Kötter verantwortete, da die Passagier- und Gepäckkontrolle auf der Basis der bislang ausgehandelten Kondition wirtschaftlich nicht mehr durchführbar seien (report-d.de, 7.11.19). Kötter kündigte an, sich möglicherweise an der Ausschreibung zu beteiligen, verzichtete aber dann doch. Und es ist Peter Lange, der weiterhin und damit parallel zum neu-alten Job in Düsseldorf für DSW-Wettbewerber Kötter die Fluggastkontrollen am Flughafen Köln/Bonn leitet. Da verwundert es kaum noch, dass er auch den Betriebsleiter und den Schulungsleiter mit zur DSW bringt.

Neues Logo, bekannte Chefs

Für die rund 1000 Kötter-Beschäftigten, denen die Übernahme angeboten wurde, ist es jedenfalls eine beunruhigende Entwicklung, dass die alten Chefs wieder am Ruder sitzen. Denn sie hatten ein ruhigeres Fahrwasser in der Personal- und Tarifarbeit erwartet, als der Zuschlag für die Fluggastkontrolle an den DSW ging

Zurück zur Rubrik Gewerkschaften

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gewerkschaften

D_MahnwacheDUS_20210302

Arschkalt ist es am Dienstagmorgen (2.3.) bei dieser Mahnwache an der Flughafenstraße. Aber das passt zum Arbeitgeber: Kühl hat Flughafenchef Thomas Schnalke den Betriebsräten ausrichten lassen, dass sich der Airport von 600 der zurzeit von 2300 Beschäftigten trennen möchte. Rund 100 Beschäftigte gingen schon freiwillig. Aber das reicht der Geschäftsführung nicht. Nun hat sich die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di eingeschaltet. Mit einer Mahnwache trotzen rund 50 Teilnehmende der frostigen Kühle – ihres Arbeitgebers und des Wintermorgens.

D_Verdi_LEG_Logo_30112020

Im Kampf der Gewerkschaft ver.di und den Mitarbeitenden der Handwerkergesellschaft TSP (Technik-Service-Plus GmbH) gegen das Immobilienunternehmens LEG wurde am Freitag (5.2.) ein kleiner Sieg errungen. Der Wohnungskonzern wollte per einstweiliger Verfügung den Streik der TSP-Handwerker verhindern. Doch das Arbeitsgericht Berlin wies den Antrag ab. So geht der Kampf um einen Tarifvertrag für die Mitarbeitenden in die nächste Runde.

D_Verdi_LEG_alle_30112020

Die Zentrale des Immobilienunternehmens LEG ist ist Düsseldorf an der Hans-Böckler-Straße in Düsseldorf Golzheim. Davor versammelten sich am Montagmittag (30.11.) rund 80 Beschäftigte der Handwerkergesellschaft TSP (Technik Service Plus). An dieser Gesellschaft hat der LEG Konzern die Mehrheit und darin das Kleinreparaturmanagement an den Gebäuden und in den Wohnungen zusammengefasst. Allerdings sind mit Mitarbeitenden der TSP nicht im LEG-Tarifvertrag erfasst. Dagegen protestieren die Beschäftigten gemeinsam mit ihren Gewerkschaftsvertretern.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG