Wirtschaft Unternehmen

D_Arbeitsamt_Schild_05012016

Corona schwächt in Düsseldorf den Arbeitsmarkt. Ein Ausweg in einer Zwangspause ohne Job: Fortbildung.

Düsseldorf Arbeitslose: Corona schwächt den Arbeitsmarkt sehr deutlich

Die Corona-Pandemie beeinflusst zunehmend den Düsseldorfer Arbeitsmarkt. Das geht aus den Arbeitsmarktdaten für Februar hervor, die die Arbeitsagentur am Dienstag (2.3.) veröffentlicht hat. Zwar sank demnach die Arbeitslosenquote leicht von 8,5 Prozent im Januar auf 8,4 Prozent. Dahinter stehen 29.133 Frauen und Männer. Im Vergleich zum Vorjahres-Februar waren jedoch 6131 Personen mehr arbeitslos (plus 26,7 Prozent). Auch die 1.966 arbeitslosen Jugendlichen lagen um 439 junge Menschen über Februar 2020 (plus 28,7 Prozent). Und bei den 10.951 Langzeitarbeitslosen in Düsseldorf ist es besonders dramatisch. Im Vergleich zum Vorjahr waren dies 3483 Menschen mehr (plus 46,6 Prozent), die länger als ein Jahr ohne Arbeit sein müssen.

Fortbildung statt durchhängen

„Auch zum Beginn des Frühjahrs befindet sich die Arbeitslosigkeit in Düsseldorf auf hohem Niveau. Die Arbeitskräftenachfrage nimmt zwar aktuell wieder zu, bleibt jedoch hinter den Entwicklungen der Vorjahre zurück. Für viele Menschen ist es auf dem Arbeitsmarkt sehr schwierig“, fasst Brigitta Kubsch-van Harten, die Leiterin der Arbeits-Agentur, zusammen. Sie rät dazu, die Zwangspause ohne Job zu beruflicher Qualifizierung zu nutzen. Der Arbeitsmarkt werde nach dem Lockdown wieder aufnahmefähig sein und dringend gut qualifizierte Fachkräfte benötigen. Beratung und Finanzierung übernehme die Arbeitsagentur. Und die Behörden hat auch etwas davon: Wer in einer Qualifizierungsmaßnahme steckt, wird nicht als arbeitslos gezählt.

Nachfrage um mehr als ein Viertel eingebrochen

Eine kurzfristige Besserung stellt die Arbeitsagentur nicht in Aussicht. Die Nachfrage nach Arbeitskräften habe seit März 2020 kräftig abgenommen. Vor allem in freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen sowie im Gastgewerbe stünden deutlich weniger Stellen zur Verfügung. In Zahlen: Zurzeit befinden sich in der Datenbank 3707 offene Stellen. Das sind 28,8 Prozent weniger als im Februar 2020.

Lichtblick bei der Kurzarbeit

Einen deutlichen Rückgang gibt es bei der Kurzarbeit in Düsseldorf 430 Betriebe stellten Anträge, betroffen waren 6751 ArbeitnehmerInnen. Zum Vergleich die Januar-Werte: 1163 Unternehmen mit 41.806 Beschäftigten.

Zurück zur Rubrik Unternehmen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Unternehmen

D_DUS_11042021

Am 11. April jährt sich zum 25. Mal das Brandunglück am Düsseldorf Flughafen, bei dem 17 Menschen ihr Leben verloren und über 80 Personen zum Teil schwer verletzt wurden. Der Flughafen hielt eine stille Gedenkstunde ab und lud die Mitarbeitenden. Fluggäste und Besucher mit Lautsprecherdurchsagen um 15:31 Uhr eine Minute im Gedenken an die Opfer innezuhalten. Zu dieser Uhrzeit ging am 11. April 1996 der erste Alarm bei der Flughafenfeuerwehr ein. NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst legte gemeinsam mit dem Vorsitzender der Flughafengeschäftsführung, Thomas Schnalke, dem Aufsichtsratsvorsitzenden des Flughafens, Rolf Tups und Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller im Gedenkraum des Airports einen Kranz nieder. Anschließend stand der Gedenkraum den Angehörigen der Opfer zur Verfügung.

D_Rheinterrassen_17122020

Viele Menschen freuen sich bereits auf die Zeit nach Corona, wenn wieder gemeinsam gefeiert werden kann. Besonders für Brautpaare waren die vergangenen Monate eine Herausforderung, denn große Feste waren verboten. Deshalb haben viele den „schönsten Tag im Leben“ verschoben. Die Rheinterrassen wollen sich nach der Corona-Pademie verstärkt privaten Feiern öffnen und stellen nun ihr Konzept vor.

D_Rheinbahn_Halloe_oben_01042021

Ein Schock für die Rheinbahn im Jahr ihres 125. Geburtstages: Kurz nach Mitternacht am 1. April wurde die Abstellhalle für Busse auf dem Betriebshof in Heerdt ein Raub der Flammen. Trotz ausgelöster Brandmeldeanlage konnte die Feuerwehr nur dafür sorgen, dass die Flammen nicht auf das benachbarte Straßenbahndepot übergriffen. Die Halle mit 38 Bussen brannte komplett aus. Der Betrieb geht trotzdem weiter, betonte Rheinbahn Vorstand Klaus klar. Schon am Donnerstagvormittag lief der Busverkehr in Düsseldorf wieder nach Plan.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG