Wirtschaft Gewerkschaften

D_AWO_Streik_Banner_29012019

Mit flotten Sprüchen traten die AWO-Beschäftigten für mehr Lohn ein

Düsseldorf: Gescheiterte Tarifverhandlungen bei der AWO

Trotz Warnstreik von über 2000 AWO-Mitarbeitern am Dienstag (29.1.) verliefen die Tarifverhandlungen zwischen der Gewerkschaft ver.di und der AWO-NRW ergebnislos. Die Gespräche wurden am Nachmittag abgebrochen. Damit sind nach Aussage der Gewerkschaft weitere Streiks wahrscheinlich.

D_AWO_Streik_oben_29012019

Über 2000 Streikende hatten sich vor dem DGB-Haus versammelt

Vor dem DGB-Haus in Düsseldorf hatten sich am Dienstagvormittag rund 2.500 AWO-Mitarbeiter versammelt, um ihre Forderung nach besserer Bezahlung zu unterstreichen. Die Streikenden kamen aus ganz Nordrhein-Westfalen. Es sind Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in Kindergärten, OGS-Betreuungen, Senioren- und Pflegeheimen. Viele von ihnen hatten zur Kundgebung Hexenhüte, Hexenbesen oder Zauberhüte angezogen und damit direkt auf den Kommentar der Arbeitgeber reagiert. „Die Forderungen, die Gewerkschaftsvertreter vorlegten, stammten eher aus dem Zauberhut klassenkämpferischer Phantasien als aus der sozialpolitischen Wirklichkeit“ hatte die AWO verlauten lassen.

D_AWO_Streik_Kinder_29012019

Die Demonstranten hatten Plakate mit ihren Forderungen dabei

Der Wohlfahrtsverband hatte sieben Prozent mehr Lohn über eine Laufzeit von 30 Monaten verteilt angeboten. Ver.di forderte eine Lohnsteigerung von zehn Prozent bei einer Laufzeit von dreizehn Monaten und monatlich 100 Euro mehr für die Auszubildenden. Die Forderung sei mehr als gerechtfertigt, erklärte Ver.di-Verhandlungsführer Wolfgang Cremer. Ziel sei es, die gleiche Entlohnung wie im Öffentlichen Dienst zu erreichen. Denn die Mitarbeiter in den Kitas, den OGS oder Heimen würden die gleiche Arbeit leisten, dafür aber deutlich weniger verdienen. Das Argument der AWO, man könne die höheren Löhne nicht von den Kommunen erhalten und deshalb nicht besser bezahlen, halt die Gewerkschaft für fragwürdig.

AWO zeigte kaum Entgegenkommen

Die Verhandlungsrunde setzte sich um 13 Uhr zusammen, am frühen Abend erklärten die Gewerkschaftler sie sei im Kern ergebnislos verlaufen. Lediglich bei der Ausbildungsvergütung hat sich die AWO bewegt und eine Erhöhung der Ausbildungsvergütung um je 50 Euro pro Monat in zwei Schritten, ab dem 01.01.2019 und dem 01.01.2020 angeboten. Außerdem sollen Azubis in der praxisintegrierten Ausbildung zum Erzieher eine Ausbildungsvergütung nach Pflegetarifvertrag der AWO NRW erhalten. Ansonsten blieb die Arbeitgeberseite beim Angebot von rund 7 Prozent in drei Schritten, bei 30-monatiger Laufzeit.

D_AWO_Streik_Cremer_29012019

ver.di Verhandlungsführer Wolfgang Cremer

Enttäuschung bei der Gewerkschaft

„Im Kern unserer Tarifrunde sind wir keinen Schritt vorangekommen. Im Gegenteil. Die Arbeitgeber haben betont, dass sie eine lange Laufzeit auf jeden Fall wollen. Die 30 Monate halten sie für gerechtfertigt. Sie erkennen nicht an, dass ihr Angebot deutlich unter dem Wert der Lohnerhöhungen im öffentlichen Dienst liegt und es für eine so lange Laufzeit bei der AWO in NRW deshalb keinen Grund gibt.“ Einkommensverluste von bis zu 400 Euro monatlich gegenüber der Bezahlung im öffentlichen Dienst seien nicht hinnehmbar. „Wenn sich das nicht bessert, wird es weitere Streiks geben“, kündigte Wolfgang Cremer von ver.di an.

D_AWO_Streik_rot_29012019

Nächste Verhandlungsrunde

Am 4. Februar will die ver.di Tarifkommission über das weitere Vorgehen beraten. Die dritte Verhandlungsrunde ist für den 12. Februar terminiert. Mit weiteren Streiks bei der AWO muss gerechnet werden. Nach Angabe der Gewerkschaft waren am Dienstag in Düsseldorf von den 17 OGS zehn geschlossen und weitere vier mit Notdienst in Betrieb. Die Schüler des Berufsbildungszentrums hatten ihren Demokratieunterricht bei der Demonstration abgehalten. Von den 25 AWO-Kitas bleiben am Dienstag drei geschlossen und acht waren eingeschränkt in Betrieb.

AWO-Kreisgeschäftsführerin Marion Warden zeigte sich zuversichtlich, dass die Verhandlungspartner bald eine Kompromisslösung in dieser Tarifauseinandersetzung finden.

Zurück zur Rubrik Gewerkschaften

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gewerkschaften

D_verdi_21062019

Um den Forderungen der Arbeitnehmer Nachdruck zu verleihen, haben die Gewerkschaften ihre Mitglieder im Einzel- und Groß- und Einzelhandel für Freitag (21.6.) zum Streik aufgerufen. Rund 4.500 Beschäftigte werden sich in Düsseldorf zu einer zentralen Streikversammlung treffen.

D_Verdi_29052019

Die Tarifverhandlungen im Einzelhandel und im Groß-und Außenhandeln laufen nicht im Sinne der Arbeitnehmer, weshalb die Gewerkschaft ver.di zu einer zentrale Streikversammlung im Düsseldorfer Hofgarten am Mittwoch (29.5.) aufgerufen hat.

D_verdi_kaufhof_alle_17052019

Den Kaufhof im Blick hatten rund 1000 Beschäftigte des Einzelhandels am Freitag (17.5.): Sie hatten den Corneliusplatz in der Düsseldorfer Innenstadt für ihre Streikkundgebung ausgesucht. Gleich nebenan auf dem Schadowplatz demonstrierten 500 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Banken. Alle Streikenden waren sich einig: Eine Sechs vor dem Komma müssen die Tarifverhandlungen bringen. Während die Arbeitgeber im Einzelhandel 1,5, bzw. 1 Prozent in der ersten Verhandlungsrunde angeboten hatten, liegt nach Angaben der Gewerkschaft vor der vierten Verhandlungsrunde für die rund 200.000 Beschäftigten der privaten und öffentlichen Banken noch kein verhandelbares Angebot vor.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D