Wirtschaft Unternehmen

D_recyclat_Banner_05102018

Henkel zeigt sich "überrascht" über Flugzeuge über dem Werk Düsseldorf Holthausen.

Düsseldorf Recycling: Henkel nennt Forderungen der Banner-Flieger „nicht sinnvoll“

Mit einer Verzögerung von vier Tagen hat die Henkel Öffentlichkeitsarbeit auf Fragen von report-D bezüglich des Kunststoffrecyclings reagiert. Henkel-Pressesprecher Lars Witteck erklärte die verspätete Antwort mit einem Fehler im firmeneigenen Mailsystem. In der Sache machte Henkel geltend, man arbeite auch, aber nicht nur mit recyceltem Material aus gelber Tonne, bzw. gelbem Sack. Für ein international tätiges Unternehmen wie Henkel sei es aus ökologischer Sicht nicht sinnvoll, sich nur auf Rezyklat aus Deutschland zu beschränken.

Ausgangspunkt waren zwei Flugzeuge am blauen Herbsthimmel über dem Henkel Stammwerk in Düsseldorf Holthausen. Sie zogen Banner hinter sich her, auf denen es hieß “Henkel – wir müssen reden“. Es entstand der Anschein, Henkel verweigere einer gemeinsamen Initiative des Grünen Punkts, des Handelskonzerns Rewe, des Naturschutzbundes Nabu, des Öko-Herstellers Frosch sowie der Verpackungsspezialisten Unisensor und Alpla.

Kritik an Flugzeugen

Hierzu stellte Henkel jetzt fest: „Wir waren über die Flugzeuge über unserem Werk in Holthausen sehr überrascht, da wir natürlich jedem Dialog offen gegenüberstehen. Zumal es auch wesentlich nachhaltigere Wege gegeben hätte, um das Gespräch mit uns zu führen, als Flugzeuge mit Bannern zu schicken.“

Hinweis auf eigene Entwicklungen

In der Sache macht Henkel geltend, bereits seit vielen Jahren an der Recyclingfähigkeit von Verpackungen zu arbeiten. Dabei habe man „stetig Fortschritte“ erzielt. Gemeinsam mit Forschungsinstituten, Rohstofflieferanten und der verarbeitenden Industrie wolle man immer bessere und nachhaltigere Verpackungslösungen entwickeln.
Das Ansinnen der Initiative weist Henkel unter Hinweis auf Verbraucherbefragungen zurück. Denen sei mehrheitlich egal, woher das recycelte Material stamme. Wichtig sei ihnen, dass überhaupt recyceltes Material verwendet werde.

Zurück zur Rubrik Unternehmen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Unternehmen

D_Rheinbahn_HF6_15052020

Die neuen HF6 Bahnen sollten ein großer Schritt zur Verkehrswende und mehr Mobilität in Düsseldorf werden. Denn mit den modernen neuen Hochflurbahnen war die Taktverdichtung ab Oktober geplant und später einer Modernisierung der Flotte. Doch jetzt entdeckte die Rheinbahn Fertigungsmängel an den ersten drei Bahnen der neuen Bauart und stoppte die Annahme weiterer Lieferungen. 59 Bahnen sollen kommen, aber erst wenn Hersteller Bombardier nachgebessert hat.

D_Gaszähler_06082020

Aufgrund von versiegenden Förderquellen wird sich in Deutschland in den nächsten Jahren die Erdgasversorgung von L-Gas auf H-Gas ändern. Rund 155.000 Gasheizungen muss die Netzgesellschaft daher in den nächsten Jahren prüfen und technisch anpassen. Die Erdgasumstellung – auch „Marktraumumstellung“ genannt – ist eines der größten Infrastrukturprojekte der deutschen Erdgaswirtschaft. Für den Raum Düsseldorf steuert die Netzgesellschaft Düsseldorf, unabhängig von dem Gaslieferanten, von dem der Endkunde sein Gas bezieht. Nach einer Vorbereitungsphase startet die Netzgesellschaft nun in den südwestlichen Düsseldorfer Stadtteilen.

D_Kaufhof_03082020

Die Filialen von Karstadt und Kaufhof an der Schadowstraße werben bereits mit ihrem finalen Schlussverkauf wegen Geschäftsaufgabe. Ob noch Hoffnung besteht, wenigstens eins der Häuser zu retten, war Thema beim Runden Tisch, zu dem Oberbürgermeister Thomas Geisel am Montagnachmittag (3.8.) Vertreter verschiedener Interessensgruppen und politischer Parteien ins Rathaus eingeladen hatte.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG