Wirtschaft Messen

D_Mode_14012021

Nicht nur für das Fachpublikum, sondern auch für Modeinteressierte soll es im Juli Programm geben

Düsseldorf: Fashion Days auch für Endkunden – Konzeptidee für die Festival Edition Sommer 2021

Zur Stärkung und Weiterentwicklung des Modestandorts Düsseldorf und zur Unterstützung des Einzelhandels hat die städtische Wirtschaftsförderung die Konzeptidee der Düsseldorf Fashion Days (DFD) Festival Edition entwickelt. Das geplante Shopping- und Festivalevent könnte vom 21. bis zum 28. Juli Plattform für Order- und Fachveranstaltungen sein, aber auch Raum für Shoppingevents und Modenschauen bieten.

Unter der Marke Düsseldorf Fashion Days (DFD) ist Düsseldorf seit dem Sommer des vergangenen Jahres Veranstaltungsort für die bekannten und etablierten Ordertage für Fachhändler auf Messen und in rund 600 Showrooms. Bisher waren diese Events dem Fachpublikum vorbehalten. Nun sollen die DFD um Events für Endkonsumenten erweitert werden.

"Dadurch entsteht ein Mode- und Lifestyle-Festival für die gesamte Stadt. Düsseldorfer Akteure aus Handel, Gastronomie, Kultur, Kreativwirtschaft können sich beteiligen und das Festival so mit Leben füllen. Insbesondere für die durch die Corona-Pandemie stark betroffenen Branchen Handel und Gastronomie wird dadurch ein Anlass für zusätzliche Geschäfte im Sommer 2021 geschaffen. Denkbar sind darüber hinaus Popup-Stores und Schaufensteraktionen im Handel sowie Ausstellungen, Vorträge, Film- und Konzertabende. Die DFD Festival Edition greifen zudem relevante Themen für Wirtschaft und Endkonsumenten auf und legen einen Fokus auf Nachhaltigkeit und Innovation", erklärte Theresa Winkels, Leiterin des Wirtschaftsförderungsamts, das Konzept.

Die Wirtschaftsförderung, der Verein Fashion Net Düsseldorf sowie Düsseldorf Marketing und Düsseldorf Tourismus wollen das Festival gemeinsam mit den ortsansässigen Akteuren in Düsseldorf umsetzen. Unterstützt werden sie dabei von professionellen Event- und Kommunikationsagenturen. Als Budget für das Festival samt Mediabudget wurden 300.000 Euro kalkuliert. Ob dieser Betrag vom Rat der Stadt genehmigt wird, entscheidet sich in der Sitzung am 4. Februar.

Das Amt für Wirtschaftsförderung sieht die Veränderungen in der deutschen Modebranche, die auch Düsseldorf stark treffen. Die Corona-Pandemie hat Auswirkungen auf den Mode-Groß- und Einzelhandel. Durch die Verlagerung wichtiger Modemessen von Berlin nach Frankfurt ändert sich das Ordergeschäft. Auf dem Frankfurter Messegelände werden im Sommer erstmals die Messen Premium und Neonyt veranstaltet. Damit möchte die Stadt Frankfurt ein neues Fashion-Ecosystem aufbauen. Um den Modestandort Düsseldorf zu stärken und weiter zu entwickeln, wurde die Konzeptidee der DFD Festival Edition entwickelt. Gleichzeitig soll der Düsseldorfer Einzelhandel in Pandemie-Zeiten unterstützt werden. Die Bündelung vieler Aktivitäten im Rahmen einer Festival-Woche lässt eine Plattform entstehen, die allen Akteuren die Möglichkeit der individuellen Beteiligung gibt. Vorteile bietet dabei die gemeinsame und professionelle Vermarktung der Aktivitäten unter einem Dach. Verbunden mit dem Push für die Mode- und Shoppingstadt Düsseldorf werden auch Anreize für den Besuch der Stadt geboten.

Zurück zur Rubrik Messen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Messen

D_Messe Düsseldorf_Südeingang_20201219

Mehr Kurzarbeit, Einstellungstopp, keine Verlängerung befristeter Arbeitsverträge und bei erfahrenen Mitarbeitern - Gespräche über Altersteilzeit: Die Düsseldorfer Messe hat sich eine Schrumpfkur verordnet, um die Corona-Verluste aufzufangen. Wolfram N. Diener, Vorsitzender der Geschäftsführung, sprach im Aufsichtsrat ungeschminkt über das Desaster: Die Messe Düsseldorf Gruppe meldet mit 131,5 Millionen Euro Umsatz für 2020 einen Rückgang um 65,3 Prozent. Die Messe Düsseldorf GmbH verlor Umsatz in gleicher Höhe: minus 65,4 Prozent auf 118,9 Millionen. Wo die GmbH im Vorjahr noch einen Gewinn von 70,6 Millionen Euro schrieb, steht nun ein Verlust von 64,7 Millionen

D_Messer_Fahne_29022020_articleimage

Um für die Aussteller Planungssicherheit zu schaffen, hat die Messe Düsseldorf jetzt alle Termine bis April 2021 abgesagt. Betroffen sind die Messen boot (urpsrünglich 23. bis 31. Januar 2021), tasc (19. bis 20. Februar), interpack und components (25. Februar bis 3. März), Energy Storage Europe (16. bis 18. März), EuroCIS (16. bis 18. März), ProWein (19. bis 23. März) und drupa (20. bis 28. April). Das Messejahr soll im April mit der boot Düsseldorf starten, die jetzt vom 17. bis 25. April 2021 terminiert ist. Die anderen genannten Fachmessen sollen erst wieder zu den jeweils nächsten geplanten Laufzeiten stattfinden.

D_Messer_Fahne_29022020_articleimage

Das Corona-Infektionsgeschehen und die von der Regierung verhangenen Maßnahmen haben der Messer Düsseldorf keine Alternative gelassen: Die für Dezember geplanten Messen wire & Tube und VALVE WORLD EXPO 2020 werden abgesagt. Eine Neuauflage der Messen soll turnusgemäß in 2022 erfolgen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG