Wirtschaft Gewerkschaften

D_Postbankfilialeleer_20150224

Leere Postbankfiliale - am heutigen Dienstag (24.2.) informiert die Gewerkschaft ver.di zunächst über die Tarifverhandlungen. Am Mittag startet eine zweieinhalbstündige Demo in der Innenstadt

Postbankfilialen bleiben geschlossen: Betriebsversammlungen und Demo am Mittag

Die meisten Postbankfilialen bleiben am heutigen Dienstag (24.2.) geschlossen. Der Grund: In Betriebsversammlungen informiert die Gewerkschaft ver.di über die bislang ergebnislosen Tarifverhandlungen für die insgesamt 9500 Beschäftigten der Postbank Filialvertrieb AG. Zusätzlich soll es am Dienstagmittag in Düsseldorf eine zweieinhalbstündige Demonstration geben.

„Aktive Mittagspause“ wird der Marsch in der Ankündigung genannt. Die Demo startet um 12.15 Uhr vor dem Ufa-Palast, Worringer Straße 142 und geht über Kurfürsten-, Karl- und Immermannstraße bis 14.45 Uhr zurück zum Ausgangspunkt.
Ein Knackpunkt in den Verhandlungen ist nach Angaben von ver.di die Weigerung der Arbeitgeber, den tarifvertraglichen Kündigungsschutz fortzuführen. „Das ist insbesondere vor dem Hintergrund fortwährender Verkaufsgerüchte, die von der Eigentümerin Deutsche Bank nicht dementiert werden, unverständlich und nicht hinnehmbar. Ohne Kündigungsschutz wird es mit uns keinen Tarifabschluss geben", betonte ver.di-Bundesvorstandsmitglied und Verhandlungsführer Christoph Meister.
Das von den Arbeitgebern vorgelegte Gehaltsangebot belaufe sich auf eine Erhöhung von 1,6 Prozent ab 1. März 2015 sowie  weitere 1,6 Prozent ab 1. März 2016 bei einer Laufzeit von 26 Monaten. Ver.di fordert fünf Prozent mehr Gehalt bei einer Laufzeit von zwölf  Monaten, die Verlängerung des Kündigungsschutzes bis Ende 2020, eine Angleichung der Ausbildungsvergütung auf das Postbank-niveau und die Weiterführung der Postbankzulage.

Zurück zur Rubrik Gewerkschaften

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gewerkschaften

D_Geldboerse_07072020

Die Corona-Krise hat Minijobber besonders hat betroffen, erklärt der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und fordert deshalb eine Reform. Viele Minijobber haben ihre Arbeit verloren und stehen ohne Absicherung da. Minijobber zahlen keine Beiträge zur Arbeitslosenversicherung und haben deshalb auch keinen Anspruch auf Kurzarbeitergeld. Für geringfügig Beschäftigte Minijobber gelten in der Sozialversicherung andere Regeln als für regulär Beschäftigte. Das betrifft auch die Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung.

D_NGG_Senf_02072020

Bevor die nächsten Tarifverhandlung für die Obst & Gemüse verarbeitende Industrie an Rhein und Ruhr am 3. Juli fortgesetzt werden, haben die Mitarbeiter*innen von Löwensenf am Kieshecker Weg in Düsseldorf ein Zeichen gesetzt. Rund 60 Mitarbeitende legten die Arbeit nieder und unterstrichen damit die Forderung nach mehr Lohn. Im April waren die Tarifverhandlungen nach zwei Verhandlungsrunden wegen Corona ohne Ergebnis vertragt worden.

D_Flughafen_Titel_19062020

Mit einem Aktionstag an den Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn machte die Gewerkschaft ver.di am Freitagmittag (19.6.) gemeinsam mit den Flughafen-Mitarbeiter*innen auf den drohenden Stellenabbau aufmerksam. Sie forderten einen Rettungsschirm mit sozialer Sicherheit für alle.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D