Wirtschaft Karriere

D_KoMM_Gruppe_22082017

Sie freuen sich über den Erfolg von „KoMM“: (v.l.) BBZ-Geschäftsführer Wolfgang Förster und seine Mitarbeiterinnen Gabriele Schmitz und Elena Vitchirko, die Teilnehmerinnen Jamila Benhakkoum und Nermin Gülay sowie Marlies Heeke von der renatec GmbH

Düsseldorf: Perspektiven für Mütter mit Migrationshintergrund

Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) und die Firma renatec setzen sich für die berufliche Qualifikation von Müttern mit Migrationshintergrund ein. In dem Projekt KoMM, Kompetenzzentrum für Mütter mit Migrationshintergrund, werden rund 120 Frauen über ein Jahr individuell und nachhaltig auf ihrem Weg in die Berufstätigkeit begleitet. Das Projekt wird durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie durch den Europäischen Sozialfonds und das Jobcenter gefördert.

Seit zwei Jahren läuft das Projekt und wurde nun auch auf Mütter mit Fluchterfahrung ausgeweitet. Mütter, die mindestens 25 Jahre alt sind, Arbeitslosengeld II beziehen und die Deutsche Sprache mindestens auf dem Niveau „Selbstständige Sprachanwendung“ sprechen, können teilnehmen.

D_KoMM_2_22082017

Nermin Gülay (28) möchte gern Zahnarzthelferin werden

„Das ist einfach super! Ich habe hier genau das Richtige für mich gefunden.“ Nermin Gülay ist eine der Teilnehmerinnen. Die 28-jährige Deutsch-Türkin möchte Zahnarzthelferin werden. „Meine Familie und mein Mann haben mich auf meinem Weg stets unterstützt“, betont sie. Neben der Qualifikation im Projekt freut sie sich über die zusätzlichen sozialen Kontakte mit den anderen Frauen.

Dank ihrer gut vernetzten Hilfsangebote und der Kooperation mit dem Jobcenter und der Arbeitsagentur können das Berufsbildungszentrum der AWO (BBZ) und renatec dabei ihre Unterstützung den individuellen Bedürfnissen der Teilnehmerinnen jederzeit anpassen.

D_KoMM_1_22082017

Auch Jamila Benhakkoum (41) hat einen Traumberuf: Sozialarbeiterin

„Eine berufliche Vorqualifikation ist bei den Teilnehmerinnen nicht erforderlich“, erläutert Gabriele Schmitz, Abteilungsleiterin im BBZ. Das BBZ und renatec betreiben in Düsseldorf das Kompetenzzentrum für Mütter mit Migrationshintergrund „KoMM“ an zwei Standorten, BBZ, Erkrather Straße 343 und renatec an der Ellerkirchstraße 80. Dass Kinderbetreuung dabei inklusive ist, kommt besonders Alleinerziehenden wie Jamila Benhakkoum entgegen. „Ich möchte Sozialarbeiterin werden und mit meiner Berufstätigkeit ein Vorbild für meinen Sohn sein“, sagt die alleinerziehende Mutter aus Marokko. Die 41-jährige Erzieherin hat im Projekt in kürzester Zeit nicht nur ihre Deutschkenntnisse erheblich verbessert. „Durch die persönliche Beratung kann ich meine Möglichkeiten jetzt viel besser einschätzen und meine weitere Ausbildung realistisch planen.“

An drei Tagen in der Woche erhalten die Teilnehmerinnen ein Jahr lang eine individuelle Förderung. Dabei werden nicht nur ihre fachberuflichen Fähigkeiten herausgearbeitet und ihre Sprachkenntnisse vertieft. „Wir wollen auch die Gesundheit der Frauen und ihre Kreativität fördern“, betont Marlies Heeke. Und Gabriele Schmitz bestätigt: „Die Frauen sollen sich gegenseitig stärken.“ Auch die Begleitung zum Beispiel bei Bleiberechtsfragen und Bewerbungsverfahren gehört zum „KoMM-Angebot.

Weitere Informationen finden sie hier.

Zurück zur Rubrik Karriere

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karriere

D_Schuessler_24092015_articleimage

Roland Schüßler, Chef der Agentur für Arbeit in Düsseldorf, wechselt in die Zentrale nach Nürnberg. Dort wird er ab 1. März den Bereich „Qualitätssicherung, Umsetzung und Beratung“ leiten.

D_Arbeitsamt_Schild_05012016_articleimage

„2018 war ein herausragendes Jahr für den Arbeitsmarkt – auch in Düsseldorf“, erklärt Roland Schüßler, Chef der Agentur für Arbeit, bei seinem jährlichen Arbeitsmarktrückblick. „Es waren über 10.000 Menschen mehr sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Die Arbeitslosenquote lag im Jahresdurchschnitt mit 6,7 Prozent deutlich unter den Vorjahren. Es konnten aufgrund der guten Beschäftigungsmöglichkeiten enorme Fortschritte beim Abbau der Jugend- und Langzeitarbeitslosigkeit erzielt werden.“

D_Chemie_20181122

Frühzeitig Nachwuchskräfte finden? Schon in der Schulzeit Kontakte zu potenziellen späteren Arbeitgebern knüpfen? Die Düsseldorfer Praktikumsbörse für Schulen bringt Jugendliche aller Schulformen und Anbieter zusammen. Kostenlos und werbefrei: www.deinschulpraktikum.de

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D