Wirtschaft Unternehmen

D_recyclat_Banner_05102018

Henkel zeigt sich "überrascht" über Flugzeuge über dem Werk Düsseldorf Holthausen.

Düsseldorf Recycling: Henkel nennt Forderungen der Banner-Flieger „nicht sinnvoll“

Mit einer Verzögerung von vier Tagen hat die Henkel Öffentlichkeitsarbeit auf Fragen von report-D bezüglich des Kunststoffrecyclings reagiert. Henkel-Pressesprecher Lars Witteck erklärte die verspätete Antwort mit einem Fehler im firmeneigenen Mailsystem. In der Sache machte Henkel geltend, man arbeite auch, aber nicht nur mit recyceltem Material aus gelber Tonne, bzw. gelbem Sack. Für ein international tätiges Unternehmen wie Henkel sei es aus ökologischer Sicht nicht sinnvoll, sich nur auf Rezyklat aus Deutschland zu beschränken.

Ausgangspunkt waren zwei Flugzeuge am blauen Herbsthimmel über dem Henkel Stammwerk in Düsseldorf Holthausen. Sie zogen Banner hinter sich her, auf denen es hieß “Henkel – wir müssen reden“. Es entstand der Anschein, Henkel verweigere einer gemeinsamen Initiative des Grünen Punkts, des Handelskonzerns Rewe, des Naturschutzbundes Nabu, des Öko-Herstellers Frosch sowie der Verpackungsspezialisten Unisensor und Alpla.

Kritik an Flugzeugen

Hierzu stellte Henkel jetzt fest: „Wir waren über die Flugzeuge über unserem Werk in Holthausen sehr überrascht, da wir natürlich jedem Dialog offen gegenüberstehen. Zumal es auch wesentlich nachhaltigere Wege gegeben hätte, um das Gespräch mit uns zu führen, als Flugzeuge mit Bannern zu schicken.“

Hinweis auf eigene Entwicklungen

In der Sache macht Henkel geltend, bereits seit vielen Jahren an der Recyclingfähigkeit von Verpackungen zu arbeiten. Dabei habe man „stetig Fortschritte“ erzielt. Gemeinsam mit Forschungsinstituten, Rohstofflieferanten und der verarbeitenden Industrie wolle man immer bessere und nachhaltigere Verpackungslösungen entwickeln.
Das Ansinnen der Initiative weist Henkel unter Hinweis auf Verbraucherbefragungen zurück. Denen sei mehrheitlich egal, woher das recycelte Material stamme. Wichtig sei ihnen, dass überhaupt recyceltes Material verwendet werde.

Zurück zur Rubrik Unternehmen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Unternehmen

D_real_14022020

Der Weg der Aktionäre der Metro AG zur Hauptversammlung im Düsseldorfer Congress Center führte am Freitagmorgen (14.2.) an rund 1.000 lautstarken Demonstranten vorbei. Die Beschäftigten der Real-Märkte verkündeten ihren Unmut über den anstehenden Verkauf und der seit 2018 fehlenden Tarifbindung mit ihren Trillerpfeiffen.

D_PSD_06022020

Vor fünf Monaten führte die PSD Bank Rhein-Ruhr mit einer neuen „Persönliche Immobilien Assistentin“ - PIA - ein frei zugängliches Online-Tool ein, das zukünftige und aktuelle Immobilienbesitzer bei Fragen rund um den Kauf, Bau und Modernisierung unterstützt. Das wurde bereits von 35.000 Kunden angenommen und wird weiter ausgebaut, wie Dr. Stephan Schmitz und August-Wilhelm Albert beim Jahrespressegespräch der PSD Bank Rhein-Ruhr am Donnerstag (6.2.) vorstellen. Die PSD Bank Rhein-Ruhr verbucht mit ihren 224 Mitarbeitern und rund 4.500 Neukunden weiterhin positive Zahlen im Geschäftsjahr 2019.

D_Bankenv_uebergabe_04022020

VertreterInnen von 19 gemeinnützigen Organisationen waren am Montag (3.2.) in die 20. Etage der Sparkassenzentrale an der Berliner Allee gekommen. Denn die Bankenvereinigung hatte insgesamt 55.400 Euro zu vergeben, über die sich die Empfänger freuen konnten. Schecks gab es keine – das Geld wurde gleich auf die Konten der Vereine und Institutionen überweisen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D