Wirtschaft Unternehmen

D_Flughafen_AirBerlin_20170913

Ein Düsseldorfer Pilot der insolventen Air Berlin hat kein Reht darauf, nach Köln v ersetzt zu werden, wo noch Air Berlin-Maschinen samt Besatzung an andere Fluglinien vermietet sind und noch zwei Monate lang fliegen.

Düsseldorf: Arbeitsgericht weist Klage eines ehemaligen Air Berlin-Piloten zurück

Zwischen Düsseldorf und Köln liegen rund 45 Straßenkilometer. Letztlich auch wegen dieser Distanz hat ein ehemaliger Pilot der bankrotten Air Berlin PLC & Co. Luftverkehrs KG kein Recht auf seine einstweilige Beschäftigung. Das hat heute das Arbeitsgericht Düsseldorf entschieden (AZ 10 Ga 89/17).

Der langjährig bei Air Berlin beschäftigte und inzwischen unwiderruflich freigestellte Pilot hatte geltend gemacht, er könne ja in Köln für Air Berlin arbeiten, weil die Gesellschaft dort noch Flüge (mit Besatzungen) für andere Unternehmen im Wege der Vermietung unternimmt. Außerdem befürchtet er, seine Cockpit-Lizenz mangels Starts und Landungen zu verlieren.

Nicht zumutbar für Air Berlin

Die 10. Kammer begründete ihre Entscheidung mit der Meinung, wenn der Pilot nach Köln wechseln dürfe, sei das eine Versetzung. Der insolventen Arbeitgeberin sei es aber nicht zuzumuten, bundesweit Versetzungen vorzunehmen, um den Flugbetrieb mit nur wenigen Flugzeugen für zwei Monate fortzuführen.

"Betriebliche Interessen"

Kurz: Die betrieblichen Interessen an der reibungslosen Aufrechterhaltung des Flugbetriebes in Köln sind bei einer nur noch zweimonatigen Durchführung der Miet-Flüge höher zu bewerten als „die Berücksichtigung der Sozialdaten einzelner Arbeitnehmer“ in Düsseldorf.

Zurück zur Rubrik Unternehmen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Unternehmen

D_Awista1_17102018

„Rückwärts“ ist bei der Awista zwar nicht ausdrücklich verboten, aber sollte tunlichst vermieden werden. Die Rede ist von den großen Müllfahrzeugen, die bei jedem Düsseldorfer oder Düsseldorferin mehrmals die Woche den Abfall abholen. Dabei kann es gerade in Sackgassen oder engen Straßen kritisch werden. Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) hat der Entsorgungsbranche die Regel auferlegt, auf Rückwärtsfahrten zu verzichten, um daraus resultierende Unfälle zu vermeiden.

D_recyclat_Banner_05102018

Mit einer Verzögerung von vier Tagen hat die Henkel Öffentlichkeitsarbeit auf Fragen von report-D bezüglich des Kunststoffrecyclings reagiert. Henkel-Pressesprecher Lars Witteck erklärte die verspätete Antwort mit einem Fehler im firmeneigenen Mailsystem. In der Sache machte Henkel geltend, man arbeite auch, aber nicht nur mit recyceltem Material aus gelber Tonne, bzw. gelbem Sack. Für ein international tätiges Unternehmen wie Henkel sei es aus ökologischer Sicht nicht sinnvoll, sich nur auf Rezyklat aus Deutschland zu beschränken.

D_Arbeitsamt_01112017_articleimage

Die Arbeitslosigkeit ist in Düsseldorf deutlich gesunken. Gegenüber August nahm die Zahl der Arbeitslosen um 818 auf 22.168 Personen ab. Die Arbeitslosenquote beträgt 6,6 Prozent. Vor einem Jahr lag sie bei 7,2 Prozent.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D