Wirtschaft Gewerkschaften

D_verdi_Rettungsschirm_Musik_04062020

Viele Musiker und Künstler stehen komplett ohne Einnahmen da, denn Veranstaltungen und Events dürfen nicht stattfinden

Düsseldorf: Protest von Solo-Selbständigen vor dem NRW-Wirtschaftsministerium

Mit Musik und löchrigen Rettungsschirmen demonstrierten am Donnerstag (4.6.) rund 20 Solo-Selbständige vor dem NRW-Wirtschaftsministerium an der Berger Allee in Düsseldorf. „Mein Betrieb bin ich“ propagieren sie und kritisieren, dass sie akut unter der Corona-Krise leiden, da große Teile ihrer Einkommen weggefallen sind und die Soforthilfe nicht für den Lebensunterhalt verwendet werden darf.

Die Demonstration wurde mit strengen Hygiene- und Abstandsvorgaben belegt und die Polizei hatte am Donnerstag vor dem Wirtschaftsministerium an der Berger Allee ein Auge auf die Einhaltung. Nur zwanzig Personen waren zugelassen, aber alle, die nicht persönlich kommen durften, hatten ihren Unmut auf bunte Zettel geschrieben, die mahnend an Papp-Säulen angebracht waren.

D_verdi_Rettungsschirm_Banner_04062020

Ein Statement der Solo-Selbständigen: „Mein Gehirn ist meine Lagerhalle“

Organisiert hatte den Protest die Gewerkschaft ver.di. Christof Büttner, Landesfachbereichsleiter Medien in ver.di NRW erklärte: „‘Mein Betrieb bin ich‘ bedeutet, dass viele Soloselbstständige kaum klassische betriebliche Ausgaben vorweisen können, aktuell aber zeitgleich viele Einnahmen wegbrechen. In der Corona-Krise führt das häufig dazu, dass die Kolleginnen und Kollegen auf staatliche Unterstützung unter der Berücksichtigung von Lebensunterhaltungskosten angewiesen sind. Eine reine Soforthilfe für kleine Unternehmen reicht nicht aus. Hartz IV darf nicht die einzige Lösung bleiben, wenn die für März und April beschlossenen Zahlungen aufgebraucht sind.“

D_verdi_Rettungsschirm_Fahne_04062020

Rund 36.000 Selbständige sind deutschlandweit bei ver.di im Bereich Medien, Kunst und Industrie organisiert

Die Demonstranten untermalten die Situation mit löchrigen Sonnen- und Regenschirmen, unter denen sie symbolisch Schutz suchten. Musiker spielten den Abgesang „Das letzte Gefecht“ und in zahlreichen Redebeiträgen schilderten die verschiedenen betroffenen Berufsgruppen ihre Not. Sie forderten eine Verlängerung der Soforthilfe und die darin enthaltene Berücksichtigung von Lebensunterhaltungskosten.

Zurück zur Rubrik Gewerkschaften

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gewerkschaften

D_Geldboerse_07072020

Die Corona-Krise hat Minijobber besonders hat betroffen, erklärt der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und fordert deshalb eine Reform. Viele Minijobber haben ihre Arbeit verloren und stehen ohne Absicherung da. Minijobber zahlen keine Beiträge zur Arbeitslosenversicherung und haben deshalb auch keinen Anspruch auf Kurzarbeitergeld. Für geringfügig Beschäftigte Minijobber gelten in der Sozialversicherung andere Regeln als für regulär Beschäftigte. Das betrifft auch die Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung.

D_NGG_Senf_02072020

Bevor die nächsten Tarifverhandlung für die Obst & Gemüse verarbeitende Industrie an Rhein und Ruhr am 3. Juli fortgesetzt werden, haben die Mitarbeiter*innen von Löwensenf am Kieshecker Weg in Düsseldorf ein Zeichen gesetzt. Rund 60 Mitarbeitende legten die Arbeit nieder und unterstrichen damit die Forderung nach mehr Lohn. Im April waren die Tarifverhandlungen nach zwei Verhandlungsrunden wegen Corona ohne Ergebnis vertragt worden.

D_Flughafen_Titel_19062020

Mit einem Aktionstag an den Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn machte die Gewerkschaft ver.di am Freitagmittag (19.6.) gemeinsam mit den Flughafen-Mitarbeiter*innen auf den drohenden Stellenabbau aufmerksam. Sie forderten einen Rettungsschirm mit sozialer Sicherheit für alle.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D