Wirtschaft Unternehmen

D_Schule_Laptop_18052021

Der Bedarf an Computern ist durch die Corona-Pandemie gestiegen und viele Familie können sich die Ausstattung ihrer Kinder nicht leisten

Düsseldorf: Kooperation von Awista und Labdoo - Computer für das Homeschooling

Rund 600 Laptops, Tablets und E-Book-Reader hat die Awista bereits an das gemeinnützige Netzwerk Labdoo weitergeleitet – alles ausgediente Geräte, die auf dem Recyclinghof Flingern von Düsseldorfer*innen abgegeben wurden. Sind die Computer noch brauchbar, werden sie von Labdoo-Ehrenamtlern aufgearbeitet und an Kinder und Jugendlicher weitergegeben. Wer also nicht weiß, wohin mit den alten Geräten, kann sie so einfach einem guten Zweck und einer neuen Nutzung zuführen.

Gemeinnütziges Netzwerk

Bereits seit fünf Jahren besteht die Kooperation zwischen der Awista und dem gemeinnützigen Netzwerk Labdoo. Seitdem wurden auf dem Recyclinghof in Flingern rund 600 maximal zehn Jahre alte Laptops, Tablet-PCs oder E-Book-Reader als Spende abgegeben. Die defekten Geräte werden regelmäßig dem gemeinnützigen Netzwerk Labdoo übergeben. Dort werden die IT-Spenden von Ehrenamtlern repariert, die vorhandenen Daten gelöscht und mit Lizenfreier Software sowie Lernprogrammen ausgestattet. Je nach Empfänger sind die Programme abgestimmt für Schüler*innen vom Vorschulalter bis zum Abitur.

D_Laptops_18052021

Die Laptops werden repariert, die Daten sicher gelöscht und für die Schüler*innen mit neuer Software bestückt

Die Geräte bekommen dann Kinder und Jugendliche in Düsseldorf oder auf der ganzen Welt. Labdoo verfolgt seit über zehn Jahren das Ziel, durch aufgearbeitete IT-Spenden Bildung für jedes Kind auf der Erde zugänglich zu machen. Mehr als 600.000 Schüler*innen in mehr als 140 Länder wurden bereits mit rund 30.000 IT-Spenden geholfen. Tausende ehrenamtliche Helfer*innen sind beteiligt, indem sie IT-Spenden sammeln, löschen, aufarbeiten, installieren und verteilen.

Großer Bedarf bei Schüler*innen

Statistiken gehen davon aus, dass in jedem zweiten Haushalt in der Bundesrepublik mindestens ein Computer ungenutzt herumliegt. Für Düsseldorf hochgerechnet wären das bis zu 300 000 Geräte, erläutert Ralf Hamm, Vorsitzender des gemeinnützigen Vereins Labdoo. Seit Beginn des Homeschoolings in der Corona-Pandemie sei das Defizit hier besonders groß: „Der Bedarf war aber schon viel früher da“, erklärt Ralf Hamm. In Düsseldorf unterstützen die von Labdoo aufgearbeiteten kompakten IT-Geräte Kinder und Jugendliche im Homeschooling, in der Nachmittagsbetreuung oder auch bei Sprachkursen. Der Gesamtschule Stettiner Straße konnten 150 Rechner übergeben werden.

D_Labdoo_18052021

Erfolgreiche Partnerschaft wird fortgesetzt

Die Kooperation zwischen Awista und Labdoo wurde im Rahmen des Umweltpreises der Landeshauptstadt Düsseldorf gewürdigt. Für Peter Eher, Awista Geschäftsführer, ist das Projekt „ein vorbildliches Beispiel für einen funktionierenden Wertstoff-Kreislauf und ein Beitrag zum Ressourcenschutz.“ Metalle wie Kupfer, Kunststoffe und Kohlendioxid werden eingespart. Um die Partnerschaft noch bekannter zu machen, werden die Leser jetzt auf der Awista-Homepage mit einem Online-Flyer darauf aufmerksam gemacht. Dabei sollen sich nur nur Privathaushalte angesprochen fühlen, auch von Firmen werden gerne Geräte angenommen. „Sie sind für uns wichtig, weil wir dann größere Bestände erhalten“, erklärt Ralf Hamm von Labdoo. Die Firmenspenden werden nicht auf dem Recyclinghof Flingern angenommen, sondern gehen direkt an das gemeinnützige Netzwerk. Labdoo setzt zur sicheren Datenlöschung zertifizierte Partner ein.

Computerspenden werden auf dem Recyclinghof Flingern, Flinger Broich 15, montags bis samstags von 8 bis 17:45 Uhr angenommen.

Hier geht es zu weiteren Informationen für Privathaushalte und Schulen. 

Firmen erhalten hier weitere Informationen.

Zurück zur Rubrik Unternehmen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Unternehmen

D_Gebaeudereiniger_wringen_Pixabay_20210614

Schwerpunktaktion der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) in der Branche der Gebäudereiniger: Hierfür setzte das Hauptzollamt Düsseldorf jetzt 23 Beamte ein, die 23 Mitarbeitende in Düsseldorf und Wuppertal zu ihren Arbeitsverhältnissen, den Sozialleistungen und dem Mindestlohn befragten. Bei 13 der 23 Kontakte werden die Beamten nun genauer nachprüfen. Laut Mitteilung fanden sie Anhaltspunkte dafür, dass der gesetzliche Mindestlohn unterschritten wird. Zudem müssen 16 Arbeitgeber mit einer umfangreichen Prüfung der Personalunterlagen und der Lohnbuchhaltung rechnen.

D_Eddy_Schultz_14062021

Das Volkswagen-Zentrum Düsseldorf hat seine Fahrzeugflotte erweitert, die Kunden als Ersatz bei einem Werkstattaufenthalt zur Verfügung stehen. In Kooperation mit den Stadtwerken können die Kunden von Gottfried Schultz jetzt neben Mietwagen, E-Bikes oder ÖPNV-Ticket auch einen Eddy nutzen.

D_Roller_3_08062021

Die grünen Eddy-Flitzer der Stadtwerke haben Konkurrenz bekommen. Fast zeitgleich haben „Go Sharing“ und „Felyx“ ihre Flotte an Elektro-Mopeds in der Innenstadt postiert. Waren es vorher rund 400 Eddys, können die Düsseldorfer*innen nun auch 400 Felyx-Mopeds und 400 Go-Mopeds ausleihen. Neben dem Car-Sharing, den E-Scootern und Mietfahrrädern sind die E-Mopeds eine der Alternativen zum eigenen Auto, ÖPNV oder dem Weg zu Fuß.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG

---