Wirtschaft Gewerkschaften

verdi_streikende_articleimage

Für Dienstag sind die Landesbeschäftigten zum Streik aufgerufen

Düsseldorf: Ver.di ruft am Dienstag die Landesbediensteten zum Warnstreik auf

Die Verhandlungsrunde der Tarif- und Besoldungsrunde der Länder ist am Donnerstag (7.2.) gescheitert. Die Gewerkschaft ver.di fordere nach Empfinden der Arbeitgeber zu viel, dies sei nicht finanzierbar, kommentierten die Länder. Um Druck auf die Arbeitgeberseite auszuüben, hat die Gewerkschaft ihre Mitglieder für Dienstag (12.2.) zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen. Beteiligen werden sich Beschäftigte des Universitätsklinikums (UKD), der Heinrich-Heine-Universität (HHU), der Hochschule Düsseldorf (HSD), des Landesbetrieb IT.NRW, der Bezirksregierung Düsseldorf, des Landesamts für Besoldung und Versorgung und der Ministerien für Arbeit, Gesundheit und Soziales, des Inneren und für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz.

Die Gewerkschaftler sind enttäuscht, dass die Arbeitgeber so wenig auf ihre Forderungen eingegangen sind. Neben einer Lohnerhöhung um sechs Prozent, mindestens 200 Euro, fordert ver.di die zusätzliche Erhöhung der Pflegetabelle um 300 Euro sowie die Anhebung des Samstagszuschlags auf 20 Prozent und mehr Zusatzurlaub für Wechselschichtkräfte in den Kliniken. Auszubildende und Praktikanten sollen monatlich 100 Euro mehr bekommen und eine Übernahmegarantie nach der Ausbildung. Alle Vereinbarungen sollten zeit- und wirkungsgleich auf Beamte übertragen werden.

D_Verdi_Preifer_08022019

Stephanie Peifer, Geschäftsführerin des ver.di Bezirks Düssel-Rhein-Wupper, fordert Entgegenkommen der Arbeitgeber

Die Arbeitgeber vertreten die Auffassung, dass diese Lohnforderungen unfinanzierbar seien. Ver.di betont, es gelte Anschluss an die Entwicklungen bei den Kommunen und beim Bund sowie an die Tariflohnentwicklung der Gesamtwirtschaft zu halten. Nur so könnten Länder weiter attraktiv für Arbeitnehmer sein und hätten eine Chance im Wettbewerb um Fachkräfte.

Die Tarifbeschäftigten, Auszubildenden und Praktikanten in Düsseldorfer Landesdienststellen sind am Dienstag (12.2.) zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen. Dazu gehören neben dem UKD, der HHU und der HSD, die Landesbehörden. Die Beschäftigten in den weiteren Düsseldorfer Landesdienststellen und die Beamtinnen und Beamten der Kommune und das Landes sind eingeladen, sich in der Mittagspause an der Kundgebung am Johannes-Rau-Platz zu beteiligen.

Treffpunkt ist am Dienstag am Townhouse, Bilker Straße 36, 40213 Düsseldorf. Dort sammeln sich die Streikenden zum Demonstrationszug, der um 9:30 Uhr über die Route: Bilker Str., Schwanenmarkt, Haroldstraße, Elisabethstraße, Fürstenwall, Neusser Straße bis zum Johannes-Rau-Platz führt. Dort beginnt um 11 Uhr die Kundgebung.

Zurück zur Rubrik Gewerkschaften

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gewerkschaften

D_Senioren_12102019

Weil die Rente nicht reicht, müssen sich Immer mehr alte Menschen in Düsseldorf etwa dazu verdienen. Das kritisiert der DGB-Stadtverband Düsseldorf und stützt sich dabei auf eine eigene Analyse der Erwerbstätigkeit von über 65jährigen in Düsseldorf. Demnach waren am 31. Dezember 2018 in Düsseldorf 8.518 Personen über 65 Jahren in Minijobs beschäftigt. Zum selben Stichtag fünf Jahre zuvor waren es 7.687. Das bedeutet eine Steigerung von 10,8 Prozent.

D_DGB70_2_08102019

Am 13. Oktober 1949 wurde der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) gegründet. Um dies zu feiern, hatte die DGB-Regionsgeschäftsführerin Sigrid Wolf am Dienstagabend (8.10.) eingeladen. Neben Vertretern zahlreicher Unternehmen und der Arbeitsagenturen hatten sich Politiker und Weggenossen eingefunden.

D_DGB_Flughafen_Banner_08102019

Die Reinigungskräfte am Flughafen Düsseldorf arbeiten fast unsichtbar und sorgen in den Terminals und Flugzeugen für Sauberkeit. Mit einem Warnstreik am Dienstag (8.10.) protestierten sie gegen die festgefahrenen Tarifverhandlungen für das Gebäudereiniger-Handwerk, dem auch sie zugeordnet sind. Die Industriegewerkschaft BAU (IG Bau) hat auch in der sechsten Verhandlungsrunde mit den Arbeitgebern keine Einigung erzielen können.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D