Wirtschaft Messen

D_Boehler_Gallery_20150619

Der behutsam restaurierte Charme alter Industrie - als Rahmen für junge Mode: Hier auf dem Böhler Areal in Düsseldorf will sich ab Januar 2016 die Igedo mit der Gallery breit machen. Die Platform Fashion will parallel Modenschauen zelebrieren.

Düsseldorf: Das alte Böhler-Gelände kommt groß in Mode: die Igedo zieht mit der Gallery um

Die Botschaft ist, dass die Mode-Botschaft beinahe Vergangenheit ist. Einmal noch geht es um Schnitte, Stoffe, Farben und Fantasie: vom 24. Bis 27.Juli. Doch dann war‘s das an der Rheinallee. Die Igedo zieht mit der Gallery im Januar 2016 um. Das Böhler-Areal, eine  Federnfabrik in Düsseldorf Heerdt, kommt in Mode.

D_kronen_AgenturK_Kaehler_20150619

(Vl.) Philipp Kronen (Igedo), Benjamin Kuchenbäcker, Jonas Klingenstein von dem Kollktiv K, das Modenschauen organisiert und Projektleiterin Ulrike Kähler

Im ehemaligen US-Generalkonsulat – der „Modebotschaft“ – an der Rheinallee läuft der Mietvertrag der Igedo aus. Ihn zu verlängern, machte keinen Sinn. Denn die Gallery ist ein Opfer ihres eigenen Erfolgs. Die Festgarderobe musste in den Rheinlandsaal des Hilton Hotels ihren roten Teppich ausrollen. Im vergangenen Januar musste eine etablierte Modeagentur gar in eine eiligst hergerichtete Ecke der Tiefgarage verbannt werden. Im Juli verlagert die Igedo das Catering auf den Bürgersteig vor die Location, um drinnen Platz zu gewinnen für die Vorstellung von fünf jungen Modedesignern aus Polen.

Auf der Suche nach neuen Räumen

So waren die Projektverantwortliche, Ulrike Kähler, und der „Managing Partner, Manfred Kronen, in den vergangenen Monaten auf der Suche nach einem neuen Veranstaltungsort. Dabei wurde sogar noch einmal die Düsseldorfer Messe unter die Lupe genommen – aus die CPD einst ausgezogen war. Am Ende entschieden sich die Gallery-Macher für das Böhler Areal in Düsseldorf-Heerdt, wo die Gallery im Jahr 2012 ihren momentanen Erfolgslauf startete.
Das Kesselhaus, die altes Federnfabrik und die Schmiedehallen sind soweit restauriert worden, dass sie Aussteller und Besucher nicht mehr mit Kälte und nacktem Beton drinnen – sowie Pfützen und nichtasphaltierten Schlammzonen draußen vor Herausforderungen stellen. Es gibt 1500 kostenlose Parkplätze auf dem ehemaligen Industriegelände. Und eben den Charme alter Fabriken. In der Mode gern genommen.

D_Boehler_Gallery_Treppe_20150619

Jede Treppe auf dem Böhler Areal in Düsseldorf führt die Fantasie der Modemacher in größere Höhen

Alle Teilbereiche der Gallery sollen auf das Böhler-Gelände zusammenkommen. Zusätzlich lässt sich dort bereits im Sommer die Platform Fashion nieder – die in Düsseldorf die Modenschauen ausrichtet. Zusammen soll es in eine gut betuchte Zukunft gehen.
Dem Geraune über plötzlich viel weitere Wege halten die Igedo-Leute höflich, aber bestimmt entgegen, dass vom künftigen Gallery-Gelände alles innerhalb von 15 Minuten zu erreichen ist: der Flughafen, der Hauptbahnhof, die Autobahnen. Und die übrigen Showrooms und Modemessen liegen dank der Theodor-Heuss-Brücke gleich gegenüber auf der anderen Rheinseite. „Dieser Umzug bedeutet eine Weiterentwicklung des Modestandortes Düsseldorf“, meint Philipp Kronen. Und: Die Gallery kann Ausstellern wie Gästen den fälligen Wandel bieten.

Zurück zur Rubrik Messen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Messen

D_Messehalle_lage_20190923

Sie ist 158 Meter lang, 77 Meter breit und mehr als 12.000 Quadratmeter groß; ohne dass Stützen die schiere Fläche zerteilen. Die neue Halle 1 der Düsseldorfer Messe geht nach zwei Jahren Bauzeit jetzt in Betrieb, teilt die Düsseldorfer Messe mit. Die Fachmesse expopharm dreht sich rund um den Apothekenmarkt und darf das neues Ding als erste benutzen.

D_a+a_Feuer_16102017

Bei der internationalen Messe A+A geht es um persönlichen Schutz, betriebliche Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. Am Dienstag (17.10.) öffnet die Fachmesse ihre Pforten in Düsseldorf. 1900 Aussteller aus 63 Nationen präsentieren ihre Entwicklungen.

D_Caravan_Halle_26082017

Das vierte Rekordjahr in Folge verkündet Daniel Onggowinarso, Geschäftsführer vom Caravaning Industrie Verband (CIVD) zu Beginn des Caravan Salon 2017. Die Branche boomt, die Zahl der Neuzulassungen steigt und selbst die Terrorgefahr spielt den Anbietern in die Karten, denn der Urlaub im heimischen Umland ersetzt die gefährliche Flugreise. Diskussionen über Dieselfahrverbote hört man auf der Messe kaum, doch die ersten Anbieter haben auch Elektromobile in Arbeit.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D