Wirtschaft Unternehmen

D_Flughafen_AirBerlin_20170913

Ein Düsseldorfer Pilot der insolventen Air Berlin hat kein Reht darauf, nach Köln v ersetzt zu werden, wo noch Air Berlin-Maschinen samt Besatzung an andere Fluglinien vermietet sind und noch zwei Monate lang fliegen.

Düsseldorf: Arbeitsgericht weist Klage eines ehemaligen Air Berlin-Piloten zurück

Zwischen Düsseldorf und Köln liegen rund 45 Straßenkilometer. Letztlich auch wegen dieser Distanz hat ein ehemaliger Pilot der bankrotten Air Berlin PLC & Co. Luftverkehrs KG kein Recht auf seine einstweilige Beschäftigung. Das hat heute das Arbeitsgericht Düsseldorf entschieden (AZ 10 Ga 89/17).

Der langjährig bei Air Berlin beschäftigte und inzwischen unwiderruflich freigestellte Pilot hatte geltend gemacht, er könne ja in Köln für Air Berlin arbeiten, weil die Gesellschaft dort noch Flüge (mit Besatzungen) für andere Unternehmen im Wege der Vermietung unternimmt. Außerdem befürchtet er, seine Cockpit-Lizenz mangels Starts und Landungen zu verlieren.

Nicht zumutbar für Air Berlin

Die 10. Kammer begründete ihre Entscheidung mit der Meinung, wenn der Pilot nach Köln wechseln dürfe, sei das eine Versetzung. Der insolventen Arbeitgeberin sei es aber nicht zuzumuten, bundesweit Versetzungen vorzunehmen, um den Flugbetrieb mit nur wenigen Flugzeugen für zwei Monate fortzuführen.

"Betriebliche Interessen"

Kurz: Die betrieblichen Interessen an der reibungslosen Aufrechterhaltung des Flugbetriebes in Köln sind bei einer nur noch zweimonatigen Durchführung der Miet-Flüge höher zu bewerten als „die Berücksichtigung der Sozialdaten einzelner Arbeitnehmer“ in Düsseldorf.

Zurück zur Rubrik Unternehmen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Unternehmen

D_Sana_14122017

Gegen den geplanten Verkauf der städtischen Anteile an den Sana-Kliniken demonstrierten am Donnerstagmorgen (14.12.) knapp 50 Mitarbeiter vor Beginn der Ratssitzung. Oberbürgermeister Thomas Geisel nahm von der Betriebsratsvorsitzenden Susanne Quast Unterschriften entgegen, in denen die Beschäftigten sich gegen die Komplettprivatisierung aussprechen.

D_FlughafenDUS_LuftbildNacht_20171121

Ein seit mehr als viereineinhalb Jahren schwebender Rechtsstreit gegen die Lufthansa muss neu aufgerollt werden. Das hat der zehnte Zivilsenat am Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag (21.11.) entschieden. Die Richter gaben damit der Revision eines Mannes statt, der am 3. Februar 2013 in Düsseldorf ein Flugzeug nach Hamburg besteigen wollte. Dabei rutschte er noch in der Fluggastbrücke auf einer feuchten Stelle aus und brach sich die Kniescheibe.

D_airberlin_Cockpit_20171027

Im Eilverfahren um Beschäftigte der insolventen Air Berlin hat das Arbeitsgericht Düsseldorf den ersten Verhandlungstermin am Mittwoch (22.11.) ausgesetzt. Grundsätzlich geht es um einen Beschäftigtenanspruch einer zum Kabinenpersonal gehörenden Mitarbeiterin, eines Co-Piloten und eines Piloten der insolventen Air Berlin PLC & Co. Luftverkehrs KG.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D