Wirtschaft Unternehmen

Zollstock_300908

Die Messlatte ergibt: NRW ist deutsches Schlusslicht bei Unternehmens-Konkursen

Düsseldorf: NRW bleibt bundesweites Schlusslicht bei Konkursen

In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres gab es weniger Insolvenzen in Deutschland. Das ist die gute Nachricht. Doch die Wirtschaftsforschung der Creditreform meldete jetzt auch in Düsseldorf eine "niederschmetternde": In den Bundesländern bildet das Land Nordhein-Westfalen "die rote Laterne". 

Die Zahl der bundesweiten Unternehmenskonkurse liegt gegenüber dem Vorjahreszeitraum (1. Halbjahr 2015) mit einem Minus von 6,8 Prozent bei 10.750 Insolvenzanträgen. Auch die Zahl der Verbraucherinsolvenzen war rückläufig: Ein Minus von 5,1 Prozent auf 38.250 Fälle ist zu verzeichnen. Die Statistik der Creditreform zählt Umzugstransporte und Reinigungsunternehmen zu den "risikobehafteten" Branchen. Zu den risikoarmen gehören kirchliche, religiöse Vereinigungen und Wirtschafts- wie Arbeitgeberverbände. Zu den Gründen für den insgesamt anhaltend positiven Trend zählt Creditreform die weiterhin sehr günstigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, auch das "stabile Konjunkturhoch". Bei den Verbrauchern führen angeblich die gute Arbeitsmarkt- und Einkommenssituation sowie das Zinstief zu weniger Insolvenzanträgen.

Zurück zur Rubrik Unternehmen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Unternehmen

D_Pinkward_19082019

Das Düsseldorfer Gaskraftwerk Lausward ist seit vier Jahren in Betrieb und gehört zu den modernsten und effizientesten Anlagen der Welt. Wie nun auch die turnusmäßig Inspektion mit Hightech optimiert wird, besichtigte Prof. Dr. Andreas Pinkwart, NRW-Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie, am Montag (19.8.). Im Block Fortuna testet Turbinenhersteller Siemens einen Präzisionsroboter und weitere Innovationen.

D_Parken_DUS_13082019

Nachdem der Flughafen vor einem Jahr mit der Schrankenregelung auf der Ankunfts- und Ablugebene zuerst für Staus gesorgt hatte, sorgt das System mittlerweile für mehr Ordnung vor den Terminals. Nun erfolgt eine weitere Optimierung. Die Kennzeichen der Fahrzeuge werden bei der Einfahrt in die Zone gescannt und wer unter zehn Minuten parkt, für den heben sich bei der Ausfahrt automatisch die Schranken. So soll die Verkehrssituation noch entspannter werden.

D_MetroGlocke_20171103

Die Schachpartie um die Macht beim Düsseldorfer Metro-Konzern ist noch nicht vorbei. Vordergründig wird am heutigen Freitagnachmittag (9.8.) der tschechische Milliardär Daniel Kretinsky mit den Schultern zucken. Der Investor hat nicht – wie geplant – 67,5 Prozent der Unternehmensanteile erwerben können, indem er den Metro-Aktionären 16 Euro pro Stammaktie und 13,80 Euro je Vorzugsaktie geboten hat. Dennoch er besitzt 17,5 Prozent aller Metro-Aktien – und will nun den Metro-Vorstand vor sich hertreiben.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D