Wirtschaft Gewerkschaften

D_Verdi_Vers_12022019

Mehrere Hundert Streikende versammelten sich zur Kundgebung auf dem Johannes-Rau-Platz

Landesbedienstete streikten in Düsseldorf – auch Uniklinik war betroffen

Die Gewerkschaft ver.di hatte am Dienstag (12.2.) die Landesbediensteten zum Warnstreik aufgerufen. Im Townhouse an der Bilker Straße trafen sich am Morgen mehrere Hundert Streikende, um dann mit einem Demonstrationszug zum Johannes-Rau-Platz zu ziehen. Besonders die Auszubildenden des UKD setzten sich unter der Überschrift „Krankenhaus ist kein Karneval“ mit Kostümen und Konfetti für bessere Entlohnung ein.

D_Verdi_Peifer_12022019

Stephanie Peifer, Geschäftsführerin ver.di Bezirk Düssel-Rhein-Wupper, kritisierte die Haltung der Länder

Die Verhandlungsrunde der Tarif- und Besoldungsrunde der Länder war am Donnerstag (7.2.) gescheitert. In der „Tarifgemeinschaft deutscher Länder“ (TdL) sind die Bundesländer zu einer Arbeitgebervereinigung zusammengeschlossen. Allein in Düsseldorf gibt es in der Landesverwaltung, den Hochschulen und den medizinischen Einrichtungen (Universitätsklinik Düsseldorf (UKD) etc.) fast 40.000 Beschäftigte, deren Einkommen über die Verträge mit der TdL geregelt sind. So gingen am Dienstag neben den streikerfahrenen Beschäftigten und Auszubildenden des UKD, Mitarbeiter der Landesbetriebe, der Bezirksregierung, verschiedener Ministerien, der Hochschule und der Heinrich-Heine-Universität auf die Straße.

D_Verdi_Konfetti_12022019

Der bunte und kreative Protest der Gewerkschaftsjugend

Plus sechs Prozent

Neben einer Lohnerhöhung um sechs Prozent, mindestens 200 Euro, fordert ver.di die zusätzliche Erhöhung der Pflegetabelle um 300 Euro sowie die Anhebung des Samstagszuschlags auf 20 Prozent und mehr Zusatzurlaub für Wechselschichtkräfte in den Kliniken. Auszubildende und Praktikanten sollen monatlich 100 Euro mehr bekommen und eine Übernahmegarantie nach der Ausbildung. Alle Vereinbarungen sollten zeit- und wirkungsgleich auf Beamte übertragen werden. Die Landesbediensteten fühlen sich deutlich schlechter gestellt, als ihre Kollegen in den Kommunen, die teilweise für die gleiche Arbeit deutlich mehr Geld verdienen. In Zeiten von Fachkräftemangel riskierten die Länder ihre Position als attraktiver Arbeitgeber, da in Wirtschaft und Kommunen deutlich besser bezahlt würde, betonte die Gewerkschaft. Hinzu komme der demographische Wandel, bei den in den nächsten Jahren viele erfahrene Beschäftigte in Ruhestand gingen und der Nachwuchs nicht ausreichend gefördert würde.

D_Verdi_Azubis_12022019

Florian Thiem (rechts) und Sarah Kolaric (mitte) schilderten die Situation der Azubis am UKD

UKD-Azubis

Nach dem 46-tägigem Streik an der Uniklinik Düsseldorf, bei dem die Forderung „Mehr von uns ist besser für alle“ sich auf die Entlastung des Personals bezog, gehen die Mitarbeiter nun für mehr Lohn auf die Straße. Besonders bei den Auszubildenden ist die Stimmung angespannt. Denn noch im Herbst hatten sie den Erfolg gefeiert, endlich Anspruch auf eine Ausbildungsvergütung zu haben. Doch obwohl die kommunalen Krankenhäuser und Unikliniken ab 1. Januar 2019 eine Vergütung bezahlen sollten, ist davon in Düsseldorf noch nicht die Rede. MTR-Azubine Sarah Kolaric schilderte bei der Kundgebug auf dem Johannes-Rau-Platz die schwierige Situation vieler Auszubildenden. Staatliche Unterstützungen wie Bafög würden mit dem Hinweis auf die Tarifeinigung nicht mehr gezahlt, das UKD zahle aber auch noch immer nichts. In Köln und Bonn erhalten die Auszubildenden der Universitätsklinik bereits Geld.

So geht es weiter

Die nächste Verhandlungsrunde ist für den 28. Februar/1. März terminiert. In Düsseldorf hat die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) zu einen Warnstreiktag am Donnerstag (14.2.) aufgerufen. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) organisiert für Freitag (15.2.) eine aktive Mittagspause vor dem LKA an der Völklinger Straße.

Weiterer Warnstreik bei der AWO

Unabhängig von den Tarifverhandlungen der TdL werden die Mitarbeiter der AWO in NRW am Montag (18.2.) erneut streiken, da auch deren Verhandlungen keine zufriedenstellenden Angebote ergaben. Sie fördern die Gleichstellung in der Bezahlung zum Öffentlichen Dienst.

Zurück zur Rubrik Gewerkschaften

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gewerkschaften

D_verdi_21062019

Um den Forderungen der Arbeitnehmer Nachdruck zu verleihen, haben die Gewerkschaften ihre Mitglieder im Einzel- und Groß- und Einzelhandel für Freitag (21.6.) zum Streik aufgerufen. Rund 4.500 Beschäftigte werden sich in Düsseldorf zu einer zentralen Streikversammlung treffen.

D_Verdi_29052019

Die Tarifverhandlungen im Einzelhandel und im Groß-und Außenhandeln laufen nicht im Sinne der Arbeitnehmer, weshalb die Gewerkschaft ver.di zu einer zentrale Streikversammlung im Düsseldorfer Hofgarten am Mittwoch (29.5.) aufgerufen hat.

D_verdi_kaufhof_alle_17052019

Den Kaufhof im Blick hatten rund 1000 Beschäftigte des Einzelhandels am Freitag (17.5.): Sie hatten den Corneliusplatz in der Düsseldorfer Innenstadt für ihre Streikkundgebung ausgesucht. Gleich nebenan auf dem Schadowplatz demonstrierten 500 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Banken. Alle Streikenden waren sich einig: Eine Sechs vor dem Komma müssen die Tarifverhandlungen bringen. Während die Arbeitgeber im Einzelhandel 1,5, bzw. 1 Prozent in der ersten Verhandlungsrunde angeboten hatten, liegt nach Angaben der Gewerkschaft vor der vierten Verhandlungsrunde für die rund 200.000 Beschäftigten der privaten und öffentlichen Banken noch kein verhandelbares Angebot vor.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D