Wirtschaft Gewerkschaften

D_Befristungen_09082019

Viele sind froh über einen Arbeitsvertrag, müssen aber akzeptieren eine Befristung zu erhalten

Neue Jobs in Düsseldorf oft nur befristet

42,4 Prozent aller sozialversicherungspflichtigen Neueinstellungen im vergangenen Jahr in Düsseldorf waren befristet, teilt der DGB Region Düsseldorf - Bergisch Land mit. Bei Vertragen im Bereich Erziehung und Unterricht lag der Anteil sogar bei 77 Prozent.

Besonders betroffen sind bei Befristungen Beschäftigte unter 25 Jahren (56,8 Prozent) und bei Tätigkeiten im Helferbereich (56,5 Prozent) ausüben. Dass die Befristung von Arbeitsverträgen zur Normalität wird, zeigt, dass selbst Fachkräfte zu fast 39 Prozent keinen unbefristeten Vertrag mehr bekommen.

Der Gewerkschaftsbund kritisiert, dass den befristeten Mitarbeitern die Möglichkeit genommen wird, ihr Leben in allen Lebensbereichen langfristig zu planen. Wer eine Familie gründen oder eine Wohnung mieten möchte – bzw. den Kauf einer Immobilie plant, kann dies nicht tun, wenn ihm der Auslauf der Befristung und damit die Arbeitslosigkeit droht. Knapp 80 Prozent der befristeten Verträge in Deutschland haben eine Laufzeit von unter zwei Jahren (Quelle: Statistisches Bundesamt 2017). Für ausländische Beschäftigte kann eine Befristung nach mehreren Jahren Aufenthalt darüber entscheiden, ob sie auf Dauer in Deutschland bleiben können oder nicht. Eine Befragung des DGB Index gute Arbeit ergab, dass Zukunftssorgen bei befristet Beschäftigten deutlich weiter verbreitet sind als bei unbefristeten.

„Wir können es nicht hinnehmen, dass immer mehr Beschäftigte Angst um ihre Arbeit und ihre Zukunft haben müssen. Die Regierungsparteien haben im Koalitionsvertrag vereinbart, den Missbrauch von jahrelangen Kettenbefristungen und von Befristungen ohne Sachgrund abzuschaffen. Nach der parlamentarischen Sommerpause müssen endlich Taten folgen. Denn ,,Gute Arbeit‘‘ heißt auch unbefristete Arbeit mit Perspektiven!“, so die Vorsitzende des DGB-Stadtverbandes Düsseldorf Sigrid Wolf.

Zurück zur Rubrik Gewerkschaften

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gewerkschaften

D_verdi_Rettungsschirm_Musik_04062020

Mit Musik und löchrigen Rettungsschirmen demonstrierten am Donnerstag (4.6.) rund 20 Solo-Selbständige vor dem NRW-Wirtschaftsministerium an der Berger Allee in Düsseldorf. „Mein Betrieb bin ich“ propagieren sie und kritisieren, dass sie akut unter der Corona-Krise leiden, da große Teile ihrer Einkommen weggefallen sind und die Soforthilfe nicht für den Lebensunterhalt verwendet werden darf.

D_Streik_Lokal_10012019

Das Arbeitsgericht Düsseldorf ist ein Hin und Her seiner Kunden sicher gewöhnt. Dennoch ist es bemerkenswert, dass Kläger Kötter Avation Security Flughafen Düsseldorf in weniger als zwei Monaten ein Urteil kassierte, Berufung einlegte und diese Ende Mai zurückzog. In der Abwägung zwischen Meinungsfreiheit und Persönlichkeitsrecht hatte sich das Gericht eindeutig auf die Seite der freien Meinungsäußerung gestellt (report-d.de, 8.4.2020).

D_IGBau_Tarifverhandlungen_Schalte_20200519

Mit einer Live-Videoschaltung vom Düsseldorfer Johannes-Rau-Platz in die Verhandlungskommission nach Berlin hat die Industriegewerkschaft Bau – Bauen-Agrar-Umwelt am Montagabend (18.5.) auf den Start der Tarifverhandlungen aufmerksam gemacht. Für die 850.000 Beschäftigten der Branche fordert die Gewerkschaft 6,8 Prozent mehr Lohn – mindestens aber 230 Euro. Zudem soll künftig ein Wegegeld für die Anfahrt zur Baustelle gezahlt werden. Azubis sollen 100 Euro pro Monat mehr bekommen. 80 IG Bau Mitglieder waren zu der Versammlung nach Düsseldorf gekommen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D