Wirtschaft Unternehmen

D_DemoReal_20150930

Rund 4000 Menschen demonstrierten am Mittwoch in Düsseldorf gegen Lohnkürzungen und Tarifflucht beim SB-Warenhauskonzern Real

Düsseldorf: Lautstarke Demo gegen Kürzung der Real-Löhne und die Flucht aus dem Tarifvertrag

Gegen Lohnkürzungen und die Flucht der SB-Warenhauskette Real aus der Tarifbindung haben nach Angaben der Gewerkschaft ver.di am Mittwoch (30.9.) rund 4000 Menschen in Düsseldorf protestiert. Hier hat die Metro-Gruppe ihren Firmensitz, zu der Real gehört.

Die Arbeitgeber hatten in den Tarifverhandlungen am Dienstag (29.9.) angekündigt, Urlaubs- und Weihnachtsgeld künftig nur noch variabel zahlen zu wollen - je nach Unternehmenserfolg. Zudem soll es weniger Urlaubstage geben, die wöchentliche Arbeitszeit ohne Lohnausgleich erhöht werden, die Nachtzuschläge sollen verändert werden und die Spätöffnungszuschläge ganz wegfallen. Das Unternehmen plant zudem eine veränderte Entgeltstruktur bei Neueinstellungen.

"Ein Katalog der Verschlechterungen"

Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di spricht von einem „Katalog der Verschlechterungen“. „Die Arbeitnehmer sollen immer die Zeche für das Versagen des Managements zahlen. Was in den Tarifverhandlungen angeboten wurde, hat zu noch mehr Frust in der Belegschaft geführt", kritisierte Werner Klockhaus, Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats von Real und Konzernbetriebsratsvorsitzender der Metro AG. Die Demonstranten forderten die Rückkehr von ver.di in den Handelstarifvertrag.

Zurück zur Rubrik Unternehmen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Unternehmen

D_Klueh_alle_17032017

Das Unternehmen Klüh unterstützt bereits zum zweiten Mal soziale Einrichtungen in Düsseldorf mit ihrer Initiative „Wir in Düsseldorf“. Sieben karitative Vereine kommen in diesem Jahr in den Genuss von insgesamt 25.000 Euro.

D_MetroChef_OlafKoch_20170307

Gegen die Aufteilung des Handelskonzerns Metro gibt es offenbar eine juristische Klage. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf eine anonyme Quelle. Ein Metro-Sprecher mochte die Meldung nicht kommentieren.

D_Parkvogel_Roboter_21022017

Wer schon die Erfahrung gemacht hat, lange in einem großen Parkhaus zu kreisen, bis endlich ein freier Platz gefunden ist, bekommt am Düsseldorfer Flughafen seit Anfang März eine Alternative. Beim „First Class Parken“ im Parkhaus drei übernimmt ein Roboter das Einparken. Der Kunde reserviert sich im Vorfeld einen Platz, stellt sein Fahrzeug zum Termin in eine breite Übergabebox und kann schon zum Terminal eilen.

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!

Tausend und ein Karnevalsbild