Wirtschaft Gewerkschaften

D_Schule_Maske_07082020

Schulstart in NRW nach den Herbstferien - ohne schlüssiges Corona-Schutzkonzept: So kritisiert die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft.

Düsseldorf Gewerkschaften: Lehrergewerkschaft fordert ein klares Corona-Konzept für alle Schulen in NRW

Die Lehrergewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, GEW, vermisst in Nordrhein-Westfalen ein klares Corona-Schutzkonzept für den Schulstart am Montag (26.10.) nach den Herbstferien. Wie bereits nach den Sommerferien greift deshalb die GEW in Düsseldorf Schulministerin Monika Gebauer, FDP, scharf an. Als Negativbeispiel nennt die Bildungsgewerkschaft ein Düsseldorfer Berufskolleg, wo sich mittlerweile vier ganze Klassen und 20 LehrerInnen in Quarantäne befänden.

„Das bedeutet im Falle des Berufskollegs Kommunikation mit bis zu 20 Gesundheitsämtern, da die Schülerinnen und Schüler von überall herkommen, mit den Betrieben der Schülerinnen und Schüler, Kontaktlisten ausfüllen, Distanzunterricht organisieren, Stundenplan umstellen, da die fehlenden Kolleginnen und Kollegen ja auch in Klassen fehlen, die nicht in Quarantäne sind“, sagen Sylvia Burkert und Gabriela Lorusso aus dem Leitungsteam der GEW Düsseldorf.

Runder Tisch

Das Beispiel zeige, dass jeweils das Gesundheitsamt am Schulort verantwortlich sein müsse für das Infektionsgeschehen, die Quarantäne-Verfügungen, die Testungen. Nur bei „größtmöglicher Transparenz“ können SchülerInnen, LehrerInnen und Eltern jeweils das persönliche Infektionsrisiko abschätzen und reagieren: „Wenn Lehrer aus der Zeitung erfahren, dass es an ihrer Schule Infektionen gibt, ist das kein Infektionsschutz mehr!“
Die Lehrergewerkschaft fordert einen Runden Tisch, der ein Konzept für die NRW-Schulen beschließen soll. Die Forderungen der GEW sind:
- ein klares, landesweites Stufen-Konzept für die Schulen
- die zentrale Beschaffung von mobilen Luftfiltern
- rollierende Schichtsysteme im Präsenzunterricht
- regelmäßige und kostenlose Corona-Tests für Lehrkräfte
- mehr digitalen Unterricht
- klare Vorgaben für Kinder mit Förderbedarf und Förderschulen
- Sonderfahrpläne im öffentlichen Nahverkehr.

Zurück zur Rubrik Gewerkschaften

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gewerkschaften

verdi_fahne_2015

Nach dem Abschluss der Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst hatte die Gewerkschaft ver.di das Ziel, die Abschlüsse auch die die Mitarbeitenden des Nahverkehrs in Nordrhein-Westfalen zu übernehmen. Dies ist in Verhandlungen am 6. und 7. November gelungen. Wie die Gewerkschaft am Samstag mitteilt, konnte auch die Abschaffung der Entgeltgruppe 5a erreicht werden, in die das neueingestellte Fahrpersonal eingestuft wird.

D_VErkaufsoffen_21032017

Mit einer Normenkontrollklage beim Oberverwaltungsgericht Münster will die Gewerkschaft ver.di die, in der aktuellen NRW-Coronaschutzverordnung genehmigten, verkaufsoffenen Sonntage verhindern. An fünf Sonntagen innerhalb von sechs Wochen dürften die Einzelhändler nach der Verordnung öffnen. Die Gewerkschaft befürchtet eine Konzentration der Kunden auf die Sonntage, was bei den aktuellen Infektionszahlen zu verhindern sei.

D_verdi_Bus_26102020

Die Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst sind am Sonntag (25.10.) erfolgreich beendet worden. Allerdings werden die Ergebnisse nicht automatisch für die Beschäftigten im Nahverkehr übernommen, da die Tarifverträge gekündigt wurden, um eine bundeseinheitliche Regelung zu erzielen. Deshalb gibt es am 6. und 7. November die Verhandlungen der Gewerkschaft ver.di mit den Vertretern des Kommunalen Arbeitgeberverband (KAV NW). Erst dann entscheidet sich, ob auch in NRW zufriedenstellende Ergebnisse für Fahrer*innen von Bussen und Bahnen erreicht werden.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG