Wirtschaft Unternehmen

csm_cunda_flagship_instore_menwear

C&A restrukturiert unternehmensweit. In der Düsseldorfer Europazentrale sollen 160 von 1400 Arbeitsplätze gestrichen werden 

C&A kappt in Düsseldorfer Europazentrale jede neunte Stelle

Das Textilunternehmen C&A nutzt die Karnevalszeit im Rheinland, um umfangreiche Restrukturierungsmaßnahmen für seine Düsseldorfer Europazentrale anzukündigen. Da gehen solche Schlagzeilen schnell mal unter: Laut einer Mitteilung des Unternehmens sollen 160 von insgesamt 1400 Arbeitsplätzen ersatzlos entfallen. Weitere 70 Stellen streicht das Unternehmen in der Europazentrale im belgischen Vilvoorde. Über den Stellenabbau werde jetzt mit den Betriebsräten verhandelt, heißt es.

Die Streichungsmaßnahmen sind Teil eines großen Restrukturierungsprogramms, das Europa-Chef Philippe Brenninkmeijer im vergangenen Jahr angekündigt hat. In das über mehrere Jahre angelegte Verschlankungsprogramm soll eine Milliarde Euro investiert werden.

Schnellere und schlankere Verwaltung

Vom aktuellen Schritt seien ausschließlich die Verwaltungen betroffen. Hier solle Komplexität abgebaut, die Prozesse verschlankt werden. Man müsse flexibler werden, kostengünstiger arbeiten und schneller auf die Veränderungen im Markt reagieren, so C&A, das als Familienunternehmen traditionell keine Geschäftszahlen veröffentlicht. Experten gehen aber davon aus, dass sich C&A nicht vom Umsatzrückgang in der Modebranche abkuppeln konnte. Zudem kamen mit H&M und Primark und zahlreichen Online-Shops zahlreiche neue Konkurrenten des Textil-Discounters auf den Markt.

Zurück zur Rubrik Unternehmen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Unternehmen

D_FlughafenDUS_LuftbildNacht_20171121

Ein seit mehr als viereineinhalb Jahren schwebender Rechtsstreit gegen die Lufthansa muss neu aufgerollt werden. Das hat der zehnte Zivilsenat am Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag (21.11.) entschieden. Die Richter gaben damit der Revision eines Mannes statt, der am 3. Februar 2013 in Düsseldorf ein Flugzeug nach Hamburg besteigen wollte. Dabei rutschte er noch in der Fluggastbrücke auf einer feuchten Stelle aus und brach sich die Kniescheibe.

D_airberlin_Cockpit_20171027

Im Eilverfahren um Beschäftigte der insolventen Air Berlin hat das Arbeitsgericht Düsseldorf den ersten Verhandlungstermin am Mittwoch (22.11.) ausgesetzt. Grundsätzlich geht es um einen Beschäftigtenanspruch einer zum Kabinenpersonal gehörenden Mitarbeiterin, eines Co-Piloten und eines Piloten der insolventen Air Berlin PLC & Co. Luftverkehrs KG.

D_UKD_Streik_23102017

Das Arbeitsgericht Düsseldorf hat einen erneuten Streik am Universitätsklinkum Düsseldorf per einstweiliger Verfügung untersagt. Der Aufruf der Dienstleistungsgewerkschaft verdi sei nach Meinung der Richter "unverhältnismäßig", so eine Gerichtssprecherin gegenüber report-D. Im Unterschied zu vorhergehenden Streiks habe die Gewerkschaft keine Noitdienstvereinbarung mit der Klinikleitung getroffen. Deshalb stuften die Richter das Wohl der Patienten höher ein als das Recht der Arbeitnehmer auf Streik (AZ 11 GA 90/17). Gegen die einstweilige Verfüfung kann verdi Widerspruch einlegen. Die Verfügung ist keine Bewertung der seit Monaten in den Unikliniken geführten Auseinandersetzung um Dienstzeiten, Überlastung der Mitarbeiter bei gleichzeitig extrem geringer Bezahlung. Verdi war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D