Wirtschaft Unternehmen

D_PSD_Würfel_19032018

Die Vorstände der PSD Bank haben ihre Bilanzzahlen von 2017 vorgestellt

Düsseldorf: PSD Bank Rhein Ruhr glänzt mit positiven Zahlen

Die Bilanzzahlen der PSD Bank Rhein-Ruhr für das Geschäftsjahr 2017 machen den Bankvorstände August-Wilhelm Albert und Dr. Stephan Schmitz gute Laune. Die Bilanzsumme wurde gegenüber 2016 um 158,4 Millionen Euro erhöht (ein Plus von 4,4 Prozent), das Ergebnis vor Steuern konnte um 4,7 Millionen Euro gesteigert werden (plus 22,9 Prozent). Beim Kundenkreditgeschäft konnte die Genossenschaftsbank um 36,5 1 Millionen Euro zulegen (ein Zuwachs von 1,22 Prozent). Die Cost-Income-Ratio liegt bei 0,527 und bescheinigt der Bank eine hervorragende Effizienz. Der Vorstand sieht sich bestätigt, mit dem Modell „Direktbank plus Beratung“ erfolgreich und zukunftsweisend unterwegs zu sein.

Die PSD Bank Rhein-Ruhr setzt weiterhin auf schlanke Strukturen mit wenigen Filialen und kann so günstige Konditionen ermöglichen. Den Kunden werden verschiedene Kommunikationskanäle zur Verfügung festellt und jeder entscheidet individuell, welchen Kanal er wann und wofür nutzen will. Die individuelle Beratung erfolgt in den Filialen, aber auch immer mehr über Telefon und Video-Chats. Dabei hält die PSD Bank trotz anhaltender Niedrigzinsphase am kostenfreien Gehaltsgirokonto fest.

D_PSD_Vorstand_19032018

Die Vorstände der PSD Bank Rhein Ruhr Dr.Stephan Schmitz und August-Wilhelm Albert (v.l.), Foto: PSD-Bank

Bei der Vorstellung der Bilanz war auch die zunehmende Digitalisierung der Finanzbranche ein Thema. Vorstand August-Wilhelm Albert setzt auf Digitalität mit Augenmaß und es wird nur das umgesetzt, was für die Kunden und den wirtschaftlichen Erfolg relevant ist. Zu den Digital-Angeboten der Bank gehört das Angebot ‚Mein Invest‘. Dabei haben Kunden die Möglichkeit, online schnell und bequem rund um die Uhr ihr Geld anzulegen. Die Geldanlage besteht aus einem fondsbasierten Portfolio, das im Rahmen einer Vermögensverwaltung professionell betreut wird.

Ein Fokus der PSD Bank-Rhein-Ruhr liegt im „Rundum-Sorglos-Paket Baufi.“ Der Immobilienboom erschwert vielen Menschen den Kauf von Wohneigentum in den Metropolen und sie weichen oft in die Umgebung aus. Das unterstützt die PSD Bank mit ihren Baufinanzierungs- und Modernisierungskrediten und bietet neben der Finanzierung auch zusätzliche Leistungen an. Der Kunde kann aus einem Baukasten die für ihn wichtigen Zusatzleistungen auswählen.

Auch im Jahr 2017 hat die PSD Bank Rhein-Ruhr gemäß ihrer genossenschaftlichen Verpflichtung zahlreiche soziale und gemeinnützige Projekte und Vereine mit mehr als 660.000 Euro unterstützt. Zu den geförderten Projekten gehörte das SOS Kinderdorf in Düsseldorf-Garath und das Projekt „gutenachtbus“, das Menschen ohne Dach über dem Kopf tatkräftige Hilfe bietet.

Die beiden Bankvorstände gehen auch für 2018 von einem positiven Geschäftsverlauf aus und sehen die PSD Bank Rhein-Ruhr zukunftsfähig aufgestellt.

Zurück zur Rubrik Unternehmen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Unternehmen

D_Landstrom_15022019

Auf dem Weg die Steiger entlang des Rheins bei Düsseldorf mit Landstromversorgung auszustatten, geht es vorran. Zwei neu elektrifizierte Steiger für Hotel- und Flusskreuzfahrtschiffe sind am Donnerstag (14.2.) in Betrieb genommen worden.

D_Düssels_2_30012019

Hohe Pendlerzahlen, steigender Lieferverkehr durch den Onlinehandel sowie gefährliche CO-2-Emissionen bedrohen die Lebensqualität der Düsseldorfer und beeinträchtigen die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt. Ein Umdenken ist überfällig – und aufgrund neuer Digitalisierungs- und Vernetzungsmöglichkeiten auch möglich. Um diesen Prozess einzuleiten, haben sich jetzt fünf Düsseldorfer Unternehmen unter dem Namen „Düsselschmiede“ zusammengetan.

D_Kaufhof_25012019

Die Mitarbeiter des Gemeinschaftsunternehmens Karstadt und Galeria Kaufhof gehen mit einem unguten Gefühl ins Wochenende. Am Freitag (25.1.) wurden den Mitarbeitern, dem Gesamtbetriebsrat und dem Wirtschaftsausschuss das Sanierungskonzept vorgestellt. Damit verbunden ist der sofortige Ausstieg aus dem Flächentarifvertrag der Galeria Kaufhof, die deutliche Reduzierung der Kosten, die Festlegung von Essen als Standort der Unternehmenszentrale und die Notwendigkeit einen kurzfristigen Finanzbedarf in dreistelliger Millionenhöhe zu decken. Es ist vom Abbau von rund 2600 Stellen die Rede, wovon deutlich mehr Beschäftige betroffen sein dürften, da viele Mitarbeiter Teilzeit arbeiten. Welche Auswirkungen die Maßnahmen auf die Häuser in Düsseldorf haben wird, wurde noch nicht mitgeteilt.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D