Wirtschaft Unternehmen

D_recyclat_Banner_05102018

Henkel zeigt sich "überrascht" über Flugzeuge über dem Werk Düsseldorf Holthausen.

Düsseldorf Recycling: Henkel nennt Forderungen der Banner-Flieger „nicht sinnvoll“

Mit einer Verzögerung von vier Tagen hat die Henkel Öffentlichkeitsarbeit auf Fragen von report-D bezüglich des Kunststoffrecyclings reagiert. Henkel-Pressesprecher Lars Witteck erklärte die verspätete Antwort mit einem Fehler im firmeneigenen Mailsystem. In der Sache machte Henkel geltend, man arbeite auch, aber nicht nur mit recyceltem Material aus gelber Tonne, bzw. gelbem Sack. Für ein international tätiges Unternehmen wie Henkel sei es aus ökologischer Sicht nicht sinnvoll, sich nur auf Rezyklat aus Deutschland zu beschränken.

Ausgangspunkt waren zwei Flugzeuge am blauen Herbsthimmel über dem Henkel Stammwerk in Düsseldorf Holthausen. Sie zogen Banner hinter sich her, auf denen es hieß “Henkel – wir müssen reden“. Es entstand der Anschein, Henkel verweigere einer gemeinsamen Initiative des Grünen Punkts, des Handelskonzerns Rewe, des Naturschutzbundes Nabu, des Öko-Herstellers Frosch sowie der Verpackungsspezialisten Unisensor und Alpla.

Kritik an Flugzeugen

Hierzu stellte Henkel jetzt fest: „Wir waren über die Flugzeuge über unserem Werk in Holthausen sehr überrascht, da wir natürlich jedem Dialog offen gegenüberstehen. Zumal es auch wesentlich nachhaltigere Wege gegeben hätte, um das Gespräch mit uns zu führen, als Flugzeuge mit Bannern zu schicken.“

Hinweis auf eigene Entwicklungen

In der Sache macht Henkel geltend, bereits seit vielen Jahren an der Recyclingfähigkeit von Verpackungen zu arbeiten. Dabei habe man „stetig Fortschritte“ erzielt. Gemeinsam mit Forschungsinstituten, Rohstofflieferanten und der verarbeitenden Industrie wolle man immer bessere und nachhaltigere Verpackungslösungen entwickeln.
Das Ansinnen der Initiative weist Henkel unter Hinweis auf Verbraucherbefragungen zurück. Denen sei mehrheitlich egal, woher das recycelte Material stamme. Wichtig sei ihnen, dass überhaupt recyceltes Material verwendet werde.

Zurück zur Rubrik Unternehmen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Unternehmen

D_Landstrom_15022019

Auf dem Weg die Steiger entlang des Rheins bei Düsseldorf mit Landstromversorgung auszustatten, geht es vorran. Zwei neu elektrifizierte Steiger für Hotel- und Flusskreuzfahrtschiffe sind am Donnerstag (14.2.) in Betrieb genommen worden.

D_Düssels_2_30012019

Hohe Pendlerzahlen, steigender Lieferverkehr durch den Onlinehandel sowie gefährliche CO-2-Emissionen bedrohen die Lebensqualität der Düsseldorfer und beeinträchtigen die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt. Ein Umdenken ist überfällig – und aufgrund neuer Digitalisierungs- und Vernetzungsmöglichkeiten auch möglich. Um diesen Prozess einzuleiten, haben sich jetzt fünf Düsseldorfer Unternehmen unter dem Namen „Düsselschmiede“ zusammengetan.

D_Kaufhof_25012019

Die Mitarbeiter des Gemeinschaftsunternehmens Karstadt und Galeria Kaufhof gehen mit einem unguten Gefühl ins Wochenende. Am Freitag (25.1.) wurden den Mitarbeitern, dem Gesamtbetriebsrat und dem Wirtschaftsausschuss das Sanierungskonzept vorgestellt. Damit verbunden ist der sofortige Ausstieg aus dem Flächentarifvertrag der Galeria Kaufhof, die deutliche Reduzierung der Kosten, die Festlegung von Essen als Standort der Unternehmenszentrale und die Notwendigkeit einen kurzfristigen Finanzbedarf in dreistelliger Millionenhöhe zu decken. Es ist vom Abbau von rund 2600 Stellen die Rede, wovon deutlich mehr Beschäftige betroffen sein dürften, da viele Mitarbeiter Teilzeit arbeiten. Welche Auswirkungen die Maßnahmen auf die Häuser in Düsseldorf haben wird, wurde noch nicht mitgeteilt.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D