Wirtschaft Karriere

D_Kausa_alle_03102017

Durch KAUSA zum Azubi und Ausbildungsplatz (v.l.) Hadi Othmann mit Sultan Özen, Matthias Wedekind mit Mohsen Diab und die KAUSA Mitarbeiter Christian Klevinghaus, Feben Arha und Anestis Tsentemeidis

Gelebte Integration in Düsseldorf: Mit KAUSA zum Ausbildungsplatz

Mit dem Ziel, jungen Migranten und Flüchtlinge eine berufliche Perspektive zu vermitteln, ist seit einem Jahr die KAUSA-Servicestelle der Arbeiterwohlfahrt (AWO) aktiv. Dabei werden nicht nur junge Menschen über ihre Möglichkeiten beraten. Die KAUSA-Mitarbeiter haben auch ein Netzwerk mit Arbeitgebern aufgebaut und stehen bei der  Suche nach Ausbildungsplätzen den Arbeitgebern und zukünftigen Azubis zur Seite.

Das duale Ausbildungssystem in Deutschland ist für viele Migranten neu, wenn sie sich beruflich in Düsseldorf orientieren wollen. Daher hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung das KAUSA-Projekt gestartet. KAUSA steht für Koordinierungsstelle Ausbildung und Migration. Junge Migranten können sich an die Stelle wenden, wenn sie eine Ausbildung machen möchten. Sie werden beraten, welche Fachrichtung sinnvoll ist, wie eine erfolgreiche Bewerbung funktioniert und Gespräche mit Ausbildungsbetrieben werden vermittelt.

Kooperationen mit Arbeitgebern

Dabei sprechen die KAUSA-Mitarbeiter ganz gezielt potentielle Ausbildungsbetriebe von Migranten an. Diese arbeiten vielfach schon seit Jahren erfolgreich und könnten selber ausbilden, scheuen aber die bürokratischen Hürden bei den Kammern. Einige Kooperationsverträge konnten bereits mit Betrieben geschlossen werden und die Betriebe sind begeistert von den hochmotivierten Jugendlichen, die ihnen durch KAUSA vermittelt werden.

Ausbildung zum Anlagenmechaniker

D_Kausa_Sanitär_03102017

Matthias Wedekind und Mohsen Diab (v.l.)

Matthias Wedekind, Konrad & Wedekind Sanitär- und Heizungstechnik, hat immer Bedarf an qualifiziertem Personal. Die bisherige Zusammenarbeit mit vermittelten Auszubildenden war oft enttäuschend, da die jungen Menschen bei Motivation und Pünktlichkeit nicht den Erwartungen entsprachen, beschreibt Wedekind. Aber mit der Ausbildung im eigenen Betrieb kann er die Qualität selber beeinflussen und nun hat er Mohsen Diab die Chance gegeben. Der 30-jährige Syrer hat zuerst ein Praktikum absolviert und überzeugte schon dabei. Nun wird er zum Anlagenmechaniker ausgebildet. Noch hat er noch sprachliche Defizite, aber auch dabei stehen die Mitarbeiter von KAUSA ihm und dem Betrieb weiter zur Seite.

Ausbildung zum Friseur

D_Kausa_Friseur_03102017

Hadi Othmann mit Chefin Sultan Özen

Ähnlich gute Erfahrungen hat Sultan Özen gemacht. In ihrem Friseursalon „Form & Finish“ hat Hadi Othman seine Ausbildung begonnen. Der 21-jährige Syrer hat in seiner Heimat bereits erste Erfahrungen in dem Beruf gesammelt und überzeugte seine Chefin schnell von seinen Fähigkeiten. Im Salon arbeitet er nur mit weiblichen Kollegen zusammen und alle schätzen seine offene Art und seine sorgfältige Arbeitsweise. Hadi hat schnell gemerkt, dass die deutsche Sprache der Schlüssel zu allem ist und neben Praktika auch Deutschkurse bis B2-Niveau (selbständige Sprachanwendung und Verstädnis) absolviert.

Gute Erfahrung als Anregung für Kollegen

Beide Ausbilder schätzen ihre Lehrlinge, aber auch die gute Zusammenarbeit mit der KAUSA-Servicestelle. Falls Probleme auftauchen, haben beide Seiten dort ihre Ansprechpartner. Matthias Wedekind kann seinen Kollegen im Handwerk nur raten, ebenfalls neue Wege zu probieren. Denn die anfänglichen Sprachprobleme werden schnell durch die große Motivation Wett gemacht. Und Angst davor, dass die jungen Menschen gleich nach der Ausbildung den Betrieb verlassen, haben beide Arbeitgeber nicht. Sie sind überzeugt, dass von einer guten Ausbildung beide Seiten profitieren und die Garantie, dass die deutschen Azubis bleiben, hat man auch nie, betont Wedekind.

KAUSA in Düsseldorf

Die KAUSA-Servicestelle hat ihre Büros in der Erkrather Straße 343. Ansprechpartnerin für Informationen ist Feben Arha, Telefon 0211-91372-416, Mail feben.arha@awo-duesseldorf.de

Weitere Informationen gibt es hier.

Zurück zur Rubrik Karriere

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karriere

D_JVA_30072019

Wer als Jugendlicher zu Sozialstunden verurteilt wurde, diese aber nicht pflichtgemäß absolviert hat, muss in die Jugendarrestanstalt (JAA). In den NRW-Sommerferien ist die Einrichtung in Gerresheim daher gut gefüllt. Die Agentur für Arbeit bietet den Jugendlichen während ihres Aufenthalts Beratung an, damit sie nach der Entlassung neue Chancen ergreifen können.

D_Schuessler_24092015_articleimage

Roland Schüßler, Chef der Agentur für Arbeit in Düsseldorf, wechselt in die Zentrale nach Nürnberg. Dort wird er ab 1. März den Bereich „Qualitätssicherung, Umsetzung und Beratung“ leiten.

D_Arbeitsamt_Schild_05012016_articleimage

„2018 war ein herausragendes Jahr für den Arbeitsmarkt – auch in Düsseldorf“, erklärt Roland Schüßler, Chef der Agentur für Arbeit, bei seinem jährlichen Arbeitsmarktrückblick. „Es waren über 10.000 Menschen mehr sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Die Arbeitslosenquote lag im Jahresdurchschnitt mit 6,7 Prozent deutlich unter den Vorjahren. Es konnten aufgrund der guten Beschäftigungsmöglichkeiten enorme Fortschritte beim Abbau der Jugend- und Langzeitarbeitslosigkeit erzielt werden.“

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D