Wirtschaft Unternehmen

csm_cunda_flagship_instore_menwear

C&A restrukturiert unternehmensweit. In der Düsseldorfer Europazentrale sollen 160 von 1400 Arbeitsplätze gestrichen werden 

C&A kappt in Düsseldorfer Europazentrale jede neunte Stelle

Das Textilunternehmen C&A nutzt die Karnevalszeit im Rheinland, um umfangreiche Restrukturierungsmaßnahmen für seine Düsseldorfer Europazentrale anzukündigen. Da gehen solche Schlagzeilen schnell mal unter: Laut einer Mitteilung des Unternehmens sollen 160 von insgesamt 1400 Arbeitsplätzen ersatzlos entfallen. Weitere 70 Stellen streicht das Unternehmen in der Europazentrale im belgischen Vilvoorde. Über den Stellenabbau werde jetzt mit den Betriebsräten verhandelt, heißt es.

Die Streichungsmaßnahmen sind Teil eines großen Restrukturierungsprogramms, das Europa-Chef Philippe Brenninkmeijer im vergangenen Jahr angekündigt hat. In das über mehrere Jahre angelegte Verschlankungsprogramm soll eine Milliarde Euro investiert werden.

Schnellere und schlankere Verwaltung

Vom aktuellen Schritt seien ausschließlich die Verwaltungen betroffen. Hier solle Komplexität abgebaut, die Prozesse verschlankt werden. Man müsse flexibler werden, kostengünstiger arbeiten und schneller auf die Veränderungen im Markt reagieren, so C&A, das als Familienunternehmen traditionell keine Geschäftszahlen veröffentlicht. Experten gehen aber davon aus, dass sich C&A nicht vom Umsatzrückgang in der Modebranche abkuppeln konnte. Zudem kamen mit H&M und Primark und zahlreichen Online-Shops zahlreiche neue Konkurrenten des Textil-Discounters auf den Markt.

Zurück zur Rubrik Unternehmen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Unternehmen

D_KraftwerkLausward_20170523

Die Stadtwerke Düsseldorf melden Stromausfälle nicht mehr. Diese werden nur noch peu-à-peu zugegeben, falls Betroffene nachfragen. So auch am Dienstag (23.5.). Beinahe 90 Minuten lang waren viele Büros und Läden in der Innenstadt ohne Energie. Juweliere hielten ihre Türen aus Sicherheitsgründen geschlossen, in Eiscafés schmolz das Süße in der Theke dahin. Kassen, Telefone, Computer – alles tot.

D_ARAG_HakaMaori_20170510

Bei der ARAG-Versicherung dürften seit einigen Tagen die Sektkorken knallen. Denn das Beste für den Werbespot eines Unternehmens ist es, wenn er in der Öffentlichkeit diskutiert wird. Derart zusätzliche Aufmerksamkeit bekommt gerade der aktuelle Spot des Düsseldorfer Versicherers. Der Vorwurf an Agentur und Unternehmen: Sie hätten mit dem Filmchen die Kultur der neuseeländischen Maori beraubt.

D_Provinzial_2_09052017

Studierende der Heinrich Heine Universität (HHU) können sich bei der Provinzial Rheinland um ein Stipendium bewerben. Drei Talente aus den Fakultäten Betriebswirtschaftslehre, Jura und Mathematik fördert die Versicherung jeweils mit 3.000 Euro pro Jahr.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D