Wirtschaft Gewerkschaften

D_Befristungen_09082019

Viele sind froh über einen Arbeitsvertrag, müssen aber akzeptieren eine Befristung zu erhalten

Neue Jobs in Düsseldorf oft nur befristet

42,4 Prozent aller sozialversicherungspflichtigen Neueinstellungen im vergangenen Jahr in Düsseldorf waren befristet, teilt der DGB Region Düsseldorf - Bergisch Land mit. Bei Vertragen im Bereich Erziehung und Unterricht lag der Anteil sogar bei 77 Prozent.

Besonders betroffen sind bei Befristungen Beschäftigte unter 25 Jahren (56,8 Prozent) und bei Tätigkeiten im Helferbereich (56,5 Prozent) ausüben. Dass die Befristung von Arbeitsverträgen zur Normalität wird, zeigt, dass selbst Fachkräfte zu fast 39 Prozent keinen unbefristeten Vertrag mehr bekommen.

Der Gewerkschaftsbund kritisiert, dass den befristeten Mitarbeitern die Möglichkeit genommen wird, ihr Leben in allen Lebensbereichen langfristig zu planen. Wer eine Familie gründen oder eine Wohnung mieten möchte – bzw. den Kauf einer Immobilie plant, kann dies nicht tun, wenn ihm der Auslauf der Befristung und damit die Arbeitslosigkeit droht. Knapp 80 Prozent der befristeten Verträge in Deutschland haben eine Laufzeit von unter zwei Jahren (Quelle: Statistisches Bundesamt 2017). Für ausländische Beschäftigte kann eine Befristung nach mehreren Jahren Aufenthalt darüber entscheiden, ob sie auf Dauer in Deutschland bleiben können oder nicht. Eine Befragung des DGB Index gute Arbeit ergab, dass Zukunftssorgen bei befristet Beschäftigten deutlich weiter verbreitet sind als bei unbefristeten.

„Wir können es nicht hinnehmen, dass immer mehr Beschäftigte Angst um ihre Arbeit und ihre Zukunft haben müssen. Die Regierungsparteien haben im Koalitionsvertrag vereinbart, den Missbrauch von jahrelangen Kettenbefristungen und von Befristungen ohne Sachgrund abzuschaffen. Nach der parlamentarischen Sommerpause müssen endlich Taten folgen. Denn ,,Gute Arbeit‘‘ heißt auch unbefristete Arbeit mit Perspektiven!“, so die Vorsitzende des DGB-Stadtverbandes Düsseldorf Sigrid Wolf.

Zurück zur Rubrik Gewerkschaften

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gewerkschaften

D_Wolf_DGB_30072019

Die Zahl der Minijobber in Düsseldorf steigt, erklärte die DGB-Stadtverbandsvorsitzende, Sigrid Wolf, in dieser Woche. Sie deutet dies als Alarmzeichen. Immer mehr Menschen müssen neben ihrem Hauptjob etwas dazuverdienen.

D_verdi_21062019

Um den Forderungen der Arbeitnehmer Nachdruck zu verleihen, haben die Gewerkschaften ihre Mitglieder im Einzel- und Groß- und Einzelhandel für Freitag (21.6.) zum Streik aufgerufen. Rund 4.500 Beschäftigte werden sich in Düsseldorf zu einer zentralen Streikversammlung treffen.

D_Verdi_29052019

Die Tarifverhandlungen im Einzelhandel und im Groß-und Außenhandeln laufen nicht im Sinne der Arbeitnehmer, weshalb die Gewerkschaft ver.di zu einer zentrale Streikversammlung im Düsseldorfer Hofgarten am Mittwoch (29.5.) aufgerufen hat.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D