Wirtschaft Gewerkschaften

Streik_symbol_spruehkreide

GEW ruft angestellte Lehrkräfte zum Warnstreik auf

Düsseldorf: Schulfrei wegen Streik?

Schlechte Aussichten für Schüler.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) ruft ihre Mitglieder an den Bildungseinrichtungen am Dienstag (3.3.) zu einem Warnstreik auf.

Doch dies dürfte nicht zu Unterrichtsausfällen im großen Stil an den Düsseldorfer Schulen führen. Wie Stefanie Klockhaus von der Bezirksregierung gegenüber report-D ausführte, seien von den 5256 Lehrkräften in der Stadt Düsseldorf nur 1101 im Status „Angestellt“ und damit streikberechtigt. 4155 Lehrerinnen und Lehrer sind verbeamtet und werden die fehlenden Kollegen vertreten. Die Schulen sind angehalten die Beeinträchtigungen möglichst gering zu halten und gegebenenfalls durch Zusammenlegung von Lerngruppen Unterrichtsausfälle zu verhindern, erklärt die Bezirksregierung.

Forderungen der GEW

Für die angestellten Lehrkräfte geht es um eine Lohnerhöhung von 5,5 Prozent mehr Gehalt, eine Begrenzung von befristeten Beschäftigungen und eine im Tarifvertrag verankerte Entgeltordnung.

Zurück zur Rubrik Gewerkschaften

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gewerkschaften

D_verdi_21062019

Um den Forderungen der Arbeitnehmer Nachdruck zu verleihen, haben die Gewerkschaften ihre Mitglieder im Einzel- und Groß- und Einzelhandel für Freitag (21.6.) zum Streik aufgerufen. Rund 4.500 Beschäftigte werden sich in Düsseldorf zu einer zentralen Streikversammlung treffen.

D_Verdi_29052019

Die Tarifverhandlungen im Einzelhandel und im Groß-und Außenhandeln laufen nicht im Sinne der Arbeitnehmer, weshalb die Gewerkschaft ver.di zu einer zentrale Streikversammlung im Düsseldorfer Hofgarten am Mittwoch (29.5.) aufgerufen hat.

D_verdi_kaufhof_alle_17052019

Den Kaufhof im Blick hatten rund 1000 Beschäftigte des Einzelhandels am Freitag (17.5.): Sie hatten den Corneliusplatz in der Düsseldorfer Innenstadt für ihre Streikkundgebung ausgesucht. Gleich nebenan auf dem Schadowplatz demonstrierten 500 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Banken. Alle Streikenden waren sich einig: Eine Sechs vor dem Komma müssen die Tarifverhandlungen bringen. Während die Arbeitgeber im Einzelhandel 1,5, bzw. 1 Prozent in der ersten Verhandlungsrunde angeboten hatten, liegt nach Angaben der Gewerkschaft vor der vierten Verhandlungsrunde für die rund 200.000 Beschäftigten der privaten und öffentlichen Banken noch kein verhandelbares Angebot vor.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D