Wirtschaft Gewerkschaften

D_Postbankfilialeleer_20150224

Leere Postbankfiliale - am heutigen Dienstag (24.2.) informiert die Gewerkschaft ver.di zunächst über die Tarifverhandlungen. Am Mittag startet eine zweieinhalbstündige Demo in der Innenstadt

Postbankfilialen bleiben geschlossen: Betriebsversammlungen und Demo am Mittag

Die meisten Postbankfilialen bleiben am heutigen Dienstag (24.2.) geschlossen. Der Grund: In Betriebsversammlungen informiert die Gewerkschaft ver.di über die bislang ergebnislosen Tarifverhandlungen für die insgesamt 9500 Beschäftigten der Postbank Filialvertrieb AG. Zusätzlich soll es am Dienstagmittag in Düsseldorf eine zweieinhalbstündige Demonstration geben.

„Aktive Mittagspause“ wird der Marsch in der Ankündigung genannt. Die Demo startet um 12.15 Uhr vor dem Ufa-Palast, Worringer Straße 142 und geht über Kurfürsten-, Karl- und Immermannstraße bis 14.45 Uhr zurück zum Ausgangspunkt.
Ein Knackpunkt in den Verhandlungen ist nach Angaben von ver.di die Weigerung der Arbeitgeber, den tarifvertraglichen Kündigungsschutz fortzuführen. „Das ist insbesondere vor dem Hintergrund fortwährender Verkaufsgerüchte, die von der Eigentümerin Deutsche Bank nicht dementiert werden, unverständlich und nicht hinnehmbar. Ohne Kündigungsschutz wird es mit uns keinen Tarifabschluss geben", betonte ver.di-Bundesvorstandsmitglied und Verhandlungsführer Christoph Meister.
Das von den Arbeitgebern vorgelegte Gehaltsangebot belaufe sich auf eine Erhöhung von 1,6 Prozent ab 1. März 2015 sowie  weitere 1,6 Prozent ab 1. März 2016 bei einer Laufzeit von 26 Monaten. Ver.di fordert fünf Prozent mehr Gehalt bei einer Laufzeit von zwölf  Monaten, die Verlängerung des Kündigungsschutzes bis Ende 2020, eine Angleichung der Ausbildungsvergütung auf das Postbank-niveau und die Weiterführung der Postbankzulage.

Zurück zur Rubrik Gewerkschaften

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gewerkschaften

D_AWO_Streik_oben_29012019

In den Tarifverhandlungen zwischen den Arbeitgebern der AWO NRW und der Gewerkschaft ver.di wurde in der vierten Runde ein Ergebnis erzielt. Wenn die Tarifkommission zustimmt, erhalten die Beschäftigten 7,6 Prozent mehr Lohn, die praxisintegrierte Erzieher*innenausbildung wird tarifvertraglich geregelt und für Mitarbeiter der Offenen Ganztagsschulen soll es eine Zulage geben.

D_Demo_Buehne_26022019

Nach Angaben der Gewerkschaften versammelten sich am Dienstag (26.2.) mehr als 10.000 Streikende aus ganz Nordrhein-Westfahlen vor dem Landtag in Düsseldorf. Sie alle sind Beschäftigte des Landes in Kliniken, bei der Polizei, in Bildungseinrichtungen und Ämtern. Mit ihrem Warnstreik wollen sie ein deutliches Zeichen in Richtung Potsdam schicken, wo am 28. Februar die Tarifverhandlung der Länder mit den Arbeitgebern der Tarifgemeinschaft der Länder fortgesetzt wird.

D_Verdi_Vers_12022019

Die Gewerkschaft ver.di hatte am Dienstag (12.2.) die Landesbediensteten zum Warnstreik aufgerufen. Im Townhouse an der Bilker Straße trafen sich am Morgen mehrere Hundert Streikende, um dann mit einem Demonstrationszug zum Johannes-Rau-Platz zu ziehen. Besonders die Auszubildenden des UKD setzten sich unter der Überschrift „Krankenhaus ist kein Karneval“ mit Kostümen und Konfetti für bessere Entlohnung ein.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D