Wirtschaft Gewerkschaften

flughafen_tafel19122010a_articleimage

Zahlreiche Flüge wurden annuliert oder waren bereits gestern gecancelt worden, Foto: Archiv

Warnstreik am Düsseldorfer Flughafen: 300 Mitarbeiter legten Arbeit für Stunden nieder

Um 3 Uhr in der Früh startete die Warnstreikaktion von ver.di am Flughafen Düsseldorf. Rund 300 Mitarbeiter aus den Bereichen Werkstätten, Verwaltung, Warenkontrolle, Terminalservice und Busdienste legten die Arbeit nieder. Insgesamt mussten 54 Flüge annulliert werden, wobei die Fluggesellschaften bereits im Vorfeld zahlreiche Flüge gecancelt hatten. Beeinträchtigung im Flugbetrieb gibt es den ganzen Mittwoch über, als Auswirkung der bundesweiten Streiks an den anderen Flughäfen.

Am Flughafen Düsseldorf waren für Mittwoch 590 Starts oder Landungen vorgesehen, alleine 300 im Zeitraum bis Mittag. Durch den Warnstreik kam es nach Auskunft des Flughafens zu 54 Flugabsagen. Die Geschäftsführerin von ver.di Bezirk Düsseldorf, Stephanie Peifer, spricht von mehr als 60 ausgefallenen Flügen. Rund 300 Mitarbeiter haben sich dem Warnstreik angeschlossen, um damit ihre Empörung über das mangelhafte Angebot der Arbeitgeber zu unterstreichen. Ver.di hat 6 Prozent mehr Lohn gefordert, die Arbeitgeber waren zu 0,6 Prozent Lohnerhöhung bereit. Da die Arbeitgeber auch die tarifvertraglichen Leistungen zur Altersvorsorge angreifen wollen und weiterhin auf sachgrundlosen Befristungen bestehen, bleibt abzuwarten welche Maßnahmen die Gewerkschaften noch ergreifen. Die nächste Verhandlungsrunde findet am Donnerstag und Freitag  (28. Und 29.4.) statt.

Die Passagiere des Flughafens sollten sich auch am Mittwochnachmittag erkundigen, ob ihre Verbindungen planmäßig starten. Durch die Streikmaßnahmen an anderen Flughafenstandorten kann es noch zu Verzögerungen im Flugverkehr kommen.

Zurück zur Rubrik Gewerkschaften

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gewerkschaften

D_dus_26072019

Der Tarifkonflikt zwischen der Gewerkschaft ver.di und dem Aviation Handling Service (AHS) geht schon seit Januar 2020. Eigentlich gab es damals bereits eine Einigung, bei der besonders die Beschäftigten im Niedriglohnsektor eine Gehaltsverbesserung versprach. Doch die Firma AHS, die für die Passagierabfertigung am Düsseldorfer Flughafen zuständig, weigert sich immer noch die Tarifeinigung zu unterzeichnen. Um Druck zu machen und die Fortsetzung der Tarifverhandlungen zu erreichen, rief die Gewerkschaft am Sonntagmorgen (28.3.) die Beschäftigten zum Streik auf.

D_Wolf_08122017

Bei den Beschlussfassungen der Bundesregierung mit den Ministerpräsidenten der Bundesländer zur Corona-Pandemie, ist nach Ansicht des Deutschen Gewerkschaftsbundes die Lage der Beschäftigten zu wenig berücksichtigt worden. Es gibt immer noch kein Mindestkurzarbeitergeld und die Maßnahmen der Arbeitgeber zum Schutz der Mitarbeiter seien weiter in Appellen formuliert. Die Diskussion um den Gründonnerstag ist entbrannt: Ein gesetzlich verordneter Feiertag oder ein Ruhetag, der über Urlaub oder Freizeitausgleich vom Beschäftigten geregelt wird?

D_Schokolade_18032021

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hat die aktuellen Zahlen des Bundesverbandes der Deutschen Süßwarenindustrie ausgewertet und kommt auf rechnerisch 20.800 verzehrte Süßwaren in Düsseldorf im vergangenen Jahr. Das entspricht deutschlandweit einem Umsatzzuwachs von 7,5 Prozent. Vor den im April beginnenden Tarifverhandlungen fordert die Gewerkschaft höhere Löhne für die Beschäftigten.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG