Wirtschaft Gewerkschaften

D_Senioren_12102019

Weil die Rente nicht reicht, müssen sich immer mehr alte Menschen etwas dazu verdienen.

Düsseldorf Rente: Laut DGB sind 8.518 alte Menschen auf Minijobs angewiesen

Weil die Rente nicht reicht, müssen sich Immer mehr alte Menschen in Düsseldorf etwa dazu verdienen. Das kritisiert der DGB-Stadtverband Düsseldorf und stützt sich dabei auf eine eigene Analyse der Erwerbstätigkeit von über 65jährigen in Düsseldorf. Demnach waren am 31. Dezember 2018 in Düsseldorf 8.518 Personen über 65 Jahren in Minijobs beschäftigt. Zum selben Stichtag fünf Jahre zuvor waren es 7.687. Das bedeutet eine Steigerung von 10,8 Prozent.

Von den 8.518 Minijobbern waren 4.171 Männer und 4.679 Frauen, was die Schlussfolgerung zulässt, dass beide Geschlechter betroffen sind. In der Rentenhöhe müssen jedoch die Frauen auch in Düsseldorf mit durchschnittlich 730 Euro im Monat deutlich hinter der der Männer mit 1.000 Euro im Monat zurückstehen.

Sinkflug der Renten

Verantwortlich für den Anstieg der Minijobs bei immer mehr Ruheständlern, ist für den DGB die Rentengesetzgebung. Lag das Rentenniveau im Jahr 2000 noch bei 53 Prozent des Durchschnittslohns, beträgt es aktuell nur noch rund 48 Prozent und kann bis 2030 auf 45 Prozent sinken. Zudem sinkt die Kaufkraft Jahr für Jahr. „Eine Rente, die im Jahr 2000 beispielsweise 1.000 Euro betrug, ist im Jahr 2030 nur noch 800 Euro wert! Diese Politik erzeugt Altersarmut und muss umgekehrt werden“, sagt die DGB-Stadtverbandsvorsitzende Sigrid Wolf.

Schluss mit Minijob

„Die Rentenkürzungsprogramme der vergangenen Jahre produzieren Altersarmut. Schon heute sind viele Rentnerinnen und Rentner gezwungen, dazu zu verdienen. Die Frage ist, wie lange die Menschen das durchhalten. Bis 69, 73 oder 78 Jahren? Sicher ist, dass irgendwann Schluss ist mit dem Minijob und die Rente auf Niedrigniveau verbleibt. Die Lösung der Rentenfrage kann folglich nicht im dauerhaften Hinzuverdienen von Ruheständlern liegen, die ihr Arbeitsleben hinter sich haben‘‘, so Wolf.

Zurück zur Rubrik Gewerkschaften

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gewerkschaften

D_ufo_12112019

Nach den Streiks des Kabinenpersonals bei der Lufthansa und den Tochtergesellschaften, hatte Lufthansa die Gespräche mit der Gewerkschaft UfO wieder aufgenommen. Nach Pressemitteilung von UFO hat man Dienstagnachmittag (12.11.) eine Lösung gefunden und strebt nun die Schlichtung an. Die Schlichtung wird nicht die Tochtergesellschaften Sunexpress Deutschland, Eurowings, Germanwings und Lufthansa CityLine einbeziehen. Wie UFO ankündigte, will der Lufthansa-Konsern nach eigener Veröffentlichung die Vereinbarungen aber auch für die Tochterairlines anwenden.

D_DGB70_2_08102019

Am 13. Oktober 1949 wurde der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) gegründet. Um dies zu feiern, hatte die DGB-Regionsgeschäftsführerin Sigrid Wolf am Dienstagabend (8.10.) eingeladen. Neben Vertretern zahlreicher Unternehmen und der Arbeitsagenturen hatten sich Politiker und Weggenossen eingefunden.

D_DGB_Flughafen_Banner_08102019

Die Reinigungskräfte am Flughafen Düsseldorf arbeiten fast unsichtbar und sorgen in den Terminals und Flugzeugen für Sauberkeit. Mit einem Warnstreik am Dienstag (8.10.) protestierten sie gegen die festgefahrenen Tarifverhandlungen für das Gebäudereiniger-Handwerk, dem auch sie zugeordnet sind. Die Industriegewerkschaft BAU (IG Bau) hat auch in der sechsten Verhandlungsrunde mit den Arbeitgebern keine Einigung erzielen können.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D