Wirtschaft Gewerkschaften

D_Bau_20180130

Im mehr Bau-Jobs in Düsseldorf bleiben offen - die Branche findet keine Facharbeiter.

Düsseldorf fehlen Fachkräfte: 2017 waren 51 Bau-Jobs über 90 Tage lang unbesetzt

Betonbauer verzweifelt gesucht: In der Düsseldorfer Bauwirtschaft waren 2017 exakt 51 Stellen durchschnittlich länger als drei Monate unbesetzt. Das sind60 Prozent mehr als im Vorjahr, teilt die Gewerkschaft IG Bau mit. Sie stützt sich auf eine Sonderauswertung der Bundesagentur für Arbeit. Insgesamt waren in Düsseldorf demnach im Jahresmittel 146 offene Bauarbeiter-Jobs gemeldet.

„Während die Baukonjunktur so gut dasteht wie zuletzt Ende der 1990er-Jahre, finden heimische Unternehmen oft keine Fachleute mehr“, sagt Doris Jetten. Die Bezirksvorsitzende der IG Bau Düsseldorf nennt den Trend ein „Alarmsignal“. Vom Zimmerer bis zum Estrichleger fehlten in der Region Spezialisten in nahezu allen Bausparten.

Dünne Personaldecke

Jetten sieht hierfür einen doppelten Grund: „Einerseits haben viele Firmen trotz anziehender Auftragslage ihre Personaldecke in den letzten Jahren nicht ausreichend aufgestockt. Andererseits hat der Bau mit einem großen Nachwuchsproblem zu kämpfen. Zwar verdienen Azubis hier mehr als in allen anderen Branchen – doch immer mehr Schulabgänger zieht es an die Uni.“ Ende 2017 zählten die Sozialkassen der Bauwirtschaft (SOKA-BAU) in Düsseldorf lediglich 24 neue Ausbildungsverträge.

Für Bau-Berufe werben

Die IG Bau schlägt vor, in Schulen verstärkt für eine Handwerksausbildung zu werben. Zudem sollten die Betriebe auf Qualität achten und für gute Arbeitsbedingungen sorgen. Das beste Rezept gegen den Fachkräftemangel sei, den Beschäftigten ein ordentliches Auskommen und gute Arbeitsbedingungen zu bieten. In der aktuellen Tarifrunde fordert die IG Bau sechs Prozent mehr Lohn und die Bezahlung von Fahrzeiten.

Zurück zur Rubrik Gewerkschaften

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gewerkschaften

D_Maler_Lackierer_20180516

Die 1050 ausgebildeten Maler und Lackierer in Düsseldorf streichen künftig mehr Geld ein. Wie die Gewerkschaft IG Bauen-Agrar-Umwelt mitteilt, steigt der Mindestlohn für Gesellen ab Mai auf 13.30 Euro pro Stunde. Das bedeutet ein Plus von rund 35 Euro pro Monat. Helfern ohne Ausbildung stehen mindestens 10,60 Euro pro Stunde zu.

D_Mai_1_20180501

Unter dem Motto „Solidarität – Vielfalt – Gerechtigkeit“ haben nach Angaben des Veranstalters mehr als 10.000 Menschen den 1. Mai auf dem Johannes-Rau-Platz in Düsseldorf gefeiert. Rund 1200 Teilnehmer zählte report-D beim traditionellen Mai-Marsch vom Gewerkschaftshaus zur Bühne. Dort erteilte der nordrhein-westfälische IG Metall Chef Knut Giesler als Festredner rechten Hetzern eine Absage, forderte aber zugleich die Politik auf, sich wieder mehr mit den Sorgen der Bürgern zu befassen. Die Düsseldorfer DGB Chefin Sigrid Wolf ermahnte Überbürgermeister Thomas Geisel zu Vernunft im Zusammenhang mit dem städtischen Rationalisierungsplan „2020“. Geisel antwortete: „In der Umsetzung geschehe nichts ohne Beteiligung der Betroffenen.“

Der erste Mai in Bildern – große report-D Bildergalerie

D_Mai_3_27042018

Das Motto des Gewerkschaftsbundes zum 1. Mai lautet „Solidarität - Vielfalt – Gerechtigkeit“ und wird auf einem großen Banner stehen, mit dem die Demonstranten am Dienstagmorgen (1.5.) ihren Maimarsch in Düsseldorf anführen. „Der DGB ruft alle Bürgerinnen und Bürger in Düsseldorf auf, gemeinsam mit uns am 1. Mai für diese Forderungen zu demonstrieren und sich an der Maikundgebung zu beteiligen“, so Sigrid Wolf, Vorsitzende des DGB-Stadtverbandes Düsseldorf. Worum es inhaltlich beim 1. Mai 2018 geht, zeigt das report-D Video

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D