Wirtschaft Unternehmen

D_Grossmarkt_IDR1_20181128_articleimage

So könnte der neue Großmarkt an der Ulmenstraße aussehen, Foto: IDR

Düsseldorf: IDR erklärt Verhandlungen über Neuausrichtung des Großmarktes für gescheitert

Die Industrieterrains Düsseldorf-Reisholz (IDR) verhandelte seit mehr als zwei Jahren mit den Händlern des Großmarktes über eine Neuausrichtung auf privatwirtschaftlicher Basis. Dafür wurde eigens die Großmarkthallen Düsseldorf Genossenschaft gegründet. Doch die Mehrheit der Händler schloss sich den Absprachen nicht an und hielt ihre Klagen gegen die Stadt Düsseldorf aufrecht. Die IDR erklärte deshalb am Mittwoch (8.1.) das Scheitern der Verhandlungen.

Lange Tradition

Seit 1936 betreibt die Stadt Düsseldorf den Großmarkt an der Ulmenstraße. Rund 1000 Mitarbeiter in 80 Betrieben bedienen dort jeden Morgen zirka 4000 Kunden mit Obst, Gemüse, Blumen, Fleisch und Fisch. Seit etwa sechs Jahren ringen Stadt und Großmarkthändler um eine Modernisierung miteinander. Das Großmarktgelände soll von 17 auf 6,5 Hektar schrumpfen, die maroden durch moderne Hallen ersetzt werden. Strittig waren die Kosten der Modernisierung, die Höhe der Mieten am neuen Standort und die Höhe von Entschädigungszahlungen.

Das Gelände soll von der städtischen Immobilientochter IDR gestaltet werden. Die Händler gründeten die Großmarkthallen Düsseldorf eG, um den Großmarkt zu betreiben. Allerdings traten dieser Genossenschaft nur ein Bruchteil der Händler bei. Die Mehrzahl der Händler lehnte die Zusammenarbeit ab und wollten auch ihre Klagen gegen die Landeshauptstadt Düsseldorf als jetzige Grundstückseigentümerin und Betreiberin des Großmarktes nicht zurückziehen. Damit wollten sie sich gegen die Beendigung der öffentlich-rechtlichen Zuweisungen von Verkaufsflächen durch die Stadt an die Händler wehren.

In einem ersten Urteil hatte das Verwaltungsgericht der Klage von zwei Händlern stattgegeben und erklärt, der Großmarkt sei eine Einrichtung der Daseinsvorsorge mit hoher traditioneller Prägung. Daher könne die Stadt den Betrieb des Großmarktes nach den Vorgaben des Bundesverwaltungsgerichtes nicht gänzlich auf private Dritte übertragen (AZ 3 L 2854/18 und 3 L 2915/18).

Die Händlergenossenschaft reagiert am Donnerstag (9.1.) befremdet über den Abbruch der Verhandlungen. Sie signalisieren weiter Gesprächsbereitschaft und stehen zu dem in langen Verhandlungen entstandenen Mietvertrag. Da die in der Genossenschaft organisierten Händler den größten Teil der Fläche anmieten würden, sehen keinen Hinderungsgrund, den Vertrag zu schließen. Wie IDR-Vorstand Ekkehard Vinçon gegenüber report-D am Donnerstag betonte, kann kein Mietvertrag geschlossen werden, solange die Klagen nicht zurückgezogen sind. Und dazu sind einige Händler nicht bereit. 

Zurück zur Rubrik Unternehmen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Unternehmen

D_QPark_13012021

Das Parkhaus an der Liesegangstraße im Düsseldorfer Zentrum, das bisher zu Galeria Kaufhof Karstadt gehörte, wurde jetzt von Q-Park Deutschland übernommen. Q-Park führt die Tiefgarage unter dem Namen „Stadtmitte“. Für die Kunden soll es Online-Reservierung sowie kontaktloses Parken durch Kennzeichenerkennung geben. Das Ziehen eines Parkscheins bleibt weiterhin möglich. Für ausgiebige Einkaufstouren werden Tagespauschalen zwischen 10 und 20 Uhr angeboten.

D_Provinzial_Krass_12012021

Distanzunterricht in Corona-Zeiten stellt auch die Hausaufgabenhilfe des Vereins Krass vor neue Herausforderungen. Längst nicht alle Schüler*innen haben Zugang zu geeigneten Endgeräten. Dank des Projekts „Computer für Schulen und soziale Einrichtungen“ der Provinzial Rheinland können sich das Krass-Team und die Kinder jetzt über fünf Laptops freuen.

D_Chefs_Bädergesellschaft_07012021

Seit wenigen Tagen gehört Christoph Schlupkothen zur Geschäftsführung der Düsseldorfer Bädergesellschaft. Diese Aufgabe wird er sich noch bis Ende März mit Roland Kettler teilen, der dann das Unternehmen verlässt. Kein schöner Einstieg für Schlupkothen, denn alle Bäder sind im Rahmen der Coronaschutzverordnung seit 2. November geschlossen und eine Wiedereröffnung ist noch nicht in Sicht. Aber die Baustellen laufen weiter, denn es stehen drei große Projekt an: Die Bäder in Heerdt, Benrath und Derendorf.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG