Wirtschaft Gewerkschaften

D_verdi_wirsindeswert_26042016

"Wir sind es wert" rufen die Arbeitnehmer und fordern sechs Prozent Lohnerhöhung

Warnstreik in Düsseldorf: Verkehrschaos für mehr Lohn

Der Warnstreik der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes in Düsseldorf war aus Sicht von ver.di ein voller Erfolg. Voll war es auf den Straßen: Kilometerlange Staus im Berufsverkehr und gesperrte Straßen durch die Demonstrationszüge der Streikenden sorgten für ein Verkehrschaos.

Leer war es auf den Bahnsteigen den U- und Straßenbahnen, denn nichts fuhr. Vereinzelte Buslinien waren zwar in Betrieb, hatten aber wenige Fahrgäste, da sich kaum jemand auf den Fahrbetrieb verlassen wollte. Autokolonnen in der Stadt, lange Schlangen an den Taxiständen, Radfahrer trotz schlechtem Wetter und viele Fußgänger beherrschten das Bild in Düsseldorf am Warnstreiktag.

D_verdi_Menge_26042016

Trotz winterlichen Temperaturen versammelten sich Tausende bei der Kundgebung auf dem Burgplatz

Große Kundgebung in Düsseldorf

Auf dem Burgplatz rockte die große Kundgebung der Gewerkschaft ver.di, zu der mehrere Tausend Menschen gekommen waren. Die Band Heavy Gummy heizte den Teilnehmern ein. Auf den Rheinwiesen parkten rund 80 Busse der Streikdelegationen aus den Nachbarstädten wie Mönchengladbach, Krefeld, Moers und Duisburg. Die Düsseldorfer hatten sich in drei Marschsäulen formiert, die sich ab Betriebshof Lierenfeld, Höherweg und Brinkmannstraße den Weg zum Burgplatz bahnten.

D_verdi_Busse_26042016

Rund 80 Busse mit Streikenden aus den Nachbarstädten waren angereist

"Besser unbequem" Ver.di-Jugend hat eigene Kampagne

Unter den Streikenden waren viele junge Menschen, die mit provokanten Fahnen und Shirts mit den Aufschriften „UNVERSCHÄMT“, „DREIST“ oder „UNBEZAHLBAR“ auf sich aufmerksam machten. Denn die Forderung der Auszubildenden auf 100 Euro mehr im Monat wurde von den Arbeitsgebern ebenso abgelehnt wie der Wunsch nach unbefristeter Übernahme. In Zeiten von Nachwuchs- und Fachkräftemangel „voll daneben“, wie die Vorsitzende der ver.di Jugend, Stefanie Zeleken, unter Applaus betont.

D_verdi_Bsirske_26042016

Frank Bsirske sprach zu den Streikenden in Düsseldorf

Gewerkschaftschef spricht in Düsseldorf

Frank Bsirske, ver.di-Vorsitzender, kritisiert die geringe Wertschätzung und Ignoranz der Arbeitgeber gegenüber der Leistung der Arbeitnehmer. Dem Staat ginge es gut, die Steuereinnahmen steigen und trotzdem gab es in den ersten beiden Verhandlungsrunden nur ein Angebot, dass unterm Strich einem Reallohnverlust entspricht. Für das Jahr 2016 boten sie 0,6 Prozent und für 2017 nur eine Erhöhung der Einkommen um 1,2 Prozent an. Mit Blick auf die Tarifverhandlungen zum Ende der Woche erklärte der Gewerkschaftsvorsitzende: „Wir erwarten deutlich mehr“. Die Gewerkschaft unterstrich ihre Forderung nach 6 Prozent Lohnerhöhung und keine Leistungskürzungen bei der Zusatzversorgung.

D_verdi_Klar_26042016

Klaus Klar, Vorstand und Arbeitsdirektor der Rheinbahn, war unter den Kundgebungsteilnehmern - ob er nach seinen Mitarbeiter suchte oder die Argumente der Arbeitnehmer hören wollte?

Streikauswirkungen

Als Auswirkung des Warnstreiks blieben in Düsseldorf 15 der insgesamt 101 städtischen Kindertagesstätten geschlossen und in 31 weiteren Einrichtungen wurde nur ein Notdienst angeboten. Die Jugendfreizeiteinrichtung Heerdter Landstraße, der Sportpark Niederheid und die öffentlichen Schwimmbäder bleiben zu. Am Höherweg kamen Kunden vor verschlossene Türen bei Zulassungsstelle, Führerscheinstelle, Verkehrsgewerbestelle und Bürgerbüro. Nach Angaben der Stadt beteiligten sich 767 der rund 10.000 Beschäftigten der Stadtverwaltung am Warnstreik.

D_verdi_Mädels_26042016

Starke Frauen im Arbeitskampf: Sigrid Wolf (DGB-Chefin Düsseldorf), Doro Blome-Müller (Moderatorin), Stephanie Pfeifer (ver.di-Chefin Düsseldorf) und Stefanie Zeleken (Vorsitzende ver.di-Jugend Düsseldorf)

Zurück zur Rubrik Gewerkschaften

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gewerkschaften

D_TSP_Ansicht_16042021

Eine Abordnung der Handwerker der TSP GmbH (TechnikServicePlus) im LEG Konzern traf sich am Freitagmorgen (16.4.) auf dem Messeparkplatz Düsseldorf, um von dort gemeinsam mit einem Autokorso zu starten. Ihr Protest richtet sich gegen die Verantwortlichen in der LEG-Zentrale, die den Beschäftigten und der Gewerkschaft ver.di seit Sommer 2020 die Verhandlungen über einen Tarifvertrag verweigern.

D_dus_26072019

Der Tarifkonflikt zwischen der Gewerkschaft ver.di und dem Aviation Handling Service (AHS) geht schon seit Januar 2020. Eigentlich gab es damals bereits eine Einigung, bei der besonders die Beschäftigten im Niedriglohnsektor eine Gehaltsverbesserung versprach. Doch die Firma AHS, die für die Passagierabfertigung am Düsseldorfer Flughafen zuständig, weigert sich immer noch die Tarifeinigung zu unterzeichnen. Um Druck zu machen und die Fortsetzung der Tarifverhandlungen zu erreichen, rief die Gewerkschaft am Sonntagmorgen (28.3.) die Beschäftigten zum Streik auf.

D_Wolf_08122017

Bei den Beschlussfassungen der Bundesregierung mit den Ministerpräsidenten der Bundesländer zur Corona-Pandemie, ist nach Ansicht des Deutschen Gewerkschaftsbundes die Lage der Beschäftigten zu wenig berücksichtigt worden. Es gibt immer noch kein Mindestkurzarbeitergeld und die Maßnahmen der Arbeitgeber zum Schutz der Mitarbeiter seien weiter in Appellen formuliert. Die Diskussion um den Gründonnerstag ist entbrannt: Ein gesetzlich verordneter Feiertag oder ein Ruhetag, der über Urlaub oder Freizeitausgleich vom Beschäftigten geregelt wird?

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG