Wirtschaft Unternehmen

D_recyclat_Banner_05102018

Henkel zeigt sich "überrascht" über Flugzeuge über dem Werk Düsseldorf Holthausen.

Düsseldorf Recycling: Henkel nennt Forderungen der Banner-Flieger „nicht sinnvoll“

Mit einer Verzögerung von vier Tagen hat die Henkel Öffentlichkeitsarbeit auf Fragen von report-D bezüglich des Kunststoffrecyclings reagiert. Henkel-Pressesprecher Lars Witteck erklärte die verspätete Antwort mit einem Fehler im firmeneigenen Mailsystem. In der Sache machte Henkel geltend, man arbeite auch, aber nicht nur mit recyceltem Material aus gelber Tonne, bzw. gelbem Sack. Für ein international tätiges Unternehmen wie Henkel sei es aus ökologischer Sicht nicht sinnvoll, sich nur auf Rezyklat aus Deutschland zu beschränken.

Ausgangspunkt waren zwei Flugzeuge am blauen Herbsthimmel über dem Henkel Stammwerk in Düsseldorf Holthausen. Sie zogen Banner hinter sich her, auf denen es hieß “Henkel – wir müssen reden“. Es entstand der Anschein, Henkel verweigere einer gemeinsamen Initiative des Grünen Punkts, des Handelskonzerns Rewe, des Naturschutzbundes Nabu, des Öko-Herstellers Frosch sowie der Verpackungsspezialisten Unisensor und Alpla.

Kritik an Flugzeugen

Hierzu stellte Henkel jetzt fest: „Wir waren über die Flugzeuge über unserem Werk in Holthausen sehr überrascht, da wir natürlich jedem Dialog offen gegenüberstehen. Zumal es auch wesentlich nachhaltigere Wege gegeben hätte, um das Gespräch mit uns zu führen, als Flugzeuge mit Bannern zu schicken.“

Hinweis auf eigene Entwicklungen

In der Sache macht Henkel geltend, bereits seit vielen Jahren an der Recyclingfähigkeit von Verpackungen zu arbeiten. Dabei habe man „stetig Fortschritte“ erzielt. Gemeinsam mit Forschungsinstituten, Rohstofflieferanten und der verarbeitenden Industrie wolle man immer bessere und nachhaltigere Verpackungslösungen entwickeln.
Das Ansinnen der Initiative weist Henkel unter Hinweis auf Verbraucherbefragungen zurück. Denen sei mehrheitlich egal, woher das recycelte Material stamme. Wichtig sei ihnen, dass überhaupt recyceltes Material verwendet werde.

Zurück zur Rubrik Unternehmen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Unternehmen

D_Awista1_17102018

„Rückwärts“ ist bei der Awista zwar nicht ausdrücklich verboten, aber sollte tunlichst vermieden werden. Die Rede ist von den großen Müllfahrzeugen, die bei jedem Düsseldorfer oder Düsseldorferin mehrmals die Woche den Abfall abholen. Dabei kann es gerade in Sackgassen oder engen Straßen kritisch werden. Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) hat der Entsorgungsbranche die Regel auferlegt, auf Rückwärtsfahrten zu verzichten, um daraus resultierende Unfälle zu vermeiden.

D_Arbeitsamt_01112017_articleimage

Die Arbeitslosigkeit ist in Düsseldorf deutlich gesunken. Gegenüber August nahm die Zahl der Arbeitslosen um 818 auf 22.168 Personen ab. Die Arbeitslosenquote beträgt 6,6 Prozent. Vor einem Jahr lag sie bei 7,2 Prozent.

D_verdi_UKD_Zug_14082018

Wer die Berichterstattung zum Streik am Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) verfolgt, gewinnt zunehmend den Eindruck, die Beschäftigten würden streiken und damit das Leben der Patienten mutwillig gefährden. So stellte es die Klinikleitung da, die von einem „grausamen Gewerkschaftsstreik“ spricht. Offenbar ist bei den Verantwortlichen des UKD immer noch nicht angekommen, dass die Arbeitsbedingungen an der Klinik bereits im Normalbetrieb so sind, dass die ordentliche Versorgung der Patienten nicht gewährleistet ist. Deshalb streiken die Mitarbeiter, nicht für mehr Geld, sondern für mehr Kollegen, damit die Patienten gut versorgt werden und nicht unter Massenabfertigung leiden.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D