Wirtschaft Unternehmen

D_Grossmarkt_IDR1_20181128_articleimage

So könnte der neue Großmarkt an der Ulmenstraße aussehen, Foto: IDR

Düsseldorf: IDR erklärt Verhandlungen über Neuausrichtung des Großmarktes für gescheitert

Die Industrieterrains Düsseldorf-Reisholz (IDR) verhandelte seit mehr als zwei Jahren mit den Händlern des Großmarktes über eine Neuausrichtung auf privatwirtschaftlicher Basis. Dafür wurde eigens die Großmarkthallen Düsseldorf Genossenschaft gegründet. Doch die Mehrheit der Händler schloss sich den Absprachen nicht an und hielt ihre Klagen gegen die Stadt Düsseldorf aufrecht. Die IDR erklärte deshalb am Mittwoch (8.1.) das Scheitern der Verhandlungen.

Lange Tradition

Seit 1936 betreibt die Stadt Düsseldorf den Großmarkt an der Ulmenstraße. Rund 1000 Mitarbeiter in 80 Betrieben bedienen dort jeden Morgen zirka 4000 Kunden mit Obst, Gemüse, Blumen, Fleisch und Fisch. Seit etwa sechs Jahren ringen Stadt und Großmarkthändler um eine Modernisierung miteinander. Das Großmarktgelände soll von 17 auf 6,5 Hektar schrumpfen, die maroden durch moderne Hallen ersetzt werden. Strittig waren die Kosten der Modernisierung, die Höhe der Mieten am neuen Standort und die Höhe von Entschädigungszahlungen.

Das Gelände soll von der städtischen Immobilientochter IDR gestaltet werden. Die Händler gründeten die Großmarkthallen Düsseldorf eG, um den Großmarkt zu betreiben. Allerdings traten dieser Genossenschaft nur ein Bruchteil der Händler bei. Die Mehrzahl der Händler lehnte die Zusammenarbeit ab und wollten auch ihre Klagen gegen die Landeshauptstadt Düsseldorf als jetzige Grundstückseigentümerin und Betreiberin des Großmarktes nicht zurückziehen. Damit wollten sie sich gegen die Beendigung der öffentlich-rechtlichen Zuweisungen von Verkaufsflächen durch die Stadt an die Händler wehren.

In einem ersten Urteil hatte das Verwaltungsgericht der Klage von zwei Händlern stattgegeben und erklärt, der Großmarkt sei eine Einrichtung der Daseinsvorsorge mit hoher traditioneller Prägung. Daher könne die Stadt den Betrieb des Großmarktes nach den Vorgaben des Bundesverwaltungsgerichtes nicht gänzlich auf private Dritte übertragen (AZ 3 L 2854/18 und 3 L 2915/18).

Die Händlergenossenschaft reagiert am Donnerstag (9.1.) befremdet über den Abbruch der Verhandlungen. Sie signalisieren weiter Gesprächsbereitschaft und stehen zu dem in langen Verhandlungen entstandenen Mietvertrag. Da die in der Genossenschaft organisierten Händler den größten Teil der Fläche anmieten würden, sehen keinen Hinderungsgrund, den Vertrag zu schließen. Wie IDR-Vorstand Ekkehard Vinçon gegenüber report-D am Donnerstag betonte, kann kein Mietvertrag geschlossen werden, solange die Klagen nicht zurückgezogen sind. Und dazu sind einige Händler nicht bereit. 

Zurück zur Rubrik Unternehmen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Unternehmen

D_Gebaeudereiniger_wringen_Pixabay_20210614

Schwerpunktaktion der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) in der Branche der Gebäudereiniger: Hierfür setzte das Hauptzollamt Düsseldorf jetzt 23 Beamte ein, die 23 Mitarbeitende in Düsseldorf und Wuppertal zu ihren Arbeitsverhältnissen, den Sozialleistungen und dem Mindestlohn befragten. Bei 13 der 23 Kontakte werden die Beamten nun genauer nachprüfen. Laut Mitteilung fanden sie Anhaltspunkte dafür, dass der gesetzliche Mindestlohn unterschritten wird. Zudem müssen 16 Arbeitgeber mit einer umfangreichen Prüfung der Personalunterlagen und der Lohnbuchhaltung rechnen.

D_Eddy_Schultz_14062021

Das Volkswagen-Zentrum Düsseldorf hat seine Fahrzeugflotte erweitert, die Kunden als Ersatz bei einem Werkstattaufenthalt zur Verfügung stehen. In Kooperation mit den Stadtwerken können die Kunden von Gottfried Schultz jetzt neben Mietwagen, E-Bikes oder ÖPNV-Ticket auch einen Eddy nutzen.

D_Roller_3_08062021

Die grünen Eddy-Flitzer der Stadtwerke haben Konkurrenz bekommen. Fast zeitgleich haben „Go Sharing“ und „Felyx“ ihre Flotte an Elektro-Mopeds in der Innenstadt postiert. Waren es vorher rund 400 Eddys, können die Düsseldorfer*innen nun auch 400 Felyx-Mopeds und 400 Go-Mopeds ausleihen. Neben dem Car-Sharing, den E-Scootern und Mietfahrrädern sind die E-Mopeds eine der Alternativen zum eigenen Auto, ÖPNV oder dem Weg zu Fuß.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG

---