Wirtschaft Gewerkschaften

D_AWO_Streik_oben_29012019

Nach Warnstreiks bei der AWO ist nun eine Einigung in Sicht

Düsseldorf: Verhandlungsergebnis bei der AWO – 7,6 Prozent mehr Lohn

In den Tarifverhandlungen zwischen den Arbeitgebern der AWO NRW und der Gewerkschaft ver.di wurde in der vierten Runde ein Ergebnis erzielt. Wenn die Tarifkommission zustimmt, erhalten die Beschäftigten 7,6 Prozent mehr Lohn, die praxisintegrierte Erzieher*innenausbildung wird tarifvertraglich geregelt und für Mitarbeiter der Offenen Ganztagsschulen soll es eine Zulage geben.

Die Gespräche der vierten Verhandlungsrunde zwischen der Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und den Arbeitgebern der NRW verliefen am Donnerstag (7.3.) erfolgreich. Die Beschäftigten sollen eine Entgelterhöhung von 7,6 Prozent in drei Schritten, rückwirkend zum 01.01.2019, erhalten.

Rückwirkend zum 1. Januar 2019 soll es 3,2 Prozent mehr Lohn geben. Weitere 3,6 Prozent zum 1. April 2020 und schließlich nochmal 0,8 Prozent zum 1. Dezember 2020. Für die Auszubildenden werden die Entgelte zum 01.01.2019 und zum 01.01.2020 um je 50 Euro erhöht. Rückwirkend zum 01.01.2019 wird die praxisintegrierte Erzieher*innenausbildung (PiA) in den Traifvertrag aufgenommen, so dass nun ein Ausbildungsentgelt gezahlt wird bzw. bereits freiwillig gezahlte Entgelte deutlich erhöht werden.

Für den nicht von der Entgelterhöhung betroffenen Dezember 2018, wird es im zweiten Halbjahr 2019 einen zusätzlichen freien bezahlten Tag für alle Beschäftigten geben. Für Gewerkschaftsmitglieder gibt es ihm Rahmen der Vorteilsregelung je einem freien bezahlten Tag in 2019 und 2020.

Die pädagogische Fachkräfte der Offenen Ganztagsschulen erhalten ab dem 1. August 2019 eine Zulage von 90 Euro monatlich.

D_AWO_Streik_Cremer_29012019

„Die Verhandlungskommission wird der Tarifkommission die Annahme der Tarifeinigung empfehlen. Wie das Ergebnis morgen bewertet wird, bleibt abzuwarten“, erklärte ver.di Verhandlungsführer Wolfgang Cremer.

Ursprünglich hatte ver.di eine Lohnsteigerung von zehn Prozent bei einer Laufzeit von dreizehn Monaten und monatlich 100 Euro mehr für die Auszubildenden gefordert.

Die ver.di-Tarifkommission wird das Ergebnis am Freitag (8.3.) bewerten und anschließend die Mitglieder dazu befragen.

Zurück zur Rubrik Gewerkschaften

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gewerkschaften

D_Senioren_12102019

Weil die Rente nicht reicht, müssen sich Immer mehr alte Menschen in Düsseldorf etwa dazu verdienen. Das kritisiert der DGB-Stadtverband Düsseldorf und stützt sich dabei auf eine eigene Analyse der Erwerbstätigkeit von über 65jährigen in Düsseldorf. Demnach waren am 31. Dezember 2018 in Düsseldorf 8.518 Personen über 65 Jahren in Minijobs beschäftigt. Zum selben Stichtag fünf Jahre zuvor waren es 7.687. Das bedeutet eine Steigerung von 10,8 Prozent.

D_DGB70_2_08102019

Am 13. Oktober 1949 wurde der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) gegründet. Um dies zu feiern, hatte die DGB-Regionsgeschäftsführerin Sigrid Wolf am Dienstagabend (8.10.) eingeladen. Neben Vertretern zahlreicher Unternehmen und der Arbeitsagenturen hatten sich Politiker und Weggenossen eingefunden.

D_DGB_Flughafen_Banner_08102019

Die Reinigungskräfte am Flughafen Düsseldorf arbeiten fast unsichtbar und sorgen in den Terminals und Flugzeugen für Sauberkeit. Mit einem Warnstreik am Dienstag (8.10.) protestierten sie gegen die festgefahrenen Tarifverhandlungen für das Gebäudereiniger-Handwerk, dem auch sie zugeordnet sind. Die Industriegewerkschaft BAU (IG Bau) hat auch in der sechsten Verhandlungsrunde mit den Arbeitgebern keine Einigung erzielen können.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D