Wirtschaft Unternehmen

D_Bauhaus_Feld_26112018

Bauhaus Geschäftsführer Heinz-Dieter Konrad und Oberbürgermeister Thomas Geisel auf dem Gelände, auf dem das neue Fachzentrum entstehen soll

Düsseldorf Rath: Aus der Brachfläche wird das Fachzentrum Bauhaus

Noch ist an der Theodorstraße im Bereich Am Hülserhof eine große Brachfläche. Doch wenn es nach den Plänen des Unternehmens Bauhaus geht, entsteht auf dem Gelände bereits in einem Jahr ein neues Fachzentrum mit einer Verkaufsfläche von rund 17.000 Quadratmetern. Bauhaus hat sich lange um ein Grundstück bemüht, um nach den Märkten in Reisholz und Gerresheim auch im Norden von Düsseldorf präsent zu sein.

Ein kleines Partyzelt wurde am Montagmorgen (26.11.) auf dem Gelände des künftigen Baumarktes errichtet und diente der Informationsveranstaltung von Bauhaus für die Politik und Presse. Auf Plänen zeigte Bauhaus-Geschäftsführer, Heinz-Dieter Konrad, was schon zum Frühjahrsgeschäft im Jahr 2020 für die Kunden öffnen soll.

D_Bauhaus_Plan_Hand_26112018

Das Gebäude des Fachzentrums soll im hinteren Bereich des Geländes an der Straße Zum Gut Heiligendonk liegen

Mit über 9000 Quadratmetern Verkaufsfläche, einem 2600 Quadratmeter großen Stadtgarten und einer Drive-Inn-Arena mit 4600 Quadratmetern will das Fachzentrum deutlich mehr bieten als ein normaler Baumarkt. Für die Kunden und die Anlieger wird es auch einen 100 Quadratmeter großen Backshop mit kleinem Café geben. Vor dem neuen Bauhaus, im Bereich der Straße Am Hülserhof sind 375 Parkplätze vorgesehen. Rund 100 Mitarbeiter und Auszubildende werden am neuen Standort einen Arbeitsplatz finden.

D_Bauhaus_2_26112018

Heinz-Dieter Konrad hofft auf eine zügiges Genehmigungsverfahren der Düsseldorfer Stadtverwaltung

Doch bis es so weit ist, muss der Bebauungsplan noch genehmigt werden. Seit 2005 versucht sich das Unternehmen Bauhaus im Norden von Düsseldorf anzusiedeln. Doch wie Oberbürgermeister Thomas Geisel es nannte, es tobte das „Rath-Monopoly“, bei dem die Möbelunternehmen Schaffrath und Krieger um Grundstücke und Zusagen rangelten und Bauhaus vorerst nicht zum Zug kam. Jetzt gibt es einen klaren Zeitplan und bis Oktober 2019 soll Baurecht geschaffen sein.

D_Bauhaus_Plan_26112018

Die Pläne für das neue Bauhaus

Gleich neben dem neuen Fachzentrum Bauhaus wird die IDR zur Theodorstraße hin ein weiteres Bürogebäude errichten.

Bauhaus

Seit 1960 eröffnete das Unternehmen bisher 150 Fachzentren in ganz Deutschland. Europaweit ist Bauhaus in 19 Ländern über 270 Mal vertreten. Alle Häuser sind nach dem gleichen Konzept gegliedert: 15 Fachgeschäfte für die verschiedenen Arbeitsbereiche bieten den Kunden eine große Produktvielfalt.

Zurück zur Rubrik Unternehmen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Unternehmen

D_PSD_Vortand_16012019

Die Vorstände der PSD Bank Rhein-Ruhr, August-Wilhelm Albert und Dr. Stephan Schmitz sind zufrieden mit dem vergangenen Geschäftsjahr, das voraussichtlich ein Ergebnis vor Steuern von 21 Millionen Euro ergeben wird. Doch auch die Kunden sind mit der PSD Bank zufrieden. Fast 30 Prozent Neukunden konnte die Bank begrüßen. Diese erwarten in 2019 Neuerungen, die den Servicegrad nochmals erhöhen werden. So wurden in der Filiale an der Bismarckstraße 1.300 neue Bankschließfächer errichtet und der Kontakt zur Bank ist nun zusätzlich über WhatsApp und Alexa möglich.

D_PSD_Hase1_14012019

Mit Hasen hat eine Bank normalerweise nichts zu tun, aber beim Hasen Harry ist das anders. Auf den ersten Blick sieht er aus wie ein kleines Stofftier, aber für viele Kinder ist er deutlich mehr. Denn Harry wird vom Verein Sternenzauber & Frühchenwunder an Kinder verschenkt, deren Geschwister gestorben sind. Damit noch viele Kinder den kleinen Hasen als Seelentröster und Begleiter bekommen können, unterstützt die PSD Bank Rhein-Ruhr die Initiative.

D_Rheinbahn_18122018

Die Zeiten sind hart für die Rheinbahn: In keinem Jahr gab es so viele Sitzungen des Aufsichtsrats, wie in diesem. Gemeinsam hat man sich zu einer Qualitätsoffensive entschlossen und den Wirtschaftsplan für 2019 verabschiedet. Neben dem weiteren Ausbau der Flotte und der grünen Welle für Busse und Bahnen liegt ein Augenmerk auf den Kunden. Die Rheinbahn will kundenorientierter auftreten, plant die „Erlebniskette der Fahrgäste“ aufzuarbeiten und mit Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit, Sauberkeit und Informationen zu punkten.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D