Wirtschaft Unternehmen

D_Rheinbahn_Bus1_23022021

Die neuen Busse sind bereits vielfach in Düsseldorf zu sehen

92 neue Rheinbahnbusse für Düsseldorf

Dem ein oder der anderen Düsseldorfer*in ist es vielleicht schon aufgefallen: Das Gesicht der Rheinbahnbusse hat sich gewandelt. Hintergrund ist die Lieferung von 92 neuen Bussen, von denen 60 bereits in Betrieb genommen wurden. Mit moderner Technik und viel Komfort möchte die Rheinbahn ihre Fahrgäste überzeugen.

Upgrade der Busflotte

Sie haben LED-Beleuchtung, Ledersitze, Klimaanlage, einen niedrigen Einstieg und 330 PS – das sind einige der Vorzüge, mit denen die neuen Busse ausgestattet sind.

„Sauber, schick und sicher – die 92 neuen Solobusse sind ein tolles Upgrade für unsere Busflotte“, so Michael Richarz, Vorstand Technik und Betrieb der Rheinbahn. „Mit der Umsetzung der aktuellsten Abgasnorm Euro-6d sind die Busse auf dem saubersten Stand und tragen zur Verbesserung der Luft auf den Straßen Düsseldorfs und in der Region bei. Sie sind das letzte Puzzleteil in der deutlich vorgezogenen Umstellung unserer Busflotte auf Euro-6 – und damit Teil unserer Umweltflotte!“

Service und Komfort

Die Kunden können sich in den neuen Bussen über eine moderne Ausstattung und Komfort freuen. Ein Monitor informiert in den Fahrzeugen in Echtzeit über die nächsten Haltestellen und die dortigen Umsteigemöglichkeiten. Mit USB-Buchsen an den Sitzen können die Fahrgäste während der Fahrt ihr Handy aufladen. Kinderwagen, Rollstühle und Rollatoren finden in zwei Mehrzweckbereiche Platz.

D_Rheinbahn_Bus_Hinten_23022021

Für die Fahrgästen gibt es auch in der Rückansicht die Information über Linie und Ziel

Alle 92 neuen Busse sind Solobusse, d.h. Kurze Busse von zwölf Metern Länge. Aber es gibt eine dritte Tür, so dass die Nutzer*innen an der ersten Tür einsteigen und an den hinteren beiden aussteigen können. Ziel ist dabei die Fahrgäste im Bus besser zu verteilen, was zu kürzeren Stopps an den Haltestellen führt und dadurch für mehr Pünktlichkeit. Außen fallen bei den Bussen die neuen weißen LED-Zielanzeigen auf. Die Liniennummer und das Ziel werden jetzt auch auf der Heckanzeige angezeigt.

Sicherheit und Technik

Eine Besonderheit der neuen Busse ist die Sicherheitsausstattung. Assistenzsysteme, darunter auch ein Abbiegeassistent, unterstützen die Fahrer*innen, die an ihrem Fahrerplatz eine Schutzscheibe haben. Im Motorraum ist eine Brandmelde- und -löschanlage installiert, die im Notfall den Fahrer informiert und eine Pulverlöschanlage aktiviert. Durch intelligentes Energiemanagement verbrauchen die Busse weniger Kraftstoff, stoßen weniger Emissionen aus und sind leiser.

Für die 92 neuen Busse vom Hersteller MAN wurden rund 24 Millionen Euro investiert. Die Auslieferung begann im Oktober und mittlerweile sind rund 60 der neuen Busse im Einsatz. Die restlichen Fahrzeuge befinden sich in der Zulassung.

Zurück zur Rubrik Unternehmen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Unternehmen

D_SHS_1_28012021

In Corona-Zeiten muss man zusammenhalten haben sich die Geschäftsführerinnen Thea Ungermann, Schumacher Brauerei, und Margarete Sonnen, Sonnen-Herzog GmbH & Co. KG, gesagt. Um das Leben während der Karnevalssession etwas bunter zu machen, erhalten die Sonnen-Herzog Kunden vom 1. bis 16. Februar einen 4-er Pack Altbier beim Kauf bestimmter Produkte dazu. In Düsseldorf an der Pinienstraße gibt es zusätzlich an den Karnevalsvormittagen einen Schumacher-To-Go-Stand mit Spezialitäten zum Mitnehmen.

D_Kosmetik_28012021

Die Corona Pandemie hat das Unternehmen Douglas nicht nennenswert getroffen, da das Online-Geschäft die Verluste durch die geschlossenen Läden wettmachen konnte. Der Konzernumsatz lag bei 3,2 Milliarden Euro Umsatz. Das sind 6,4 Prozent weniger als 2019 (3,5 Milliarden Euro). Dabei hat sich der Anteil des Online-Geschäfte um mehr als zehn Prozent auf rund 40 Prozent gesteigert. Als Reaktion auf diese Entwicklung plant Douglas europaweit die Schließung von 500 der 2.400 Standorten. In Deutschland soll um 60 Läden reduziert werden, was rund 600 Mitarbeiter*innen betreffen wird.
Aktualisierung: In Düsseldorf sollen die Filialen an der Nordstraße, in den Düsseldorf-Arcaden und in den Schadow-Arcaden von der Schließung betroffen sein

D_Steak_Maredo_18012021

Die Insolvenz in Eigenregie der Steakhauskette Maredo ist gescheitert. Die Insolvenz lässt sich nicht mehr verhindern, deshalb haben nun die meisten verbliebenen Mitarbeiter*innen die Kündigung erhalten und die Mietverträge für die Steakhäuser wurden beendet. Das in Düsseldorf ansässige Unternehmen hatte bereits vor der Corona-Pandemie mit wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG