Wirtschaft Gewerkschaften

D_verdi_Bus_26102020

"Jetzt seid ihr dran" rufen die Beschäftigten des ÖPNV den Arbeitgebern zu, denn sie wollen auch eine Corona-Prämie

Düsseldorf: Streiks bei Bussen und Bahnen noch nicht endgültig vom Tisch

Die Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst sind am Sonntag (25.10.) erfolgreich beendet worden. Allerdings werden die Ergebnisse nicht automatisch für die Beschäftigten im Nahverkehr übernommen, da die Tarifverträge gekündigt wurden, um eine bundeseinheitliche Regelung zu erzielen. Deshalb gibt es am 6. und 7. November die Verhandlungen der Gewerkschaft ver.di mit den Vertretern des Kommunalen Arbeitgeberverband (KAV NW). Erst dann entscheidet sich, ob auch in NRW zufriedenstellende Ergebnisse für Fahrer*innen von Bussen und Bahnen erreicht werden.

Für den ÖPNV wird weiter verhandelt

Die Kuh ist noch nicht vom Eis, könnte man sagen und für die Gewerkschaft ver.di ist der Tarifkampf für die Beschäftigten im Nahverkehr noch nicht vorbei. Denn die Einkommenserhöhung zum 1. April 2021 von 1,4 Prozent, mindestens aber 50 Euro, die weitere Erhöhung ein Jahr später um 1,8 Prozent und die Corona-Prämie haben die Bus- und Bahn-Fahrer*innen noch nicht sicher.

Keine Übernahme der Ergebnisse von Berlin

Normalerweise wird das Tarifergebnis des öffentlichen Dienstes in die Tarifvertärge des Nahverkehrs übernommen. Doch diesmal ist die Situation anders, da die Gewerkschaft den Tarifvertrag gekündigt hat, um eine bundeseinheitliche Lösung zu erzielen. Dies ist misslungen, daher müssen nun die Bundesländer separat verhandeln. Denn die Arbeitgeber waren nicht bereit das Tarifergebnis 1:1 zu übernehmen.

D_verdi_Bus_Peifer_26102020

Erst wenn die Düsseldorfer Bus- und Bahn-Fahrer*innen die gleichen Einkommenssteigerungen bekommen, wie die anderen Beschäftigen im öffentlichen Dienst, ist Stephanie Peifer zufrieden

ÖPNV-Beschäftigte wollen auch die Corona-Prämie

Streitpunkt dabei ist die Corona-Prämie. In Berlin wurde eine Sonderzahlung vereinbart. Alle Beschäftigten erhalten noch in diesem Jahr eine Corona-Prämie von 600 Euro für die unteren Entgeltgruppen (1-8), 400 Euro für die mittleren (9-12), 300 Euro für die oberen Lohngruppen (13-15) und für Auszubildende 225 Euro (Bund 200 Euro). Sollten die Vertreter des KAV diese den Beschäftigen im Nahverkehr verwehren, ist ver.di weiter streikbereit, betonte Stephanie Peifer, Geschäftsführerin des ver.di-Bezirks Düssel-Rhein-Wupper, gegenüber report-D.

Zurück zur Rubrik Gewerkschaften

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gewerkschaften

D_Verdi_LEG_alle_30112020

Die Zentrale des Immobilienunternehmens LEG ist ist Düsseldorf an der Hans-Böckler-Straße in Düsseldorf Golzheim. Davor versammelten sich am Montagmittag (30.11.) rund 80 Beschäftigte der Handwerkergesellschaft TSP (Technik Service Plus). An dieser Gesellschaft hat der LEG Konzern die Mehrheit und darin das Kleinreparaturmanagement an den Gebäuden und in den Wohnungen zusammengefasst. Allerdings sind mit Mitarbeitenden der TSP nicht im LEG-Tarifvertrag erfasst. Dagegen protestieren die Beschäftigten gemeinsam mit ihren Gewerkschaftsvertretern.

verdi_fahne_2015

Nach dem Abschluss der Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst hatte die Gewerkschaft ver.di das Ziel, die Abschlüsse auch die die Mitarbeitenden des Nahverkehrs in Nordrhein-Westfalen zu übernehmen. Dies ist in Verhandlungen am 6. und 7. November gelungen. Wie die Gewerkschaft am Samstag mitteilt, konnte auch die Abschaffung der Entgeltgruppe 5a erreicht werden, in die das neueingestellte Fahrpersonal eingestuft wird.

D_VErkaufsoffen_21032017

Mit einer Normenkontrollklage beim Oberverwaltungsgericht Münster will die Gewerkschaft ver.di die, in der aktuellen NRW-Coronaschutzverordnung genehmigten, verkaufsoffenen Sonntage verhindern. An fünf Sonntagen innerhalb von sechs Wochen dürften die Einzelhändler nach der Verordnung öffnen. Die Gewerkschaft befürchtet eine Konzentration der Kunden auf die Sonntage, was bei den aktuellen Infektionszahlen zu verhindern sei.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG