Wirtschaft Gewerkschaften

D_DGB_Flughafen_Banner_08102019

Die Aktion „Aufstand der Unsichtbaren“ mit weißen Masken der Reinigungskräfte am Düsseldorfer Flughafen

Streik der „Unsichtbaren“ am Flughafen Düsseldorf

Die Reinigungskräfte am Flughafen Düsseldorf arbeiten fast unsichtbar und sorgen in den Terminals und Flugzeugen für Sauberkeit. Mit einem Warnstreik am Dienstag (8.10.) protestierten sie gegen die festgefahrenen Tarifverhandlungen für das Gebäudereiniger-Handwerk, dem auch sie zugeordnet sind. Die Industriegewerkschaft BAU (IG Bau) hat auch in der sechsten Verhandlungsrunde mit den Arbeitgebern keine Einigung erzielen können.

D_DGB_Flughafen_Wolf_08102019

DGB-Regionsgeschäftsführerin Sigrid Wolf (Mitte) unterstützt die Streikenden am Flughafen

Zur zentralen NRW-Streikversammlung trafen sich die Beschäftigten am Dienstagmittag am Düsseldorfer Flughafen. Die Reinigungskräfte an den Flughäfen Frankfurt, Berlin-Tegel und Münster/Osnabrück legten ebenfalls die Arbeit nieder. Die Warnstreiks sollen den Arbeitgebern signalisieren, dass die Gewerkschaft IG Bau nach sechs Verhandlungsrunden ein Entgegenkommen erwartet. Die Zentralen Forderungen der IG Bau sind Zuschläge für Überstunden, für die Arbeit an Feiertagen sowie für qualifizierte und schwere Arbeiten.

Nach Angaben von Ulrike Laux, Verhandlungsführerin der Gewerkschaft, wollen die Reinigungsunternehmen Regelung erreichen, bei der Teilzeitkräfte und Mini-Jobber quasi ohne Überstundenzuschläge Mehrarbeit leisten sollen. Das beträfe eine Vielzahl der Beschäftigten. Die Gewerkschaft sieht es als gerechtfertigt an, Reinigungskräfte im Bereich der anspruchsvollen Industriereinigung drei Euro extra pro Stunde zu bezahlen. Hier liegt das Angebot der Arbeitgeber nur bei 75 Cent. Obwohl bereits höhere Zuschläge vereinbart waren, wollen die Reinigungsunternehmen für die Arbeit an Feiertagen diese nicht länger bezahlen, kritisiert die IG Bau. Für die Reinigungskräfte sei es wichtig, dass ihre Arbeit gewertschätzt wird, was sich auch in der Bezahlung ausdrücken müsse. Ein Zeichen dafür könnte sein, dass die Beschäftigten endlich ein Weihnachtsgeld beziehen – was die Arbeitgeber aber ablehnen.

D_DGB_Flughafen_Anna_08102019

Die IG BAU-Regionalleiterin Antonia Kühn bei der Aktion am Flughafen

Antonia Kühn, Regionalleiterin IG BAU Rheinland, sieht auch den Staat in der Pflicht, dem Preisdumping bei den Reinigungsunternehmen entgegenzuwirken, damit diese ihre Mitarbeiter ordentlich bezahlen. „Der Staat hat als Auftraggeber eine besondere Bedeutung und Verantwortung: 40 Prozent aller Aufträge in der Reinigungsbranche kommen von der öffentlichen Hand. Die Landesregierung muss aufhören, nur über die Wichtigkeit der Sozialpartner sprechen, sondern muss auch dafür sorgen, dass öffentliche Aufträge nur an tarifgebundene Unternehmen vergeben werden!“, betont Kühn.

Die Gewerkschaft hat verschiedene Vorschläge, wie die Arbeitgeberseite ihnen entgegenkommen könnte. Neben generellen Bonus-Pauschalen oder gestaffelten Jahres-Gratifikationen, könnte Weihnachtsgeld für Gewerkschaftsmitglieder oder freie bezahlte Arbeitstage als Respekt-Bonus vereinbart werden. Die IG Bau erwartet ein Signal der Arbeitgeber, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Bis dahin sind weitere Warnstreiks möglich.

Zurück zur Rubrik Gewerkschaften

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gewerkschaften

D_Senioren_12102019

Weil die Rente nicht reicht, müssen sich Immer mehr alte Menschen in Düsseldorf etwa dazu verdienen. Das kritisiert der DGB-Stadtverband Düsseldorf und stützt sich dabei auf eine eigene Analyse der Erwerbstätigkeit von über 65jährigen in Düsseldorf. Demnach waren am 31. Dezember 2018 in Düsseldorf 8.518 Personen über 65 Jahren in Minijobs beschäftigt. Zum selben Stichtag fünf Jahre zuvor waren es 7.687. Das bedeutet eine Steigerung von 10,8 Prozent.

D_DGB70_2_08102019

Am 13. Oktober 1949 wurde der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) gegründet. Um dies zu feiern, hatte die DGB-Regionsgeschäftsführerin Sigrid Wolf am Dienstagabend (8.10.) eingeladen. Neben Vertretern zahlreicher Unternehmen und der Arbeitsagenturen hatten sich Politiker und Weggenossen eingefunden.

D_Befristungen_09082019

42,4 Prozent aller sozialversicherungspflichtigen Neueinstellungen im vergangenen Jahr in Düsseldorf waren befristet, teilt der DGB Region Düsseldorf - Bergisch Land mit. Bei Vertragen im Bereich Erziehung und Unterricht lag der Anteil sogar bei 77 Prozent.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D