Wirtschaft Gewerkschaften

D_Postbankfilialeleer_20150224

Leere Postbankfiliale - am heutigen Dienstag (24.2.) informiert die Gewerkschaft ver.di zunächst über die Tarifverhandlungen. Am Mittag startet eine zweieinhalbstündige Demo in der Innenstadt

Postbankfilialen bleiben geschlossen: Betriebsversammlungen und Demo am Mittag

Die meisten Postbankfilialen bleiben am heutigen Dienstag (24.2.) geschlossen. Der Grund: In Betriebsversammlungen informiert die Gewerkschaft ver.di über die bislang ergebnislosen Tarifverhandlungen für die insgesamt 9500 Beschäftigten der Postbank Filialvertrieb AG. Zusätzlich soll es am Dienstagmittag in Düsseldorf eine zweieinhalbstündige Demonstration geben.

„Aktive Mittagspause“ wird der Marsch in der Ankündigung genannt. Die Demo startet um 12.15 Uhr vor dem Ufa-Palast, Worringer Straße 142 und geht über Kurfürsten-, Karl- und Immermannstraße bis 14.45 Uhr zurück zum Ausgangspunkt.
Ein Knackpunkt in den Verhandlungen ist nach Angaben von ver.di die Weigerung der Arbeitgeber, den tarifvertraglichen Kündigungsschutz fortzuführen. „Das ist insbesondere vor dem Hintergrund fortwährender Verkaufsgerüchte, die von der Eigentümerin Deutsche Bank nicht dementiert werden, unverständlich und nicht hinnehmbar. Ohne Kündigungsschutz wird es mit uns keinen Tarifabschluss geben", betonte ver.di-Bundesvorstandsmitglied und Verhandlungsführer Christoph Meister.
Das von den Arbeitgebern vorgelegte Gehaltsangebot belaufe sich auf eine Erhöhung von 1,6 Prozent ab 1. März 2015 sowie  weitere 1,6 Prozent ab 1. März 2016 bei einer Laufzeit von 26 Monaten. Ver.di fordert fünf Prozent mehr Gehalt bei einer Laufzeit von zwölf  Monaten, die Verlängerung des Kündigungsschutzes bis Ende 2020, eine Angleichung der Ausbildungsvergütung auf das Postbank-niveau und die Weiterführung der Postbankzulage.

Zurück zur Rubrik Gewerkschaften

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gewerkschaften

D_Befristungen_09082019

42,4 Prozent aller sozialversicherungspflichtigen Neueinstellungen im vergangenen Jahr in Düsseldorf waren befristet, teilt der DGB Region Düsseldorf - Bergisch Land mit. Bei Vertragen im Bereich Erziehung und Unterricht lag der Anteil sogar bei 77 Prozent.

D_Wolf_DGB_30072019

Die Zahl der Minijobber in Düsseldorf steigt, erklärte die DGB-Stadtverbandsvorsitzende, Sigrid Wolf, in dieser Woche. Sie deutet dies als Alarmzeichen. Immer mehr Menschen müssen neben ihrem Hauptjob etwas dazuverdienen.

D_verdi_21062019

Um den Forderungen der Arbeitnehmer Nachdruck zu verleihen, haben die Gewerkschaften ihre Mitglieder im Einzel- und Groß- und Einzelhandel für Freitag (21.6.) zum Streik aufgerufen. Rund 4.500 Beschäftigte werden sich in Düsseldorf zu einer zentralen Streikversammlung treffen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D