Wirtschaft Gewerkschaften

D_Streik_SSK_Rücken_06102020

Ihre Kundgebung hielten die Streikenden auf dem Johannes-Rau-Platz ab

Düsseldorf: Rund 100 Sparkassen-Beschäftigte im Streik

Im Rahmen der Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst steht auch für die Mitarbeiter*innen der Sparkassen einiges auf dem Spiel. Denn neben der für alle geforderten Lohnerhöhung von 4,8 Prozent, wollen die Sparkassenvorstände die bisher zugesicherte erfolgsabhängige Sonderzahlung aus dem Tarifvertrag streichen. Dagegen protestierten am Dienstagmorgen (6.10.) rund 100 Sparkassenbeschäftigte auf dem Johannes-Rau-Platz in Düsseldorf.

Auf die Forderungen der Sparkassen-Vorstände nach einem separaten „Sparkassen-Verhandlungstisch“ für die Tarifverhandlungen im Öffentlicher Dienst, reagiert die Gewerkschaft ver.di mit Empörung und Streikaufruf. Bereits in den letzten Tarifverhandlungen hatten die Vorstände die Reduzierung der Sparkassen-Sonderzahlung und Umwandlung von festen Gehaltsbestandteilen in variable Bestandteile gefordert und waren damit gescheitert. Jetzt steht die Streichung bzw. Umwandlung dieser Sonderzahlung erneut auf der Verhandlungsagenda. Die Sonderzahlung wird erfolgsabhängig gewährt und kann bei voller Auszahlung rund sieben Prozent des Bruttojahresgehalt bedeuten.

D_Streik_SSK_Beier_06102020

Matthias Beier betonte die Bedeutung der Sonderzahlung für die Beschäftigten

Ver.di-Gewerkschaftssekretär Matthias Beier betont, dass dieser Punkt für viele Sparkassen-Beschäftigten fast noch wichtiger sei, als die geforderte Lohnerhöhung.

Ver.di wirft den Sparkassen vor, dass die Streichung der Sonderzahlung in einer Zeit, in der der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGB) für das erste Halbjahr 2020 Rekordergebnisse für Sparkassen vermeldet, respektlos sei.

„Von Respekt und Wertschätzung gegenüber den Beschäftigten ist damit nichts zu spüren“, kritisiert Stephanie Peifer, Geschäftsführerin des ver.di-Bezirks Düssel-Rhein-Wupper. Damit seien Warnstreiks unvermeidlich. Die Sparkassen-Beschäftigten setzen mit diesem ganztägigem Warnstreik ein Zeichen. Eine Verschlechterung ihrer Einkommen lehnen sie ab.

Für die Kunden der Stadtsparkasse Düsseldorf, der Kreissparkasse Düsseldorf und der Sparkasse Neuss war der Streik nicht unbedingt zu spüren. ver.di versicherte aber, dass bei fortschreitender Blockadehaltung der Arbeitgeber, die Streiks ausgeweitet werden können.

Zurück zur Rubrik Gewerkschaften

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gewerkschaften

D_Verdi_LEG_alle_30112020

Die Zentrale des Immobilienunternehmens LEG ist ist Düsseldorf an der Hans-Böckler-Straße in Düsseldorf Golzheim. Davor versammelten sich am Montagmittag (30.11.) rund 80 Beschäftigte der Handwerkergesellschaft TSP (Technik Service Plus). An dieser Gesellschaft hat der LEG Konzern die Mehrheit und darin das Kleinreparaturmanagement an den Gebäuden und in den Wohnungen zusammengefasst. Allerdings sind mit Mitarbeitenden der TSP nicht im LEG-Tarifvertrag erfasst. Dagegen protestieren die Beschäftigten gemeinsam mit ihren Gewerkschaftsvertretern.

verdi_fahne_2015

Nach dem Abschluss der Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst hatte die Gewerkschaft ver.di das Ziel, die Abschlüsse auch die die Mitarbeitenden des Nahverkehrs in Nordrhein-Westfalen zu übernehmen. Dies ist in Verhandlungen am 6. und 7. November gelungen. Wie die Gewerkschaft am Samstag mitteilt, konnte auch die Abschaffung der Entgeltgruppe 5a erreicht werden, in die das neueingestellte Fahrpersonal eingestuft wird.

D_VErkaufsoffen_21032017

Mit einer Normenkontrollklage beim Oberverwaltungsgericht Münster will die Gewerkschaft ver.di die, in der aktuellen NRW-Coronaschutzverordnung genehmigten, verkaufsoffenen Sonntage verhindern. An fünf Sonntagen innerhalb von sechs Wochen dürften die Einzelhändler nach der Verordnung öffnen. Die Gewerkschaft befürchtet eine Konzentration der Kunden auf die Sonntage, was bei den aktuellen Infektionszahlen zu verhindern sei.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG