Wirtschaft Gewerkschaften

Streik_symbol_spruehkreide

GEW ruft angestellte Lehrkräfte zum Warnstreik auf

Düsseldorf: Schulfrei wegen Streik?

Schlechte Aussichten für Schüler.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) ruft ihre Mitglieder an den Bildungseinrichtungen am Dienstag (3.3.) zu einem Warnstreik auf.

Doch dies dürfte nicht zu Unterrichtsausfällen im großen Stil an den Düsseldorfer Schulen führen. Wie Stefanie Klockhaus von der Bezirksregierung gegenüber report-D ausführte, seien von den 5256 Lehrkräften in der Stadt Düsseldorf nur 1101 im Status „Angestellt“ und damit streikberechtigt. 4155 Lehrerinnen und Lehrer sind verbeamtet und werden die fehlenden Kollegen vertreten. Die Schulen sind angehalten die Beeinträchtigungen möglichst gering zu halten und gegebenenfalls durch Zusammenlegung von Lerngruppen Unterrichtsausfälle zu verhindern, erklärt die Bezirksregierung.

Forderungen der GEW

Für die angestellten Lehrkräfte geht es um eine Lohnerhöhung von 5,5 Prozent mehr Gehalt, eine Begrenzung von befristeten Beschäftigungen und eine im Tarifvertrag verankerte Entgeltordnung.

Zurück zur Rubrik Gewerkschaften

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gewerkschaften

D_Geldboerse_07072020

Die Corona-Krise hat Minijobber besonders hat betroffen, erklärt der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und fordert deshalb eine Reform. Viele Minijobber haben ihre Arbeit verloren und stehen ohne Absicherung da. Minijobber zahlen keine Beiträge zur Arbeitslosenversicherung und haben deshalb auch keinen Anspruch auf Kurzarbeitergeld. Für geringfügig Beschäftigte Minijobber gelten in der Sozialversicherung andere Regeln als für regulär Beschäftigte. Das betrifft auch die Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung.

D_NGG_Senf_02072020

Bevor die nächsten Tarifverhandlung für die Obst & Gemüse verarbeitende Industrie an Rhein und Ruhr am 3. Juli fortgesetzt werden, haben die Mitarbeiter*innen von Löwensenf am Kieshecker Weg in Düsseldorf ein Zeichen gesetzt. Rund 60 Mitarbeitende legten die Arbeit nieder und unterstrichen damit die Forderung nach mehr Lohn. Im April waren die Tarifverhandlungen nach zwei Verhandlungsrunden wegen Corona ohne Ergebnis vertragt worden.

D_Flughafen_Titel_19062020

Mit einem Aktionstag an den Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn machte die Gewerkschaft ver.di am Freitagmittag (19.6.) gemeinsam mit den Flughafen-Mitarbeiter*innen auf den drohenden Stellenabbau aufmerksam. Sie forderten einen Rettungsschirm mit sozialer Sicherheit für alle.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D