Wirtschaft Unternehmen

D_airberlin_Cockpit_20171027

Verfahren vor dem Arbeitsgericht Düsseldorf: Zwei Piloten und eine Kaninenmitarbeiterin klagen. Denn derzeit bekommen sie als Freigestellte weder Arbeitslosengeld noch Gehalt. 

Arbeitsgericht Düsseldorf: Air Berlin Mitarbeiter hängen in der Luft

Im Eilverfahren um Beschäftigte der insolventen Air Berlin hat das Arbeitsgericht Düsseldorf den ersten Verhandlungstermin am Mittwoch (22.11.) ausgesetzt. Grundsätzlich geht es um einen Beschäftigtenanspruch einer zum Kabinenpersonal gehörenden Mitarbeiterin, eines Co-Piloten und eines Piloten der insolventen Air Berlin PLC & Co. Luftverkehrs KG.

Diese drei wurden widerruflich freigestellt. Das wollen die drei Klagenden nicht hinnehmen. Sie machen geltend, dass es nach wie vor Einsatzmöglichkeiten geben soll. Und drängen auf eine zügige Durchsetzung ihrer Ansprüche. Nach der Darstellung des Piloten und auch des Co-Piloten ist dies wichtig, um die sogenannte „Typenberechtigung“ zu erhalten.

Weder Arbeitslosengeld noch Gehalt

Gemeint ist die Erlaubnis zum Führen von Flugzeugen eines bestimmten Flugzeugtyps, die eine Mindestanzahl von Einsätzen voraussetzt. Die Eilbedürftigkeit wird zum Teil auch darauf gestützt, dass derzeit aufgrund der widerruflichen Freistellung den Betroffenen weder Arbeitslosengeld noch Gehälter gezahlt werde. Die nächsten Verhandlungstermine sind am Donnerstag, 23. November, 12 Uhr, Saal 7 und um 13h im Saal 112. (AZ: 7 Ga 88/17 und 10 Ga 89/17).

Zurück zur Rubrik Unternehmen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Unternehmen

D_Rheinbahn_16052018

Die 2017-er Zahlen lassen die Rheinbahnvorstände Michael Clausecker und Klaus Klar strahlen. Der Bilanzgewinn von 67,6 Millionen Euro sorgt für eine Ausschüttung von 15 Millionen Euro an die Stadt Düsseldorf, das gab es lange nicht. Aber nicht alles ist rosig, denn die Fahrgastzahlen müssten besser sein und dann ist da noch die Sache mit den Frauen. Nur 13 Prozent der Belegschaft ist weiblich und das soll anders werden.

D_ssk_Vorstand_08032018

Die Stadt-Sparkasse Düsseldorf zieht sich von den Privatkunden zurück, schaltet ganze Stadtteile von der Bargeldversorgung ab, plant aktuell die Entlassung von mehreren hundert Mitarbeitern und verweigert unter Hinweis auf die dafür notwendigen Rückstellungen in Millionenhöhe eine angemessene Auszahlung an die Stadt. Begleitet wird der Wandel von der Hausbank zur Rausbank von einer Kommunikation voller Nebelkerzen und Halbwahrheiten. Als Verwaltungsratschef wird Oberbürgermeister Thomas Geisel wenig an dem kunden- und mitarbeiterfeindlichen Kurs der einstigen Kleine-Leute-Bank ändern können. Nur: Schuld ist nicht er, sondern jahrelange Versäumnisse des Vorstandes der Stadtsparkasse Düsseldorf.

D_Sparkasse_GEldautomat_04052018

Nach drei gesprengten Geldautomaten der Stadtsparkasse Düsseldorf war die Reaktion der Bank drastisch: Sie nahm zahlreiche Geldautomaten außer Betrieb und argumentierte mit der Sicherheit der Kunden. Dass die Kunden in vielen Stadtteilen mit ihrem Wunsch nach Bargeld auf ihre eigene Findigkeit in Geschäften, Tankstellen oder gegen Gebühr bei anderen Banken angewiesen waren, bekam auch Oberbürgermeister Thomas Geisel mit und handelte. Am Freitag (4.5.) suchte er das Gespräch mit dem Sparkassenvorstand und drängte auf Abhilfe.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D