Wirtschaft Gewerkschaften

D_DGB_Flughafen_Banner_08102019

Die Aktion „Aufstand der Unsichtbaren“ mit weißen Masken der Reinigungskräfte am Düsseldorfer Flughafen

Streik der „Unsichtbaren“ am Flughafen Düsseldorf

Die Reinigungskräfte am Flughafen Düsseldorf arbeiten fast unsichtbar und sorgen in den Terminals und Flugzeugen für Sauberkeit. Mit einem Warnstreik am Dienstag (8.10.) protestierten sie gegen die festgefahrenen Tarifverhandlungen für das Gebäudereiniger-Handwerk, dem auch sie zugeordnet sind. Die Industriegewerkschaft BAU (IG Bau) hat auch in der sechsten Verhandlungsrunde mit den Arbeitgebern keine Einigung erzielen können.

D_DGB_Flughafen_Wolf_08102019

DGB-Regionsgeschäftsführerin Sigrid Wolf (Mitte) unterstützt die Streikenden am Flughafen

Zur zentralen NRW-Streikversammlung trafen sich die Beschäftigten am Dienstagmittag am Düsseldorfer Flughafen. Die Reinigungskräfte an den Flughäfen Frankfurt, Berlin-Tegel und Münster/Osnabrück legten ebenfalls die Arbeit nieder. Die Warnstreiks sollen den Arbeitgebern signalisieren, dass die Gewerkschaft IG Bau nach sechs Verhandlungsrunden ein Entgegenkommen erwartet. Die Zentralen Forderungen der IG Bau sind Zuschläge für Überstunden, für die Arbeit an Feiertagen sowie für qualifizierte und schwere Arbeiten.

Nach Angaben von Ulrike Laux, Verhandlungsführerin der Gewerkschaft, wollen die Reinigungsunternehmen Regelung erreichen, bei der Teilzeitkräfte und Mini-Jobber quasi ohne Überstundenzuschläge Mehrarbeit leisten sollen. Das beträfe eine Vielzahl der Beschäftigten. Die Gewerkschaft sieht es als gerechtfertigt an, Reinigungskräfte im Bereich der anspruchsvollen Industriereinigung drei Euro extra pro Stunde zu bezahlen. Hier liegt das Angebot der Arbeitgeber nur bei 75 Cent. Obwohl bereits höhere Zuschläge vereinbart waren, wollen die Reinigungsunternehmen für die Arbeit an Feiertagen diese nicht länger bezahlen, kritisiert die IG Bau. Für die Reinigungskräfte sei es wichtig, dass ihre Arbeit gewertschätzt wird, was sich auch in der Bezahlung ausdrücken müsse. Ein Zeichen dafür könnte sein, dass die Beschäftigten endlich ein Weihnachtsgeld beziehen – was die Arbeitgeber aber ablehnen.

D_DGB_Flughafen_Anna_08102019

Die IG BAU-Regionalleiterin Antonia Kühn bei der Aktion am Flughafen

Antonia Kühn, Regionalleiterin IG BAU Rheinland, sieht auch den Staat in der Pflicht, dem Preisdumping bei den Reinigungsunternehmen entgegenzuwirken, damit diese ihre Mitarbeiter ordentlich bezahlen. „Der Staat hat als Auftraggeber eine besondere Bedeutung und Verantwortung: 40 Prozent aller Aufträge in der Reinigungsbranche kommen von der öffentlichen Hand. Die Landesregierung muss aufhören, nur über die Wichtigkeit der Sozialpartner sprechen, sondern muss auch dafür sorgen, dass öffentliche Aufträge nur an tarifgebundene Unternehmen vergeben werden!“, betont Kühn.

Die Gewerkschaft hat verschiedene Vorschläge, wie die Arbeitgeberseite ihnen entgegenkommen könnte. Neben generellen Bonus-Pauschalen oder gestaffelten Jahres-Gratifikationen, könnte Weihnachtsgeld für Gewerkschaftsmitglieder oder freie bezahlte Arbeitstage als Respekt-Bonus vereinbart werden. Die IG Bau erwartet ein Signal der Arbeitgeber, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Bis dahin sind weitere Warnstreiks möglich.

Zurück zur Rubrik Gewerkschaften

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gewerkschaften

D_Germanwings_27122019

Die Aktualisierung mit Stand 29.12.2019 für Düsseldorf finden sie hier

Die Unabhängige Flugbegleiter Organisation (UFO) hat nach erneuten gescheiterten Schlichtungsversuchen mit der Lufthansa die Mitarbeiter der Fluggesellschaft Germanwings von Montag (30.12., O Uhr) bis Mittwoch (1.1., 24 Uhr) zum Streik aufgerufen. Da es am Düsseldorfer Flughafen keine Flugverbindungen mit Germanwings gibt, sieht es so aus, als wären Düsseldorfer-Passagiere nicht betroffen. Allerdings fliegen einige Flugzeuge von Germanwings für Eurowings. Reisenden sollten sich auf der Homepage von Eurowings über die aktuelle Situation erkundigen.

D_Pizza_Ofen_06032018

Jeder achte Vollzeitbeschäftigte in Düsseldorf arbeitet zum absoluten Niedriglohn. Das bedeutet in Zahlen: Trotz 40 Stunden Arbeit pro Woche gibt es nicht mehr als 2203 Euro brutto. Darauf weist die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten, NGG, hin, die Zahlen der Bundesagentur für Arbeit ausgewertet hat. NGG-Geschäftsführerin Zayde Torun spricht von einem „Alarmsignal“.

D_Azubi_Haus_31072018

Wohnraum ist ein schwieriges Thema in der Stadt Düsseldorf, denn er ist knapp und deshalb teuer. Für junge Menschen, die einen Ausbildungsplatz in Düsseldorf erhalten haben, ist das oft ein riesiges Problem. Deshalb beschloss der Rat der Stadt Düsseldorf bereits im Sommer 2016 dieEinrichtung eines Beirats, der die Errichtung von Auszubildendenwohnheimen begleiten sollte. 16 Wohngemeinschaftsplätze konnten 2018 bezogen werden. Seitdem stagniert das Thema, wie die DGB-Stadtverbandsvorsitzende Sigrid Wolf kritisiert.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D