Wirtschaft Unternehmen

D_HenkelAdhesives_20200408

Schickt Henkel auf Tauchstation: Das Industriegeschäft litt im ersten Quartal am stärksten unter Umsatzverlusten durch das Corona-Virus. Vor allem die Autoindustrie als wichtiger Henkel-Kunde fiel aus.

Düsseldorf: Henkel zieht Jahresprognose nach Corona-Minus im ersten Quartal zurück

Der Düsseldorfer Konzern Henkel hat seine Jahresprognose für 2020 zurückgenommen. Derzeit sei „keine zuverlässige und realistische Einschätzung der zukünftigen Geschäftsentwicklung“ möglich, teilte Henkel mit. Bereits im ersten Quartal 2020 schlug sich die weltweite Rezession durch die Corona-Krise in den Büchern nieder. Besonders betroffen waren die Unternehmensbereiche Klebstoff-Technologien (Adhesives Technologies) und Schönheitspflege.

Industriegeschäft am stärksten getroffen

Grob die Hälfte des Henkel-Geschäfts stammt aus der Industriesparte Adhesives Technologies. Ausgerechnet sie hat Corona am härtesten getroffen, mit einem Umsatzrückgang von 4,1 Prozent. Ein Hauptabnehmer von Henkel-Produkten ist die Automobilindustrie, deren Werke derzeit stillstehen. Der Kosmetikbereich (Beauty Care) büßte laut der Firmenmitteilung 3,9 Prozent des Umsatzes ein. Lediglich der Umsatz der Wasch- und Reinigungsmittel (Laundry & Home Care) wuchs – um 5,5 Prozent. Unter dem Summenstrich steht für Henkel insgesamt ein Umsatzrückgang von 0,9 Prozent. Es handele sich bei diesen Angaben um vorläufige Zahlen – denen am 11. Mai verbindliche Angaben zum 1. Quartal folgen sollen.

"Geschäft aufrechterhalten"

„In dieser schwierigen Situation haben die Gesundheit und Sicherheit unserer Mitarbeiter, Kunden und Geschäftspartner höchste Priorität. Wir haben frühzeitig gehandelt und Maßnahmen ergriffen, um sie zu schützen und gleichzeitig unsere Geschäfte auch unter diesen noch nie dagewesenen Umständen aufrechterhalten zu können“, sagte Carsten Knobel, Vorstandsvorsitzender von Henkel. „Mit unserem engagierten globalen Team, seiner Belastbarkeit und seinen Fähigkeiten sowie unserer starken Bilanz sind wir zuversichtlich, diese Krise bestmöglich zu bewältigen und gestärkt aus ihr hervorzugehen.“ Das Düsseldorfer Unternehmen Henkel ist mit rund 52.000 Mitarbeitern in 120 Ländern weltweit vertreten.

Zurück zur Rubrik Unternehmen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Unternehmen

D_Suedeingang_MesseDus_20200521

Die Messe Düsseldorf GmbH steigerte ihren Umsatz im Jahr 2019 um 32 Prozent – auf 344 (2018: 260,4) Millionen Euro. Sie verdreifachte den Gewinn – auf 50,8 (2018: 15,3) Millionen Euro. Auch die Zahlen der Düsseldorf Messe Gruppe – mit dem internationalen Geschäft – liegen weit im Plus-Plus. Dennoch ist Messechef Werner Dornscheidt sauer auf Oberbürgermeister Thomas Geisel. Denn Geisel setzte laut einem Zeitungsbericht eine Gewinnabführung von 18,9 Millionen Euro der Messe an die Stadtkasse durch. Geben wollte die Messe ursprünglich 6,5 Millionen Euro und sieht sich nun als „Melkkuh“ der Stadt.

D_Rheinbahn_Desinfektion_12052020

Die Rheinbahn konnte sich über eine Spende von 6.300 Litern Desinfektionsmittel freuen. Diese wurden von den Unternehmen Henkel und BASF gespendet, damit die 51 Desinfektionsmittelspender in den unterirdischen Haltestellen der Rheinbahn nachgefüllt werden können.

D_Waschstation_08052020

Um den Fahrgästen eine einfache Möglichkeit zu bieten sich die Hände zu waschen, haben die Deutsche Bahn, die Rheinbahn und die Stadtwerke am Freitag (8.5.) einen Hygienetower errichtet. Er beinhaltet zwei Waschbecken mit Spendern für Seife und Handtüchern sowie Müllbehälter.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D