Wirtschaft Unternehmen

D_Suedeingang_MesseDus_20200521

Kurz vor der Fertigstellung: der neue Südeingang der Düsseldorfer Messe, die jetzt ihre Bilanz für 2019 vorlegte. Foto: Messe Düsseldorf/Ansgar Maria van Treeck

Düsseldorf Messe: Knatsch um Gewinnabführung an die Stadt

Die Messe Düsseldorf GmbH steigerte ihren Umsatz im Jahr 2019 um 32 Prozent – auf 344 (2018: 260,4) Millionen Euro. Sie verdreifachte den Gewinn – auf 50,8 (2018: 15,3) Millionen Euro. Auch die Zahlen der Düsseldorf Messe Gruppe – mit dem internationalen Geschäft – liegen weit im Plus-Plus. Dennoch ist Messechef Werner Dornscheidt sauer auf Oberbürgermeister Thomas Geisel. Denn Geisel setzte laut einem Zeitungsbericht eine Gewinnabführung von 18,9 Millionen Euro der Messe an die Stadtkasse durch. Geben wollte die Messe ursprünglich 6,5 Millionen Euro und sieht sich nun als „Melkkuh“ der Stadt.

D_Dornscheidt_MesseDus_20200521

Messe-Chef Werner Dornscheidt: Abschied zur Jahresmitte. Foto: Messe Düsseldorf/Andreas Wiese

Gezeigt wird – nicht in den offiziellen Pressemitteilungen, aber hinter den Kulissen – auf den Düsseldorfer Flughafen. Dort soll der Vorjahresgewinn erst einmal komplett im Unternehmen verbleiben. Denn Corona hat den Flugverkehr nahezu auf null gebracht und für Millionenverluste gesorgt. Da ist man am Flughafen froh um jedes Finanzpolster.

Zehn Messen wegen Corona verschoben

Ähnlich ist es in den zurückliegenden Wochen auch an der Messe ergangen. Am Standort Düsseldorf musste die Gesellschaft in Folge der Pandemie bislang zehn Messen verschieben: Caranvan Salon, Drupa, Interpack, ProWein, wire, Tu-be, Beauty, Top-Hair, Energy Storage Europe sowie die SportsInnovation. Das bedeutet: Keine Einnahmen, aber weiterlaufende Kosten. Nachdem bereits im Herbst 2019 die mehr als 12.000 Quadratmeter große Halle 1 in Betrieb genommen wurde, wird dieses Jahr der neue Eingang Süd mit einem 20 Meter hohen und 7.800 Quadratmeter großen Vordach fertiggestellt. Als nächstes soll am gegenüberliegenden Nordeingang tüchtig investiert werden. Ob das Ausstellungsgeschäft im September tatsächlich mit der Caravanausstellung wieder anlaufen kann, ist derzeit ein Plan und noch keine Realität.

Gefragte Finanzpolster

Da hätten die Finanzexperten der Messe gerne auch ein Pölsterchen behalten. OB Geisel hingegen setzte durch, was in den vergangenen Jahren die Regel war: Die Stadt Düsseldorf bekommt von der 6,5 Millionen Euro plus die Hälfte des überplanmäßig erzielten Gewinns. Macht unterm Strich eben jene 18,9 Millionen Euro – für auch die Stadtkämmerin höchst dankbar ist, weil ihr in diesen Wochen die Gewerbesteuereinnahmen verloren gehen und der Düsseldorfer Haushalt 2021 entweder durch einen Rettungsschirm von Bund und Land – oder durch neue Schulden aufgefangen werden muss.

D_WolframNDiener_MesseDus_20200521

Wolfram N. Diener übernimmt die Leitung der Düsseldorfer Messe in einem schwierigen Jahr. Foto: Messe Düsseldorf/Andreas Wiese

Mitte dieses Jahres wird Messe-Urgestein Werner Dornscheidt nach fast 17 Jahren in den Ruhestand wechseln. Wolfram N. Diener übernimmt. Bereits seit dem 1. Januar 2020 ist Erhard Wienkamp neuer operativer Geschäftsführer. Er trat die Nachfolge von Hans Werner Reinhard an, der das Unternehmen 2019 verlassen hat. Bernhard J. Stempfle, verantwortlich für Finanzen und Technik, komplettiert das Geschäftsführerteam.

Zurück zur Rubrik Unternehmen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Unternehmen

D_Euref_Gruppe_05062020

Mit dem Euref-Campus soll bis Ende 2022 neben dem Flughafenbahnhof ein neues Leuchtturmprojekt in Düsseldorf entstehen. Die Euref AG (Europäisches Energieforum) ist ein Entwickler energie- und umweltoptimierter Immobilien und plant neben Berlin in Düsseldorf den zweiten Campus. Dort sollen die Themen Klimaschutz, Energie- und Mobilitätswende mit Unternehmen, Start-Ups und Forschungsinstituten entwickelt werden. Die Projektkosten liegen bei 250 Millionen Euro. Nach der Fertigstellung Ende 2022 werden rund 3.500 Menschen in modernster Umgebung arbeiten.

D_Rheinbahn_Desinfektion_12052020

Die Rheinbahn konnte sich über eine Spende von 6.300 Litern Desinfektionsmittel freuen. Diese wurden von den Unternehmen Henkel und BASF gespendet, damit die 51 Desinfektionsmittelspender in den unterirdischen Haltestellen der Rheinbahn nachgefüllt werden können.

D_Waschstation_08052020

Um den Fahrgästen eine einfache Möglichkeit zu bieten sich die Hände zu waschen, haben die Deutsche Bahn, die Rheinbahn und die Stadtwerke am Freitag (8.5.) einen Hygienetower errichtet. Er beinhaltet zwei Waschbecken mit Spendern für Seife und Handtüchern sowie Müllbehälter.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D