Wirtschaft Gewerkschaften

D_verdi_17112015

(v.l.) Jörg Junkermann (Betriebsrat Rheinbahn), Uwe David (Betriebsratsvorsitzender Rheinbahn), Ifran Özsoy (Straßenbahnfahrer), Manfred Heyer (Busfahrer), Andreas Wilden (Vertrauensleutesprecher), Klaus Klar (Vorstand und Arbeitsdirektor Rheinbahn) und Stephanie Peifer (Geschäftsführerin ver.di Bezirk Düsseldorf)

Gewerkschaft ver.di war erfolgreich im Kampf für unbefristete Arbeitsplätze in Düsseldorf

Als die Gewerkschaft ver.di 2012 ihre Kampagne „Wir sind gekommen um zu bleiben“ startete ging es ihr darum, dass eine Vielzahl von Mitarbeitern nur befristete Verträge erhält, obwohl eine Probezeit von sechs Monaten für den Arbeitgeber zur Feststellung der Eignung ausreichend sein müsste.

Die Stadtverwaltung Düsseldorf macht es genauso wie die Rheinbahn, die AWO oder andere Firmen. Bei der Neueinstellung werden den Mitarbeitern befristete Arbeitsverträge angeboten. Stephanie Peifer und ihre Kollegen von ver.di nennen dies „sachgrundlose Befristungen“, denn die Arbeitgeber hätten in der gesetzlichen Probezeit von sechs Monaten durchaus die Möglichkeit festzustellen, ob ein Mitarbeiter passt. Für die Mitarbeiter bedeute die Befristung eine fortdauernde Unsicherheit um ihren Arbeitsplatz und machte Zukunftsplanung unmöglich. Die Gewerkschaft hat mit ihrer Kampagne „Wir sind gekommen um zu bleiben“ Gespräche mit Personalräten, Aufsichtsräten und Arbeitsdirektoren geführt und verzeichnet nun die ersten Erfolge.

Rheinbahn entfristet Verträge

Bis Oktober 2015 wurden alle Arbeitsverträge bei der Rheinbahn schrittweise entfristet. Bei Oberbürgermeister Thomas Geisel hat die Gewerkschaft erreicht, dass bei den Erziehern und Kinderpflegern das unbefristete Arbeitsverhältnis ist nun wieder die Regel ist. Auch Sozialarbeiter im Bezirkssozialdienst werden zur Verringerung der Fluktuation und Sicherheit für die Betroffenen vorrangig unbefristet eingestellt.

Doch nicht alle Ziele wurden bereits erreicht. Im Berufsbildungszentrum der AWO (BBZ) sind zum Schuljahreswechsel die Erzieher im Bereich offene Ganztagsschule (OGS) entfristet worden, aber nicht die Ergänzungskräfte.

Zurück zur Rubrik Gewerkschaften

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gewerkschaften

D_Verdi_drei_19062017

Mit der Aktionswoche „Gute Löhne – gute Rente“ will die Gewerkschaft über das Armutsrisiko im Alter aufklären. Denn auch in der wirtschaftsstarken Region Düsseldorf beziehen 40 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ein Bruttoeinkommen von weniger als 2.500 Euro. Nach 30 Jahren Arbeit reicht das bei heutigem Rentenniveau von 47,9 Prozent nur für 673 Euro Rente. Bei der geplanten Absenkung auf 43 Prozent bleiben sogar nur 604 Euro monatlich.

D_HandelStreik_20170602

Plötzlich war am Freitagmittag (2.6.) der Kö-Bogentunnel komplett gesperrt: Mehr als 2000 Handelsbeschäftigte der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hatten sich im Düsseldorfer Hofgarten zu einer Kundgebung versammelt und zogen anschließend vor das Haus des NRW-Einzelhandels auf die Kaiserstraße. Sie wollten Druck machen auf die Arbeitgeber, die ihrer Meinung nach bisher unzureichende Angebote in der laufenden NRW Handelstarifrunde gemacht haben.

D_1Mai_Top_20170501

Ein Marsch, viele Transparente und laut gerufene Parolen: das Mai-Ritual ist gekommen. Zum 1. Mai schlagen die Gewerkschaften aus. So ist es Tradition und seit dem Streik der Arbeiter 1886 in den Chicagoer McCormick-Werken um einen Acht-Stunden-Tag mit dem Blut und dem Leben vieler erstritten worden. Und dann kommt einer daher und klagt: Weil die Gewerkschaften viel zu kompromissbereit seien, liefe in Deutschland eine große Umwälzpumpe, die den von vielen erwirtschafteten Reichtum jenen wegnehme und einigen wenigen in den Schlund spüle. Der DGB Düsseldorf hatte zum 1. Mai 2017 einen Klartext-Redner auf die Bühne gerufen.

Mehr Bilder vom 1. Mai - in der report-D Bildergalerie

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D